Maurer: Muss nicht jedes Jahr zur Sicherheitskonferenz

publiziert: Sonntag, 8. Feb 2009 / 14:16 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 8. Feb 2009 / 14:32 Uhr

München - Bundesrat Ueli Maurer hat anlässlich seiner ersten Auslandreise am Rande der Konferenz in München mehrere Amtskollegen getroffen. Dabei kam unter anderem eine mögliche Schweizer Beteiligung an der Anti-Piraten-Mission Atalanta zur Sprache.

Bundesrat Ueli Maurer meinte, die Beobachterrolle der Schweiz werde respektiert.
Bundesrat Ueli Maurer meinte, die Beobachterrolle der Schweiz werde respektiert.
3 Meldungen im Zusammenhang
Seine zweitägige Teilnahme an der Sicherheitskonferenz sei zum Kennenlernen ausländischer Kollegen von Nutzen gewesen, sagte Maurer telefonisch gegenüber der Nachrichtenagentur SDA.

Rein materiell seien eigentliche bilaterale Treffen aber sicher ergiebiger, da sie strukturierter ablaufen würden. Es sei wohl nicht nötig, dass er jedes Jahr in München anwesend sei. Alle zwei Jahre könnten genügen, meinte der neue VBS-Chef.

Kurze Treffen mit den europäischen Kollegen

Er nutzte die Gelegenheit der internationalen Konferenz zu kurzen Treffen mit den Delegationen Frankreichs, Deutschlands, Norwegens, Österreichs und Luxemburgs. Dabei seien keine konkreten Fragen gestellt oder Anliegen angesprochen worden. Es habe sich um einen allgemeinen Gedankenaustausch zur Sicherheitspolitik gehandelt.

Die zurückhaltende Position der Schweiz werde respektiert, stellte der Bundesrat nach seinen ersten Gesprächen mit ausländischen Kollegen fest. Im grossen internationalen Sicherheitsgefüge sei die Schweiz ja nicht massgebend und verhalte sich mehr als Beobachter.

Beschluss zu Piraten-Mission

Beim Treffen mit Frankreichs Verteidigungsminister Hervé Morin vom Samstag ging es um den Kampfflieger Rafale und eine mögliche Schweizer Beteiligung an der EU-Mission Atalanta gegen die Piraten vor der Küste Somalias.

Maurer habe seinem Amtskollegen erläutert, dass der Bundesrat bald einen Beschluss dazu fassen werde. Danach müsse auch noch das Parlament grünes Licht für einen Schweizer Einsatz geben.

(tri/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
München - Die neue US-Regierung ... mehr lesen
Vizepräsident Joe Biden möchte starke internationale Partnerschaften. (Archivbild)
Die Schweiz wird durch Bundesrat Ueli Maurer vertreten.
Bern - Die versöhnlichen Töne des ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
In unsicheren Zeiten  Bern - Flüchtlingsströme, Terrorismus und Kriege verunsichern die Bevölkerung. Nie haben Schweizerinnen und Schweizer die weltpolitische Lage in den letzten Jahren so düster eingeschätzt wie heute. Mit der Unsicherheit wächst die Bedeutung der Armee. mehr lesen 1
Vermutlich Wirtschaftsspionage  Bern - Beim Cyber-Spionage-Angriff auf den bundeseigenen Rüstungskonzern RUAG sind mehr als 20 Gigabyte Daten entwendet worden. Darunter dürften auch ... mehr lesen  
Es sei konkret danach gesucht worden, welche Projekte die RUAG derzeit am laufen habe.
Frische Milch zum Frühstück bleibt für die Soldaten wohl ein Wunsch.
Ständeratskommission lehnt ab  Bern - Schweizer Soldaten sollen nicht ... mehr lesen  
Rede von Armeechef André Blattmann  Bern - Die Aufnahme einer umstrittenen Rede von Armeechef André Blattmann hat ein juristisches Nachspiel. ... mehr lesen   1
Vor Generalstabsoffizieren hatte sich Blattmann harsch über einen mutmasslichen Whistleblower geäussert. (Archivbild)
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 10°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 12°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
St. Gallen 11°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Bern 10°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Luzern 13°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen freundlich
Genf 11°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 13°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten