Manipulierte Kreditkartenleser funken nach Asien

publiziert: Montag, 13. Okt 2008 / 07:52 Uhr

New York - Technische Ausgereiftheit beeindruckt sogar die CIA: Kreditkartenlesegeräte in mehreren europäischen Ländern sind von einer organisierten Verbrecherbande aus Asien aufwendig manipuliert worden.

Die Kriminellen benutzen die gestohlenen Kreditkarten- und Identifikationsnummern erst frühestens zwei Monate nach der Spionage.
Die Kriminellen benutzen die gestohlenen Kreditkarten- und Identifikationsnummern erst frühestens zwei Monate nach der Spionage.
Vor allem in britischen Filialen der Lebensmittelketten Wal-Mart und Tesco wurden die Geräte gefunden. Mithilfe kleiner Zusatzplatinen sammeln die Geräte Daten von Kreditkarten und senden sie über eine kabellose Verbindung einmal pro Tag auf mehrere Server in Pakistan. In Grossbritannien beläuft sich der Schaden durch die Betrüger bereits auf 37 bis 75 Mio. Euro.

Auch in Irland, Belgien, Holland und Dänemark sind bereits manipulierte Lesegeräte aufgetaucht, berichtet das Wall Street Journal. Technikexperten meinen, die Strategie dieses Kreditkartenbetrugs übertreffe alles bisher dagewesene.

Der Betrug ist nur durch verdächtige Störgeräusche auf dem Mobiltelefon eines Wachmanns aufgeflogen, die anscheinend durch die Funkverbindung der «Wanze» aufgetreten sind.

«Wanze» sendet einmal pro Tag

Die «Wanze» im Kartenlesegerät sendet einmal pro Tag die gesammelten Daten über eine Mobiltelefonverbindung nach Pakistan. Damit das Muster schwieriger erkennbar ist, können die Kriminellen per Funk einstellen, welche Karten das Gerät ausspionieren soll.

So speichert die «Wanze» beispielsweise nur jede zehnte Transaktion oder nur fünf Visa-Platinum Karten pro Tag und kann sogar vorübergehend abgeschaltet werden. Zudem benutzen die Kriminellen die gestohlenen Kreditkarten- und Identifikationsnummern erst frühestens zwei Monate nach der Spionage.

Äusserlich lässt sich keine Abnormität an einem derartig manipulierten Gerät feststellen. Die sicherste Möglichkeit, ein Gerät mit der Zusatzplatine zu identifizieren, ist die Gewichtsmessung. Ein manipuliertes Gerät wiegt aufgrund der zusätzlich eingebauten Teile rund hundert Gramm mehr als ein herkömmliches Gerät.

Bereits hunderte Geräte überprüft

Teams von MasterCard International haben bereits hunderte Lesegeräte überprüft. Auch die US-amerikanischen Geheimdienste befassen sich mit dem Fall, da das Geld nach Pakistan fliesst, wo die Al-Kaida aktiv ist.

«Früher hätte nur der nationale Geheimdienst so eine Operation durchführen können. Das ist beängstigend», meint Joel Brenner von der US-Spionageabwehr. Er rät, die Produktionskette von Kreditkartenlesegeräten strenger zu überwachen.

Wann genau im Produktionsprozess die Verbrecherorganisation die Geräte manipuliert hat, ist bisher noch nicht geklärt. Die «Wanzen» wurden entweder in der Produktionsstätte in China oder kurz nach dem Ende der Produktionskette eingebaut.

(dl/pte)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Weitere Selbstmordanschläge  Islamabad - Bei zwei parallel verübten Selbstmordanschlägen sind am Sonntag im Osten Pakistans mindestens 41 Menschen getötet worden, wie die Polizei mitteilte. Etwa hundert weitere Menschen seien beim Angriff auf das Sufi-Heiligtum verletzt worden, sagten Mitarbeiter der Rettungsdienste. mehr lesen  
Pakistan in Wut nach US-Angriff  Islamabad - Ein US-Drohnenangriff mit mehr als 40 Toten in Pakistan hat bei der Armee und der Regierung ... mehr lesen  
Eine Drohne der US Air Force.
Bombardierung von Taliban-Camp  Islamabad - Bei einem US-Drohnenangriff in Pakistan sind nach Geheimdienstkreisen am Donnerstag mindestens 41 Aufständische getötet worden. Den Angaben zufolge feuerte eine Drohne vier Raketen auf eine Gruppe mutmasslicher Extremisten in der Provinz Nord-Nord-Waziristan. mehr lesen   1
Selbstmordattentäter in Peshawar  Islamabad - Bei einem Selbstmordanschlag im Nordwesten Pakistans sind am Mittwoch nach jüngsten Angaben mindestens 34 Menschen getötet und 45 weitere verletzt worden. Der Anschlag wurde am Stadtrand von Peshawar verübt, wie ein Polizeisprecher sagte. mehr lesen   2
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 1°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
Basel 3°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 1°C 6°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen immer wieder Schnee
Bern -1°C 8°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 1°C 9°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
Genf 0°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten