Mangel an Pflegepersonal kann Leben kosten
publiziert: Freitag, 12. Mai 2006 / 07:21 Uhr

Bern - Fehlt es an Pflegepersonal, steht die Sicherheit der Patienten auf dem Spiel. Daran erinnern am internationalen Tag der Pflegenden die Pflegefachfrauen und Pflegefachmänner der Schweiz.

Der SBK stellt den diesjährigen Tag der Pflegenden unter das Motto «Pflege rettet Leben».
Der SBK stellt den diesjährigen Tag der Pflegenden unter das Motto «Pflege rettet Leben».
1 Meldung im Zusammenhang
Eine aktuelle Studie des Institutes für Pflegewissenschaften der Universität Basel zeigt den Zusammenhang zwischen der Anzahl der diplomierten Pflegenden und der Patientensicherheit, wie der Schweizer Berufsverband der Pflegefachfrauen und Pflegefachmänner (SBK) in einem Communiqué schrieb.

Etwa bei einem reduzierten Personaleinsatz in der Nacht gebe es demnach mehr postoperative Komplikationen und Stürze. Auch die Qualität der Schmerzbehandlung verschlechtere sich nachhaltig. Der SBK stellt den diesjährigen Tag der Pflegenden deshalb unter das Motto «Pflege rettet Leben».

Sicherstellung der Finanzierung

Die angespannte Finanzlage der Kantone dürfe nicht dazu führen, dass diplomiertes Pflegepersonal durch anderes Personal ersetzt werde. Laut SBK würde dies die Sicherheit der Patienten auf unverantwortliche Weise gefährden. Weiter ruft der Verband die Bundespolitiker auf, die Finanzierung der Pflege im KVG sicherzustellen.

Mit einer Karten- und Flyeraktion will der SBK die Bevölkerung für diese Zusammenhänge sensibilisieren. Letztlich seien alle potenzielle Kunden des Gesundheitswesens, rufen die Pfegenden in Erinnerung.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Pflegefachpersonen sollen mehr Entscheide in Eigenregie fällen ... mehr lesen
Heute können Pflegeheime ohne Anordnung eines Arztes nicht direkt mit der Krankenkasse abrechnen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Lassen Sie sich hin und wieder mal verwöhnen!
Lassen Sie sich hin und wieder mal verwöhnen!
Publinews Stress im Job, seit Wochen durchgehend graues Nieselwetter oder einfach nur die Suche nach einer Abwechslung zum Alltag? Um ein Wellnesshotel zu buchen, gibt es eine ganze Menge Gründe und niemals den falschen Zeitpunkt. mehr lesen  
Publinews Mittlerweile hat sich Stress als Teil unseres alltäglichen Lebens entpuppt. Privat- und Arbeitsleben gestalten sich zunehmend ... mehr lesen  
Ein Leben ohne Stress? Fast unmöglich!
Publinews Gerade in den letzten Monaten in Zusammenhang mit der Pandemie haben viele Menschen das Arbeiten in das Homeoffice verlegt. Arbeiten und dennoch zu Hause sein hört sich im ersten Moment positiv an. mehr lesen  
Kräftiger Stau: 2018 verfügten Schweizer Autos durchschnittlich über 179 PS - Rekord.
Dübendorf, St. Gallen und Thun - Wieviel verbraucht die Fahrzeugflotte eines Landes im Durchschnitt? Wie ändert sich das von Jahr zu Jahr? Mit der ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -2°C 1°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel -2°C 2°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
St. Gallen -3°C -1°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Bern -2°C 1°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern -1°C 1°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Genf -1°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 5°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten