«Raumsonde auf »Tuchfühlung« mit Marsmond

«Mars Express» so nah wie noch nie am Marsmond Phobos

publiziert: Donnerstag, 4. Mrz 2010 / 15:06 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 4. Mrz 2010 / 15:23 Uhr
«Mars Express» kam dem Marsmond Phobos auf 67 Kilometer nahe.
«Mars Express» kam dem Marsmond Phobos auf 67 Kilometer nahe.

Paris - Die europäische Raumsonde «Mars Express» ist so nah wie nie zuvor an den Marsmond Phobos herangeflogen. Der unbemannte Flugkörper näherte sich dem rätselhaften Trabanten des Roten Planeten in der Nacht bis auf 67 Kilometer.

4 Meldungen im Zusammenhang
Dabei bestand nach Angaben der Europäischen Weltraumorganisation ESA erstmals die Möglichkeit, das Schwerefeld von Phobos zu vermessen.

«Ich bin sehr glücklich, dass alles so gut läuft», kommentierte ESA-Wissenschaftler Gerhard Schwehm das erfolgreiche Manöver. Der Flug der Sonde sei eine grossartige Gelegenheit gewesen, mehr über die innere Struktur von Phobos herauszufinden.

Neue Erkenntnisse über Ursprung des Mondes

Forscher erhoffen sich von den gesammelten Daten auch neue Erkenntnisse über den Ursprung des derzeit mehr als 100 Millionen Kilometer entfernten Mondes. Bei Phobos handelt es sich vermutlich um einen Asteroiden aus der frühen Entstehungsperiode des Planeten, der von der Mars-Gravitation «eingefangen» wurde.

Es gibt allerdings auch andere Thesen. Demnach könnte sich Phobos auch gleichzeitig mit dem Mars gebildet haben - oder er entstand nach dem Mars aus Bruchstücken, die beim Einschlag eines grossen Meteoriten auf dem Roten Planeten in die Umlaufbahn geschleudert wurden.

Neue Aufnahmen

Weil sich der 2003 gestartete Orbiter «Mars Express» dem mysteriösen Weltraumbrocken von der Nachtseite her näherte, konnte die hochauflösende Stereokamera der Sonde in der Nacht keine Fotos machen. Dies ist aber bei weiteren Vorbeiflügen in einigen Tagen möglich.

Die Kamera soll dann unter anderem Aufnahmen von den Orten machen, die für die russische Mission «Phobos-Grunt» als Landestellen vorgeschlagen sind. Sie soll 2011 oder 2012 starten.

aram value="http://www.motionbox.com/external/hd_player/type%253Dhd%252Cvideo_uid%253Da499deb61d14ebc22c" name="movie" />

aram value="always" name="allowScriptAccess" />

(tri/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Ein am 18. Juli in die Erdatmosphäre eingetretener und in Marokko niedergegangener Meteorit stammte ... mehr lesen
Moskau - Russlands erster ... mehr lesen
Köln - Die europäische Raumsonde «Mars Express» hat den Marsmond ... mehr lesen
Die Sonde flog in einem Abstand von 93 Kilometern an Phobos vorbei.
Forscher untersuchten die Ablagerungen auf der Mars-Südseite.
Washington - Der Mars hat an seinem ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
50% der Personen im Alter zwischen 25 und 60 Jahren bilden sich weiter.
50% der Personen im Alter zwischen 25 und 60 Jahren ...
Lebenslanges Lernen in der Schweiz im Jahr 2021  68% der Bevölkerung haben 2021 eine Ausbildung oder eine Weiterbildung besucht oder sich selbstständig weitergebildet. Während sich vor allem Personen im Alter bis 34 in Ausbildung befinden, liegt die Weiterbildungsteilnahme der Personen von 25 bis 60 Jahren bei um die 50% und nimmt erst danach deutlich ab. mehr lesen 
Neuer, vielversprechender Ansatz im Kampf gegen Impfektionskrankheiten.
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der TU Darmstadt haben gezeigt, dass eine neue Klasse synthetischer Wirkstoffe sich gezielt auf die Schwachstellen eines Krankheitserregers hin ausrichten lässt ... mehr lesen  
Wissenschaftler haben Stechmücken entwickelt, die das Wachstum von Malaria verursachenden Parasiten in ihrem Darm verlangsamen und so die ... mehr lesen  
Die wichtigste malariaübertragende Mückenart in Afrika südlich der Sahara wurde genetisch verändert: Anopheles gambiae.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 2°C 4°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt Hochnebel
Basel 3°C 5°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt bedeckt
St. Gallen 1°C 3°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt bedeckt
Bern 2°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt Hochnebel
Luzern 3°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt Hochnebel
Genf 3°C 6°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt, wenig Regen
Lugano 6°C 8°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten