Maurer will anscheinend auf Kampjets verzichten
publiziert: Mittwoch, 14. Okt 2009 / 22:37 Uhr

Bern - Nach Berichten von Schweizer Radio DRS will Verteidigungsminister Ueli Maurer auf die Anschaffung neuer Kampfjets verzichten. Er habe dem Bundesrat einen Verzichtantrag gestellt, hiess es unter Berufung auf «wohlinformierte Kreise».

Das Thema Kampfjets war Thema der Bundesratssitzung.
Das Thema Kampfjets war Thema der Bundesratssitzung.
6 Meldungen im Zusammenhang
Grund ist gemäss übereinstimmenden Berichten in Radio und Fernsehen der Geldmangel. Zuerst wollte die Schweiz für 2,2 Milliarden Franken 33 Kampfflugzeuge als Ersatz für die in die angejahrte «Tiger»-Flotte der Luftwaffe beschaffen. Später wurde der Bestellumfang auf 22 Jets reduziert. Nach neueren Berichten kann das Land für den vorgesehenen Betrag derzeit noch ein Dutzend Jets beschaffen.

Der Bundesrat hat den Beschaffungsentscheid bis zur Vorlage des neuen Sicherheitsberichtes hinausgeschoben. Um den Zuschlag bewerben sich der französische Flugzeughersteller Dassault mit der Rafale, das europäische Konsortium EADS mit dem Eurofighter und der schwedische Hersteller Saab mit dem Gripen.

Bundesratssprecher André Simonazzi bestätigte, dass das Thema der Kampfjets im Bundesrat aufs Tapet kam. Zu Details liess er nichts verlauten.

In ersten Reaktionen sagte SVP-Sicherheitsexperte Nationalrat Bruno Zuppiger (ZH) in der Sendung «10 vor 10» auf Schweizer Fernsehen, er könnte mit dem Verzicht leben. Wesentliche Teile der Armee könnten bei einer Beschaffung nicht mehr ausgerüstet werden.

Staffelung kaum sinnvoll

Nationalrat Jo Lang (Grüne/ZG) sagte seitens der GSoA, bei einem Verzicht wäre die Initiative seiner Organisation materiell erfüllt und könnte damit zurückgezogen werden.

Die nationalrätliche Sicherheitskommission diskutierte bereits über eine gestaffelte Beschaffung der neuen Kampfflieger. Angesichts der rasanten Technologieentwicklung halten Experten dies allerdings für wenig zweckdienlich.

Gegen die Beschaffung der Flugzeuge ist eine Volksinitiative der Gruppe für eine Schweiz ohne Armee (GSoA) zustande gekommen. Die GSoA will ein Moratorium für den Kauf von neuen Kampfjets bis 2019.

(ht/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Armeeführung fasst eine ... mehr lesen
André Blattmann: «Die Armee hat zuwenig Geld!» (Archivbild)
Ueli Maurer macht sich Gedanken über die Weiterentwicklung der Armee. (Archivbild)
Bern - Mit seinen Äusserungen über die Verschiebung der Flugzeugbeschaffung hat Verteidigungsminister Ueli Maurer nach eigenen Worten «den Hühnerhof aufgescheucht». Dies sei ... mehr lesen 2
Bern - Die Bundesanwaltschaft klärt ab, wer Ueli Maurers Antrag für den Abbruch der ... mehr lesen 1
Ueli Maurer ärgert sich über die Informations-Lücke. (Archivbild)
Zuppiger hätte mit dem Entscheid gewartet, bis der sicherheitspolitische Bericht vorliege.
Bern - Bundesrat Ueli Maurer muss aus den eigenen Reihen leise Kritik am Kampfjet-Entscheid einstecken. Er sei «überrascht» gewesen über Maurers Beschluss, auf die neuen Kampfjets zu ... mehr lesen
Bern - Bundesrat Maurer findet nur linke Anhänger für die Idee, auf neue ... mehr lesen 18
Bundesrat Maurer soll den Bundesrat beantragt haben, auf die Beschaffung neuer Kampfjets zu verzichten.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Hans Fehr ist alarmiert von den Gesuchszahlen.
Bern - Seit der Abschaffung der ... mehr lesen
Milchbüchleinrechnung
Das GSoA-Mitglied und grüne Nationlrat Lang vergleicht die Armee mit einer Familie, die einen Ferrari kaufen will, obwohl ihr das Geld für die Putzmittel fehlt. Entspricht dieser kindische Vergleich dem politischen Repertoire des Historikers oder hat er nach wie vor eine falsche Weltanschauung http://www.joseflang.ch/cms/index.php?id=17#c8 ? Was geschieht mit den Verantwortlichen im VBS, welche das Milchbüchlein als Kalkulationsgrundlage zu Rate gezogen haben? Müssen hier nicht personelle Konsequenzen gezogen werden?
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
In unsicheren Zeiten  Bern - Flüchtlingsströme, Terrorismus und Kriege verunsichern die Bevölkerung. Nie haben Schweizerinnen und Schweizer die weltpolitische Lage in den letzten Jahren so düster eingeschätzt wie heute. Mit der Unsicherheit wächst die Bedeutung der Armee. mehr lesen 1
Frische Milch zum Frühstück bleibt für die Soldaten wohl ein Wunsch.
Ständeratskommission lehnt ab  Bern - Schweizer Soldaten sollen nicht ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -1°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Basel -1°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
St. Gallen -3°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee wechselnd bewölkt
Bern -2°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee freundlich
Luzern -1°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
Genf -2°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Lugano 2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten