Magersucht: Gefährliche Internetseiten im Visier

publiziert: Montag, 25. Feb 2008 / 07:15 Uhr

Norwich - Britische Aktivisten wie B-eat fordern Webseiten wie Facebook oder MySpace auf, bei Pro-Magersucht-Sites hart durchzugreifen. Die Mediziner einer der grössten Behandlungseinrichtungen erklärten, dass die Betreiber verantwortlicher handeln müssten.

Mehr als eine Million Briten leiden derzeit an einer Essstörung.
Mehr als eine Million Briten leiden derzeit an einer Essstörung.
4 Meldungen im Zusammenhang
Bisher sei die Bekämpfung von Pro-Anorexie-Seiten wenig erfolgreich gewesen. Die Betreiber der Networking-Sites ihrerseits erklärten, dass es schwer sei zwischen Unterstützungsgruppen und Pro-Anorexie-Gruppen zu unterscheiden. Ein Sprecher von MySpace berichtete, dass bereits mit Organisationen wie B-eat zusammengearbeitet werde.

Mehr als eine Million Briten leiden derzeit an einer Essstörung. Der Grossteil der Betroffenen sind Frauen. Experten gehen davon aus, dass die tatsächlichen Zahlen viel höher sind, da viele Fälle nicht diagnostiziert werden.

Spezialisten und Hilfsorganisationen sind überzeugt, dass das Internet und die neuen Medien eine entscheidende Rolle spielen. Sie würden die Informationen liefern, wie man abnehmen kann. Studien haben nachgewiesen, dass junge Frauen, die Pro-Anorexie-Seiten besuchten, sich schlechter fühlten, weniger Selbstbewusstsein hatten, sich selbst als dicker wahrnahmen und ihr Gewicht eher mit dem anderer Frauen verglichen.

Mehr als 500 Websites für Magersucht

Es wird angenommen, dass derzeit mehr als 500 Websites für Magersucht und andere Essstörungen online sind.

Susan Ringwood von B-eat argumentiert, dass Plattformen wie Facebook oder MySpace die Menschen dazu ermunterten, eine Behandlung zu meiden. «Wir glauben, dass diese Sites verantwortlich handeln sollten. Sie haben immer wieder andere potenziell gefährliche Inhalte entfernt.»

Shannon Bonnette, die früher an Magersucht litt, erklärte gegenüber der BBC, dass ihr das Besuchen von Anorexie-Sites geholfen hätte ihre Krankheit zu überwinden. «Wir hatten ein gemeinsames Thema gefunden - uns allen ging es schlecht.»

(smw/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Paris - Die französische Modebranche hat sich freiwillig verpflichtet, keine ... mehr lesen
Über «Hungermodels» wird seit längerem diskutiert.
Ursula von der Leyen sprach von einem Schrei der Seele.
Berlin - Im Kampf gegen Magersucht ... mehr lesen
Pittsburgh - Hoch entwickelte ... mehr lesen
Frühere Anorexie-Patientinnen reagierten anders auf den Test.
«Hollyoaks» zeigt das Leben zweier Teenager, die im Abnehmwahn miteinander wetteifern.
London - Der britische Fernsehsender Channel 4 thematisiert in einer TV-Soap zum ersten Mal die Gefahr von Magersucht. Wie die Zeitung The Independent berichtet, hat es eine Serie zu der ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Besonders vielversprechend sind Wohnprojekte, bei denen gemeinnütziges Wohneigentum mit Mietwohnungen kombiniert wird.
Besonders vielversprechend sind ...
Publinews Angesichts der stetig steigenden Immobilienpreise und der sinkenden Wohneigentumsquote in der Schweiz bietet gemeinnütziges Wohneigentum eine attraktive Alternative zum klassischen Eigenheim. mehr lesen  
Apotheke & Pharma News Das Streben nach dem perfekten Körper hat in Hollywood eine neue, unschöne Wendung genommen: das sogenannte «Ozempic Face». Ein eingefallenes, ausgemergeltes Gesicht, das durch den Missbrauch des Diabetesmedikaments Ozempic zur Gewichtsabnahme entsteht. Doch dieser fragwürdige Trend wirft Fragen auf: Wie entsteht das Ozempic Face? Was kann man dagegen tun? Und welche Auswirkungen hat es auf die Schönheitsindustrie? mehr lesen  
Apotheke & Pharma News In der Schweiz beteiligen sich Apotheken derzeit an verschiedenen Projekten zur legalen Abgabe von Cannabis als Genussmittel. Vier Apotheken dienen dabei als ... mehr lesen  
Die Qualität sei top, so Pharmasuisse.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 15°C 23°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 16°C 23°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen vereinzelte Gewitter
St. Gallen 15°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 14°C 23°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Luzern 15°C 23°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Genf 19°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Lugano 15°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten