Makabrer Fund im Zürichsee: Steckt Minelli dahinter?
publiziert: Montag, 19. Apr 2010 / 12:41 Uhr

Zürich - Bei Küsnacht am Zürichsee kam übers Wochenende ein makabrer Fund ans Licht: Angestellte der Seerettung Küsnacht entdeckten auf dem Seeboden über 50 Urnen mit menschlicher Asche. Die Kantonspolizei Zürich holte die Gefässe ab und sucht nun nach den Verantwortlichen.

Ludwig A. Minelli gab zu, dass er Urnen in den Zürichsee wirft.
Ludwig A. Minelli gab zu, dass er Urnen in den Zürichsee wirft.
4 Meldungen im Zusammenhang
Ein Sprecher der Kantonspolizei Zürich bestätigte einen Artikel im «Blick», wonach die Urnen vor Küsnacht gefunden worden seien. Die Angestellten der Seerettung waren eigentlich auf der Suche nach ihrem Sonnendach, das vom Boot gefallen war.

Bei ihrem Tauchgang stiessen sie jedoch auf zahlreiche Tongefässe, die auf einem Haufen auf dem Seegrund lagen.

Bereits im Herbst 2008 wurden am Zürichsee Knochenreste und Asche entdeckt, die darauf hindeuteten, dass es sich um die Entsorgung menschlicher Überreste handelte. Eine SP-Kantonsrätin wollte darauf von der Kantonsregierung wissen, ob Seebestattungen zulässig seien.

Minelli wirft Urnen in Zürichsee

Der Regierungsrat schrieb in seiner Antwort, dass mit einer Busse rechnen müsse, wer gewerbsmässig Urnenbestattungen in Zürcher Gewässern vornimmt. Für solche Bestattungen sei eine Konzession nötig. Wer diese nicht einhole, müsse eine Busse bis zu 50'000 Franken bezahlen. Bei Gewinnsucht könne die Busse unbeschränkte Höhe erreichen.

Der «Blick» schreibt, dass Ludwig A. Minellis Sterbehilfeorganisation Dignitas dahinter stecken könnte. Eine Ex-Mitarbeiterin habe angegeben, dass Dignitas Urnen im Zürichsee entsorgen würde. Auch gegenüber dem US-Magazin «The Atlantic» habe Minelli zugegeben, dass er die Urnen «an einem ruhigen Ort zwischen teuren Häusern in den Zürichsee wirft».

Jetzt ermittelt die Kantonspolizei Zürich.

(fkl/news.ch mit Agenturen)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Frauenfeld TG - Die Natur als letzte ... mehr lesen
Bestattungen im Bodenssee boomen.
Ludwig A. Minelli wird wegen der versenkten Urnen nicht zur Rechenschaft gezogen.
Zürich - Dignitas-Gründer Ludwig A. ... mehr lesen
Küsnacht ZH - Taucher der Zürcher ... mehr lesen 1
Man habe mit der Bergung «Tauchtourismus» vorbeugen wollen. (Archivbild)
Urnen im Zürichsee: Noch kein Entscheid über weiteres Vorgehen.
Zürich - Was mit den Dutzenden von ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Angriffe auf KMU werden im kommenden Jahr ebenso zunehmen, wie die auf Städte und Gemeinden.
Die Angriffe auf KMU werden im ...
Konzentration auf Ransomware begünstigt Angriffe auf weniger geschützte Bereiche  Jena - Wenn die Kassen in Elektro-Flächenmärkten nicht mehr klingeln, im Strassenverkehrsamt keine Kfz zugelassen werden können oder Kliniken neue Patienten abweisen müssen - dann ist in der Regel ein Virus schuld. Dieser heisst jedoch nicht Corona, sondern beispielsweise Ransomware und verbreitet sich digital so schnell wie die Omikron-Variante. mehr lesen 
Spyware der israelischen Firma Candiru im Fokus der Ermittlungen  Jena - Die Forscher des europäischen IT-Sicherheitsherstellers ESET haben strategische Angriffe auf die ... mehr lesen  
Watering‑Hole‑Angriffe im Nahen Osten.
Die Angriffe auf Easygov.swiss erfolgten vom 10. bis 22. August 2021.
Bern - Kriminellen Hackern ist es mutmasslich gelungen, eine Liste mit Namen von bis zu 130'000 Unternehmen zu entwenden, welche über die Plattform EasyGov im Jahr 2020 einen ... mehr lesen  
Das Hauptangriffsziel für Cyber-Kriminelle bleibt weiterhin das E-Mail-Postfach ahnungsloser Nutzer oder Unternehmen. Der IT-Security-Anbieter ... mehr lesen  
Homeoffice in der Pandemie begünstigte die Verbreitung von Malware.
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 1°C 3°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, wenig Schnee
Basel 2°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
St. Gallen 0°C 1°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt, etwas Schnee
Bern 1°C 3°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Luzern 2°C 3°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, wenig Schnee
Genf 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 2°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten