Marty: Guantánamo-Häftlinge sind kein Sicherheitsrisiko

publiziert: Sonntag, 1. Feb 2009 / 15:17 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 1. Feb 2009 / 16:12 Uhr

Bern - Der Schweizer Europaratsabgeordnete Dick Marty sieht kein Sicherheitsrisiko für die Schweiz, wenn das Land einige Hälftlinge aus Guantánamo aufnimmt. Das machte der Tessiner FDP-Ständerat in einem Interview mit swissinfo deutlich.

Dick Marty appelliert an den Verstand.
Dick Marty appelliert an den Verstand.
7 Meldungen im Zusammenhang
«Nehmen wir an, ich wäre einmal infolge einer Verwechslung oder einer Fehldiagnose in einer psychiatrischen Anstalt gelandet», sagte Marty. «Und plötzlich sagen die Ärzte, dieser Mann gehöre nicht hierher, man müsse ihn entlassen. Dann sagen alle, ich sei verrückt und krank, weil ich in der Psychiatrie war.»

Solche Reaktionen in einem Rechtsstaat seien «unerhört», sagte Marty und fragte sich, wer denn glaubhaft machen könne, dass die Sicherheit der Schweiz oder der Kantone durch drei Häftlinge aus Guantánamo in Gefahr gebracht werde. «Würde es sich um Milliardäre aus Russland handeln, die der Beziehung zur Mafia verdächtigt werden, würde man diese Leute aufnehmen.»

Der Bundesrat hatte vor rund zehn Tagen entschieden, die Aufnahme von Guantánamo-Gefangenen zu prüfen. Marty begrüsste diesen Schritt. Er entspreche der humanitären Tradition der Schweiz.

(fest/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 4 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brüssel/Strassburg - Die EU-Staaten ... mehr lesen
Die Verantwortung liege bei den USA, doch man wolle sich nicht verschliessen, so der Tenor im EU-Parlament.
Das Asylwesen sei bereits heute eine grosse Belastung für den Kanton Zürich. Zudem werden Sicherheitsbedenken geltend gemacht.
Zürich - Genf hat sich als erster Kanton offiziell bereit erklärt, einen Häftling aus Guantánamo aufzunehmen. Vorläufig ist der Stadtkanton damit aber allein: Die Mehrheit der Kantone steht der ... mehr lesen 9
Bern - Die St. Galler Justizdirektorin ... mehr lesen 5
Überrascht über das Vorprellen: Karin Keller-Sutter.
Ein positives Signal könnte die USA in der UBS-Affäre besänftigen, so Calmy-Rey.
Bern - Die Schweiz will einen Beitrag ... mehr lesen
New York - UNO-Generalsekretär ... mehr lesen
Blick auf die US-«Enklave» Guantánamo Bay.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Schweiz sei bereit zu prüfen, wie sie zur Lösung des Problems Guantánamo beitragen kann.
Washington/Bern - Der erste Schritt zur Schliessung von Guantánamo ist getan, nun sind die Kritiker des US-Gefangenenlagers gefordert: Mehrere Länder sind willens, die Aufnahme von ... mehr lesen 102
Washington - Der designierte US-Präsident Barack Obama hat juristische ... mehr lesen
«Niemand steht über dem Recht», sagte Barack Obama im US-Fernsehen. (Archivbild)
wenn dieser dick
marty von verstand redet, weiss ich nicht genau was er damit meint, denn ich glaube vor lauter mitschleimerei mit unserer regierung, ist er ausgerutscht und sein verstand ist ihm entglitten mit dem restlichen schleim den er noch hatte!
was bildet sich dieser kerl eigentlich ein an unseren verstand zu appelieren? nein nein, diese menschen sind nicht gefährlich. die sind ganz lieb und nett, weil er sie wohl alle persöhnlich kennt, und von ihrer gesinnung den weltfrieden zu fördern weiss. womöglich war er schon in guantanamo und hat mit denen allen eine grosse fette friedenspfeife geraucht (er scheint mir eh ein wenig bleich)

von diesen leuten sind bestimmt der ein oder andere gefährlich. woher sollen wir wissen, dass die amis uns die guten bösen geben und nicht die bösen bösen. hat der herr marty nicht von diesen angeblichen nicht-terroristen gehört, die freigelassen wurden und sich dann doch als terroristen entpuppten. aber egal, wenns bei uns klepft, dann wahrscheinlich zuletzt bei dick!
Typisch, wenn man humanitäre Hilfe falsch versteht
In diesem Forum lese ich mehr als das ich schreibe. Viele Ihrer Artikel die ich gelesen habe sind anderer Meinung als die meinige. Soll's geben. Mit dem kann ich leben und habe damit gerechnet, dass Sie sich zu Wort melden. Im Gegensatz zur Allgemeinheit, respektieren Sie andere Meinungen nicht, greifen Personen mit Ihrer Vorstellung knapp bei der Gürtellinie an (was provozierend empfunden werden kann) und ich stelle mir die Frage: Vieviel "Ich" bezogen sind Sie eigentlich?

Zur Frage: Waren Sie einmal in Guantánamo? Waren Sie bei diesen Sprechanregungen wie Sie diese nennen dabei? Wiessen Sie ganz genau, dass diese Leute unschuldig sind u.s.w.

Ich stelle fest, dass Sie sehr genau informiert sind und alles traumatisieren als Probleme logisch versuchen zu lösen. Übrigens: Ein Trauma - somit traumatisieren hat seltener ein Ende als Logik.

Ende der Vorstellung, habe in meinem Artikel vom So. 01.02.2009 (18.16 Uhr) alles gesagt - nächstes Thema.
Tragisch , wenn man so Denkt !
Was Bush so alles angeregt und angerichtet hat dürfte wohl langsam Klar sein!
Seine Helfershelfer waren nicht sonderlich zimperlich in der Art und Weise wie sie die Gefangenen zum Sprechen anregten! Da wurde unter Schmerzen manch ein Name genannt der mit Terror gar nichts zu tun hatte!
Zum effektivsten Weg zum Weltfrieden, ist ihre Haltung nicht förderlich!
Nichts tun, nichts sagen und alles Laufenlassen, das haben wir schon!
Wen interessiert es schon, was ausserhalb unsern Grenzen geschieht!
Kriegsverbrechen und Raubrittertum welches zu Terror führt - wen kümmert`s !!
Hauptsache ist wir habe Ruhe. Alles andere ist weit weg !!
Das Asylwesen ist gemäss hrer Argumentation überflüssig !!
Sollen doch die Staaten bei denen Unruhen oder Kriege ausgebrochen sind, sich selber um die Opfer kümmern - oder habe ich sie falsch Verstanden ?'!!
Guantanamo-Häftlinge übernehmen
Jetzt dikutieren wir bereits, wie wir die Probleme von Amerika lösen wollen. Wann übernimmt Amerika unsere Probleme. Ach so wir in der Schweiz haben ja gar keine
Probleme. Bei allem Respekt: Ich war bei der Entstehung, bei der Inhaftierung der Häftlinge etc. nicht dabei. Ich glaube wohl Frau BR CR und alle Befürworter der Übernahme wohl auch nicht. Wir kennen diese Leute nicht. Wenn unschuldige Leute
als Häftlinge in Guantanamo Gefängnis inhaftiert sind, dann tut mir das sicher auch leid. ABER ICH (dabei denke ich auch an unsere Schweizer Bürger) KANN NICHTS DAFÜR. Ewig diese Weltretterpolitik mit Tränendrüsenunterstützung. Diese Angelegenheit zu lösen ist jetzt die Aufgabe vom neuen US President Barak Obama und von der USA. Aber sicher nicht von uns. Aussenminister Steinmeier (Deutschland) wäre ja bereit, nur Häftlinge zu übernehmen, die die Amerikaner als unschuldig halten..... Was hat ein Unschuldiger in einem Gefängnis verloren ?!? Das nennt man heute Asylaufname oder ROSINENPICKEREI die uns ja bei der Personenfreizügigkeits-Debatte und bei den EU-Verhandlungen (Bilaterale Verträge) vorgeworfen wird..... LEUTE, beginnt bitte wieder normal zu denken, handeln und sich nicht ewig in andere Angelegenheiten einzumischen. Das wäre der effektivste Weg zu einem Weltfrieden.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Griechenland, Lesbos, 9.September 2020: Flüchtlinge nach dem Feuer im Camp Moria.
Griechenland, Lesbos, 9.September 2020: Flüchtlinge ...
Fotografie Ärzte ohne Grenzen und Magnum: 50 Jahre im Einsatz  2021 markierte das 50-jährige Bestehen von Ärzte ohne Grenzen/Médecins Sans Fronitères (MSF). Die Photobastei Zürich nimmt dieses Jubiläum zum Anlass, um in einer Fotoausstellung gemeinsam mit der internationalen Fotoagentur Magnum auf 50 Jahre medizinische Nothilfe in Krisen- und Kriegsgebieten zurückzublicken. mehr lesen  
Publinews Die Gründe, sich ein Haustier zuzulegen, sind vielfältig. So möchten manche Menschen, die Einsamkeit verspüren, sich damit Gesellschaft ins Haus holen; ... mehr lesen  
Man sollte sich ein Haustier nie überstürzt zulegen, auch wenn es noch so niedlich ist.
Chris Donovans Beitrag zur «World Press Photo Story of the Year».
Fotografie Vom 26. August bis 3. Oktober 2021 zeigt das IPFO Haus der Fotografie in Olten die Gewinner des World Press Photo Contest 2021 exklusiv in der ... mehr lesen  
Wissenschaftler des Computer Science and Artificial Intelligence Laboratory (CSAIL) des MIT haben kürzlich einen neuen Algorithmus entwickelt, der einem Roboter hilft, effiziente Bewegungspläne zu finden, um die körperliche Sicherheit seines menschlichen Gegenübers zu gewährleisten. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 9°C 12°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 10°C 12°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen wechselnd bewölkt
St. Gallen 8°C 10°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 9°C 12°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Luzern 10°C 13°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 9°C 14°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Lugano 11°C 18°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten