Masern-Hochburg Luzern will Schulimpfung
publiziert: Dienstag, 10. Mrz 2009 / 11:57 Uhr

Luzern - Information und Schulimpfungen: Mit diesen Mitteln will die Luzerner Regierung gegen die im Kanton massenhaft auftretenden Masern vorgehen, wie er im Kantonsrat erklärte.

Die Nebenwirkungen der Impfung gelten als weniger gefährlich als die Krankheit.
Die Nebenwirkungen der Impfung gelten als weniger gefährlich als die Krankheit.
2 Meldungen im Zusammenhang
Nirgends in der Schweiz findet das Masern-Virus so gute Lebensbedingungen wie im Kanton Luzern. Seit November 2006 wurden fast 1000 Masernfälle registriert. Über ein Drittel der im 2009 in der Schweiz an Masern Erkrankten waren Luzerner.

Luzern sei weltweit gesehen ein Masern-Hotspot, sagte Gesundheitsdirektor Markus Dürr. Die Masern hätten in Luzern epidemische Ausmasse angenommen. Wer nicht impfe, profitiere von den Geimpften und gefährde die Anderen.

Die Krankheit sei nicht harmlos, hielt der Regierungssrat fest. Von den 1000 seit November 2006 registrierten Masernpatienten hätten 77 Komplikationen erlitten. 33 seien ins Spital eingeliefert worden.

Viele Impfkritiker

Der Regierungsrat erklärt den Sonderfall Luzern damit, dass es hier besonders viele Impfkritiker gebe. Dabei könnten die Masern wie die Pocken mit konsequentem Impfen ausgerottet werden. Danach könnte auf das Impfen verzichtet werden.

Allerdings ist auch die Prävention ungenügend. Als die Krankenkassen die Kosten fürs Impfen übernahmen, wurde das Schulimpfen abgeschafft. Das sei ein Fehler gewesen, sagte Dürr und sprach sich für die Wiedereinführung des Schulimpfens aus.

Die Impfung solle zwar freiwillig bleiben, aber als Schulimpfung angeboten werden, sagte auch Arzt Adrian Schmassmann (CVP). Es sein ein Fakt, dass die Masern gefährlicher seien als allfällige Nebenwirkungen der Impfung.

(ht/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Rund 500 Fälle von Masern ... mehr lesen
Am meisten betroffen sind die Kantone Luzern und Aargau.
95 Prozent der Bevölkerung sollen geimpft sein.
Bern - Schweizer Behörden ... mehr lesen 1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Lassen Sie sich hin und wieder mal verwöhnen!
Lassen Sie sich hin und wieder mal verwöhnen!
Publinews Stress im Job, seit Wochen durchgehend graues Nieselwetter oder einfach nur die Suche nach einer Abwechslung zum Alltag? Um ein Wellnesshotel zu buchen, gibt es eine ganze Menge Gründe und niemals den falschen Zeitpunkt. mehr lesen  
Publinews Mittlerweile hat sich Stress als Teil unseres alltäglichen Lebens entpuppt. Privat- und Arbeitsleben gestalten sich zunehmend ... mehr lesen  
Ein Leben ohne Stress? Fast unmöglich!
Neben den richtigen Möbeln sind auch das Licht und die Umgebung ausschlaggebend dafür, wie produktiv und leistungsfähig man am Ende ist.
Publinews Gerade in den letzten Monaten in Zusammenhang mit der Pandemie haben viele Menschen das Arbeiten in das Homeoffice verlegt. Arbeiten ... mehr lesen  
Dübendorf, St. Gallen und Thun - Wieviel verbraucht die Fahrzeugflotte eines Landes im Durchschnitt? Wie ändert sich das von Jahr zu Jahr? Mit der ... mehr lesen  
Kräftiger Stau: 2018 verfügten Schweizer Autos durchschnittlich über 179 PS - Rekord.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich -2°C 3°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 0°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
St. Gallen -2°C 1°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern -5°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern -2°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf -1°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 0°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten