Massiver Gewinnrückgang bei Unilabs

publiziert: Dienstag, 19. Sep 2006 / 16:36 Uhr

Genf - Der Genfer Laboranalyse-Dienstleister Unilabs hat im Geschäftsjahr 2005/06 (per Ende Mai) einen Gewinneinbruch hinnehmen müssen.

Insgesamt beschäftigt das Unternehmen über 1500 Personen, davon rund 900 in der Schweiz.
Insgesamt beschäftigt das Unternehmen über 1500 Personen, davon rund 900 in der Schweiz.
1 Meldung im Zusammenhang
Schuld sind unter anderem die Sparmassnahmen des Bundesrates im Gesundheitswesen. Nun will Unilabs massiv sparen. Unter dem Strich schrumpfte der Reingewinn um beinahe die Hälfte auf 9,9 Mio. Franken, wie Unilabs bekannt gab. Vor einem Jahr hatte das Laboranalyse-Unternehmen noch einen Reingewinn von 18,4 Mio. Fr. erzielt.

Der Betriebsgewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) ging um 5,9 Prozent auf 33,9 Mio. Fr. zurück. Dagegen stieg der Umsatz vor allem dank Akquisitionen um 8,4 Prozent auf 291,3 Mio. Franken.

Für massive Einbussen sorgten Goodwill-Abschreibungen und der Entscheid des Bundesrates, auf Anfang 2006 den Taxpunktwert für Laboranalysen um 10 Prozent zu senken. Die Sparbemühungen der Regierung hätten alleine in der zweiten Hälfte des vergangenen Geschäftsjahres 7,3 Mio. Fr. Umsatz und 3,5 Mio. Fr. Reingewinn gekostet, sagte Unilabs-Chef Edgar Zwirn vor den Medien in Zürich.

Unilabs trat auf die Kostenbremse

Im Hauptmarkt Schweiz stieg der Umsatz nur noch dank Zukäufen um 3,4 Prozent auf 185,4 Mio. Franken. Der Betriebsgewinn schmolz hingegen um 14,6 Prozent auf 26,9 Mio. Franken.

Deshalb trat Unilabs stark auf die Kostenbremse: Stellen wurden abgebaut und ein Labor geschlossen. Insgesamt beschäftigt das Unternehmen über 1500 Personen, davon rund 900 in der Schweiz. Die Massnahmen haben schon gegriffen: Das erste Sparziel von 2,8 Mio. Fr. sei bereits im Schlussquartal erreicht worden, sagte Zwirn.

Damit gibt sich das Management aber nicht zufrieden. Denn es sei mit weiteren Preisreduktionen der Bundesbehörden zu rechnen, sagte Zwirn. Deshalb seien weitere massive Kostensenkungsmassnahmen in den nächsten drei Jahren geplant.

So will Unilabs die Verträge mit den Lieferanten und den Spitälern neu aushandeln, um bessere Preise herauszuholen. Die Zahl von 1000 Lieferanten werde um zwei Drittel gekürzt, sagte Zwirn.

(smw/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Genf - Der Genfer Labordienstleister ... mehr lesen
Der Bundesrat senkte den Taxpunktwert für Laboranalysen auf Anfang 2006.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Nach Einschätzung von «Kinderkrebs Schweiz» kommt es in 20% der Fälle zu einer endgültigen Ablehnung.
Nach Einschätzung von «Kinderkrebs ...
Versicherungen Der Bundesrat sieht sich nicht veranlasst, die Einzelvergütung von Medikamenten speziell bei krebskranken Kindern zu verbessern. Seiner Einschätzung, die Krankenversicherer würden den jährlich rund 270 eingereichten Gesuchen für eine Kostengutsprache nahezu zu hundert Prozent entsprechen, widerspricht der Dachverband «Kinderkrebs Schweiz». mehr lesen  
Vernetzte Geräte müssen die Privatsphäre ihrer Benutzerinnen und Benutzer besser schützen. Neue Bestimmungen in der Verordnung des BAKOM über Fernmeldeanlagen (VFAV) erhöhen die Cybersicherheit von bestimmten, auf dem Schweizer Markt erhältlichen, drahtlosen Geräten wie Smartphones, Smartwatches, Fitness-Trackern und drahtlosen Spielzeugen. Die Revision tritt am 1. September 2022 in Kraft. mehr lesen  
Registrierte Arbeitslosigkeit im Juni 2022  Gemäss den Erhebungen des Staatssekretariats für Wirtschaft (SECO) waren Ende Juni 2022 92'511 Arbeitslose bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) eingeschrieben, 5'493 weniger als im Vormonat. Die Arbeitslosenquote sank von 2,1% im Mai 2022 auf 2,0% im Berichtsmonat. Gegenüber dem Vorjahresmonat verringerte sich die Arbeitslosigkeit um 39'310 Personen (-29,8%). mehr lesen  
Mitmachen erwünscht  Das Bundesamt für Kultur (BAK) aktualisiert zum zweiten Mal die seit 2012 bestehende «Liste der lebendigen Traditionen in der Schweiz». Auch die Bevölkerung ist ... mehr lesen
Schon lange auf der Liste: Basler Fasnacht.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -1°C 1°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee freundlich
Basel -1°C 1°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee freundlich
St. Gallen -1°C 0°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig immer wieder Schnee wolkig, wenig Schnee
Bern -1°C 1°C immer wieder Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee freundlich
Luzern 1°C 1°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig immer wieder Schnee wolkig, wenig Schnee
Genf 0°C 3°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen recht sonnig
Lugano 4°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten