Schon über 600'000 infizierte OSX-Rechner

Macs sollen wieder «sauber» werden - Apple beseitigt Trojaner

publiziert: Donnerstag, 12. Apr 2012 / 14:06 Uhr
Apples Computer haben den Ruf, weniger anfällig für Angriffe aus dem Netz zu sein als Windows-Rechner.
Apples Computer haben den Ruf, weniger anfällig für Angriffe aus dem Netz zu sein als Windows-Rechner.

Nach der bisher schwersten Trojaner-Attacke auf seine Mac-Computer arbeitet Apple selbst an einem Gegenmittel. «Apple entwickelt Software, die die Flashback-Schadsoftware entdecken und entfernen wird», teilte das Unternehmen auf seinen Service-Seiten für Nutzer mit.

2 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Bin ich infiziert?
Für die Kontrolle muss die UUID des Rechners bekannt sein. (Anleitung in englisch)
flashbackcheck.com

Nach Daten von Sicherheitssoftware-Anbietern wurden weltweit mehr als 600'000 Apple-Rechner mit dem Flashback-Trojaner infiziert. Die mit seiner Hilfe gekaperten Computer schliessen sich zu einem sogenannten Botnet zusammen, über das zum Beispiel Spam-Nachrichten verbreitet werden können. Die Software verbreitete sich über eine Lücke in der Programmiersprache Java von Oracle vor allem durch den Besuch präparierter Webseiten. Apple liefert die jüngste Generation seiner Macintosh-Rechner ohne die anfällige Java-Umgebung aus. Wie man auf älteren Macs Java im Safari-Browser deaktiviert, zeigt Apple in einer separaten Anleitung.

Java-Schwachstelle geschlossen, aber viele Rechner noch infiziert

Die vorhandene Java-Schwachstelle wurde über die Apple-Systemaktualisierung bereits gestopft, jetzt geht es darum, auch die befallenen Computer wieder sauber zu bekommen. Anbieter von Sicherheitssoftware platzierten dazu bereits Anleitungen im Netz. Um herauszufinden, ob der eigene Mac infiziert ist, kann man beispielsweise die Seite flashbackcheck.com von Kaspersky aufrufen. Dazu muss die UUID, also dir eindeutige Hardware-Gerätenummer des Macs eingegeben werden. Wo man diese findet, zeigt Kaspersky auf dieser Seite.

Der Angriff auf die Computer mit dem System MacOS X war vergangene Woche von der russischen Antiviren-Firma Dr. Web gemeldet worden. Apples Computer haben seit Jahren den Ruf, weniger anfällig für Angriffe aus dem Netz zu sein als Windows-Rechner. Laut Experten aus der Softwarebranche liegt es auch daran, dass der Markt für die Online-Kriminellen deutlich weniger attraktiv ist: Weltweit sind lediglich gut 60 Millionen Macs im Einsatz gegenüber geschätzt über 1,5 Milliarden Windows-Computer. Einige andere Fachleute sind auch der Ansicht, dass das Apple-System weniger Schwachstellen aufweist. Immer wieder wurde vorhergesagt, dass die Macs mit Apples Erfolg häufiger zum Ziel von Attacken werden würden; grössere Angriffe wie Flashback blieben bisher aber weiterhin eine Ausnahme.

Apple arbeitet nicht ganz alleine an der Beseitigung des Botnets: Das Unternehmen will weltweit die Service-Provider davon überzeugen, alle von den Verbrechern betriebenen Server innerhalb des Botnets möglichst rasch abzuschalten.

(Alexander Kuch/teltarif.ch)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Mountain View - Die ... mehr lesen
Die User von Apple-Computern wiegen sich gemäss Martin Penzens in falscher Sicherheit.
Java ist für manche Webseiten und zum Ausführen vieler Programme erforderlich.
Trojaner können eine Schwachstelle im Programm Java für Angriffe auf Windows-Rechner und Macs nutzen. mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Jedes drahtlose Gerät und Produkt, das mit dem Internet verbunden werden kann, muss über Funktionen verfügen, die den Schutz von Personendaten gewährleisten.
Jedes drahtlose Gerät und Produkt, das mit ...
Vernetzte Geräte müssen die Privatsphäre ihrer Benutzerinnen und Benutzer besser schützen. Neue Bestimmungen in der Verordnung des BAKOM über Fernmeldeanlagen (VFAV) erhöhen die Cybersicherheit von bestimmten, auf dem Schweizer Markt erhältlichen, drahtlosen Geräten wie Smartphones, Smartwatches, Fitness-Trackern und drahtlosen Spielzeugen. Die Revision tritt am 1. September 2022 in Kraft. mehr lesen 
Moderne Fahrzeuge haben eine Vielzahl von elektronischen Systemen, die miteinander vernetzt sind. Da diese Systeme durch Cyberangriffe gefährdet sind, hat das Fraunhofer IPMS einen CANsec IP-Core ... mehr lesen
Mehr Sicherheit in Fahrzeugsystemen mit dem CANsec Controller IP-Core CAN-SEC des Fraunhofer IPMS.
Teil der Photonenpaarquelle mit den leuchtenden Glasfaser des optischen Faserverstärkers.
Sichere Kommunikation mit Lichtteilchen  Quantencomputer bieten viele neuartige Möglichkeiten, bedrohen aber auch die Sicherheit des Internets: ... mehr lesen  
Zukunftsvision: Drohnenschwärme könnten auch im Weltraum zum Einsatz kommen, etwa bei einer künftigen Mars-Mission.
eGadgets Ein Drohnenschwarm für Bauarbeiten und Reparaturen Ein internationales Forschungsteam um den ...
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 10°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 12°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
St. Gallen 11°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Bern 10°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Luzern 13°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen freundlich
Genf 11°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 13°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten