Massnahmen gegen Klimawandel gefordert

publiziert: Samstag, 11. Nov 2006 / 15:16 Uhr / aktualisiert: Samstag, 11. Nov 2006 / 15:45 Uhr

Nairobi - Angeführt von Kindern haben am Rande der Weltklimakonferenz in Nairobi tausende Demonstranten schnelle Massnahmen gegen die Erderwärmung gefordert.

Afrika könnte zunehmend von Dürren heimgesucht werden.
Afrika könnte zunehmend von Dürren heimgesucht werden.
11 Meldungen im Zusammenhang
In Plakaten riefen sie den Westen auf, Verantwortung zu übernehmen. Viele trugen T-Shirts mit dem Aufdruck «Unser Klima, unser Überleben». Singend und tanzend bewegten sich die Demonstranten auf einen Park im Zentrum der kenianischen Hauptstadt zu.

Eine der Organisatoren der Kundgebung vom Klima-Netzwerk Afrika, Grace Akumu, sagte, sie hoffe, dass mit der Veranstaltung ein öffentliches Bewusstsein für das Problem «von Kapstadt bis Kairo» geschaffen werde.

Dürreperioden dezimiert Massai-Herden

Afrika werde der am meistem vom Klimawandel betroffene Kontinent sein, seine Politiker seien jedoch schwach, kritisierte Akumu. An dem Marsch nahmen unter anderem Vertreter des kenianischen Massai-Stammes teil, deren Herden von den jüngsten Dürreperioden dezimiert wurden.

An der bis zum 17. November dauernden Klimakonferenz nehmen Experten und Regierungsvertreter aus den 189 Mitgliedstaaten der Klimarahmenkonvention teil. Sie beraten über ein Folgeabkommen für das Kyoto-Protokoll und über Massnahmen zur Anpassung an den Klimawandel.

Leuenberger als Teilnehmer

Ab Mittwoch sollen rund 80 Minister aus der ganzen Welt zu den Beratungen dazustossen, darunter der schweizerische Umweltminister und Bundespräsident, Moritz Leuenberger.

(ht/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Nairobi - Die Teilnehmer der ... mehr lesen
Wann sich wohl unser aller Fieber senken lässt?
Moritz Leuenberger: «Die Niederlage würden wir alle bezahlen.»
Bern - Bundespräsident Moritz ... mehr lesen
Nairobi - Bundespräsident Moritz ... mehr lesen
Moritz Leuenberger habe die wirtschafliche Zusammenarbeit mit Kenia gestärkt.
Bern - Dies geht aus der neusten Länderrangliste der deutschen Umweltorganisation Germanwatch hervor. Im Vergleich zum Vorjahr machte die Schweiz damit zwei Plätze gut. mehr lesen 
Moritz Leuenberger besucht Kenia und Äthiopien.
Nairobi - Bundespräsident Moritz ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Peking - Trotz der Bemühungen ... mehr lesen
Das aufstrebende China ist am Anstieg stark beteiligt.
Nairobi - Steigende Meeresspiegel, ... mehr lesen
Das Korallenriff vor Belize ist gefährdet.
Als der Vulkan Pinatubo ausbrach, wurde soviel Asche in die Luft gewirbelt, dass die Temperatur zwei Jahre lang sank. Eine Methode?
Paris - Not macht erfinderisch: Einst als abstrus verworfene Ideen einfallsreicher Wissenschafter werden angesichts mangelnder Fortschritte bei den internationalen Verhandlungen zum ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der Trend geht zu grösseren Wohnungen.
Der Trend geht zu grösseren Wohnungen.
Die EKW beobachtet den Wohnungsmarkt  Bern - Die Bedeutung des Wohnens hat während der Pandemie zugenommen. Grössere Wohnungen und Wohneigentum waren während der letzten Monate besonders gefragt. Dies sind Beobachtungen der Eidgenössischen Kommission für Wohnungswesen EKW. Sie bilden eine Momentaufnahme des zweiten Halbjahres 2021. Die EKW wird die Situation im Rahmen ihres Mandats weiter beobachten. mehr lesen 
Verbände Bern - Um den Herausforderungen der saisonbedingten Arbeitslosigkeit und des Fachkräftemangels im Gastgewerbe zu begegnen, wurde ... mehr lesen  
Durch die Massnahme sollten Saisonmitarbeitenden im Gastgewerbe Ganzjahresperspektiven geboten werden.
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das Parlament in der ausserordentlichen Session breit abgestützte Motionen überwiesen, um finanzielle Soforthilfe im Umfang von 57.5 Millionen Franken zu leisten. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 zwei entsprechende Notverordnungen verabschiedet. mehr lesen  
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen  3
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -5°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel -5°C 4°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen -7°C 0°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern -6°C 2°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern -5°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf -4°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 0°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten