Marian Danowski freigesprochen

publiziert: Montag, 8. Nov 2004 / 14:26 Uhr

Zürich - Das Zürcher Bezirksgericht hat den Stadtzürcher Marian Danowski vom Vorwurf der Wahlfälschung freigesprochen. Er hatte sich bei den Zürcher Kantonsratswahlen 2003 mit einer Liste mit Kandidierenden beteiligt, die hinters Licht geführt wurden.

Das Gericht sah den Tatbestand der Wahlfälschung nicht gegeben.
Das Gericht sah den Tatbestand der Wahlfälschung nicht gegeben.
Der heute 52-jährige Angeklagte sammelte auf öffentlichen Plätzen Unterschriften für soziale Themen wie soziale Gerechtigkeit oder Tierschutz. In Wahrheit hatten sich die Unterzeichner für den Kantonsrat auf einer Danowski-Liste angemeldet.

Das Bezirksgericht hat nun Danowski vom Vorwurf der Wahlfälschung freigesprochen, wie bekannt wurde. Eine schriftliche Begründung liegt noch nicht vor. Fest steht, dass der Verwaltungsschreck die gesamten Gerichtskosten sowie die Auslagen seiner amtlichen Verteidigung übernehmen muss.

Die Bezirksanwaltschaft hatte für den vorbestraften Plausch-Politiker eine unbedingte Gefängnisstrafe von sechs Monaten verlangt. Bereits vor Gericht hatte Danowski einen vollen Freispruch gefordert. Er wies alle Vorwürfe zurück und sagte aus, dass ihm nichts Illegales nachzuweisen sei.

Auch das Gericht sah die Anklage nicht als erwiesen an und kam offenbar nach dem Grundsatz im Zweifel für den Angeklagten zu einem Freispruch.

Danowski hatte bereits in anderen Kantonen mit Wahllisten mit seinem Namen für Parlamentswahlen teilnehmen wollen. Die meisten der Kandidierenden auf den Listen wussten allerdings nichts von ihrem Glück.

Viele gaben auf Nachfragen der Behörden hin an, sie hätten nie die Zustimmung zur Kandidatur gegeben. So sind in den Kantonen Bern, Basel-Land, St. Gallen und Thurgau die Danowski-Listen als ungültig erklärt und nicht zu den Wahlen zugelassen worden.

(fest/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Der sgv spricht sich für ein ausgewogenes Gesamtpaket aus, das eine moderate Erhöhung des Rentenalters sowie eine leichte Anhebung der Mehrwertsteuersätze beinhaltet.
Der sgv spricht sich für ein ausgewogenes Gesamtpaket aus, das eine ...
Verbände Schon früh hat der sgv vor den finanziellen Folgen einer 13. AHV-Rente gewarnt. Die Finanzierungsvorschläge des Bundesrates, die eine Anhebung der Lohnprozente vorsahen, werden vom Verband als inakzeptabel bezeichnet. Der sgv spricht sich stattdessen für ein ausgewogenes Gesamtpaket aus, das eine moderate Erhöhung des Rentenalters sowie eine leichte Anhebung der Mehrwertsteuersätze beinhaltet. mehr lesen  
9.2.2023 - 16.4.2023 im Landesmuseum Zürich  Der lange Weg der Schweizer Frauen zur Teilhabe an zivilen und politischen Rechten wurde in einer multimedialen Projektion aufgearbeitet. Die Show ist nun im Landesmuseum Zürich ... mehr lesen
Die Projektion wurde im Sommer 2021 auf dem Bundesplatz  in Bern gezeigt.
Frauen können das genauso wie Männer!
Fotografie 50 Fotograf*innen, 50 Frauen*, 50 Jahre Frauenstimmrecht  Wie geht es ihnen in diesem Land, das sich seine liebe Zeit gelassen hat mit der definitiven ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 11°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Basel 11°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 10°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Bern 10°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 12°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Genf 12°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 13°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten