Maurer will die beste Armee der Welt
publiziert: Freitag, 3. Apr 2009 / 10:28 Uhr / aktualisiert: Freitag, 3. Apr 2009 / 12:02 Uhr

Bern - Bundesrat Ueli Maurer führt das VBS mit Leidenschaft und erwartet diese Leidenschaft auch von allen seinen Mitarbeitenden. Nach 93 Tagen im Amt hat er die Medien über seine Erfahrungen, Ziele und Absichten informiert.

Ueli Maurer:  «Ich will kritisiert werden.»
Ueli Maurer: «Ich will kritisiert werden.»
2 Meldungen im Zusammenhang
Er habe seine Mitarbeitenden als motiviert und leistungsbereit erkannt und verzichte deshalb auf personelle Wechsel, sagte Maurer. Die Mängel der Armee seien teilweise aber schwerwiegender, als er erwartet habe. In vielen Bereiche herrsche Verunsicherung, eine Reformmüdigkeit sei offensichtlich.

Mit Sofortmassnahmen will Maurer die Unsicherheiten beseitigen, Vertrauen schaffen, die Effizienz erhöhen und Kosten sparen. Wichtigste Probleme im ersten Jahr seien die EDV-Systeme zur Führungsunterstützung der Armee, die Logistikbasis, die Führungsstrukturen und die Ausbildung.

Maurer will «die beste Armee der Welt»

Das erklärte Ziel des neuen Verteidigungschefs bleibt «die beste Armee der Welt». Dazu brauche es einen gewissen Kulturwandel im Departement und einen neuen sicherheitspolitischen Konsens.

Im Gegensatz zur SVP will Maurer der Armee nicht rundweg die Einsatzfähigleit absprechen. Tatsächlich könnten von 20 Infanteriebataillonen aber nur deren 5 sofort kriegstauglich ausgerüstet werden, sagte er vor den Medien.

Eine offene Differenz zu seiner Partei hat Maurer beim Chef der Armee. Während die SVP diesen Posten abschaffen möchte, hat er unlängst einen neuen Armeechef bestimmt. Die Aufhebung des Armeechefs würde laut Maurer zurzeit nur weitere Unruhe schaffen und keine Probleme lösen.

«Ich will kritisiert werden»

Zu den von der SVP bekämpften Auslandeinsätzen der Armee verwies Maurer auf die Mehrheitsbeschlüsse des Parlaments. So lange die Politik diese Einsätze wolle, müssten sie so gut wie möglich geleistet werden.

Er wolle das Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) ehrlich, offen und transparent führen, sagte Maurer weiter. Er werde ein internes Kontrollorgan schaffen, um bei Mängeln effizient und zeitgerecht Einfluss nehmen zu können: «Ich will kritisiert werden.»

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Bundesrat Ueli Maurer erachtet ... mehr lesen 4
Nicht an Ministertreffen: Ueli Maurer.
Hahaha ...!
Gut gewitzelt ... Ja, konzentrieren wir und doch besser auf die Eier, die Ostereier, die gefärbten! Das ist in jedem Fall gesünder!!
WesterWELLENLÄNGE
Wer spricht denn in einer Woche noch von WESTERwelle?
OSTERwelle ist angesagt!
Der Westerwelle ist ja nicht gerade meine ...
... Wellenlänge - aber vermutlich hat er, sachlich betrachtet, doch recht! Dass er sich natürlich nicht mit der steinigen Brücke anfreunden kann, das liegt in der Natur der Parteienzugehörigkeit ... Bürgerlich und sozialdemokratisch ist wohl denn doch zu weit auseinander ... obschon ich auch beim Steinbrück keinerlei Herzwärme orten kann ...
Warten wir's ab, wieder einmal ...

Was mir heute einfiel: Wo eigentlch ist der Blocher? Interessiert ihn die Sache nicht? Hier wäre er doch AUCH mit seiner Stimme gefragt - oder ist er zur Zeit damit beschäftigt in und um sein Schloss herum die Winterschäden zu beheben ....?
Ihnen auch ein schönes Weekend
lieber olaf. Das wäre sicher die beste Lösung!
Vielleicht ist es ja nur
Propaganda zu irgend einem Zweck. Sowohl was der Ueli da von sich gibt als auch und besonders was der Steinbrück so daher plappert.
Ich habe sehr intensive Kontakte nach Deutschland und kann mir nicht vorstellen, dass der Deutsche Finanzminister damit bei seinen Landsleuten grossen Erfolg hat. Viele Deutsche sagen zwar, die Reichen bringen ihr Geld nach Zürich und wir einfachen Leute müssen Steuern zahlen. Viele von denen sagen im zweiten Satz aber auch, dass sie es auch so täten, hätten sie nur etwas zum Sparen in der Schweiz. Das kommt wohl daher, dass die deutschen Steuern schon sehr hoch und belastend sind. Insofern hat der Westerwelle schon Recht, wenn er sagt, dass nicht die Steueroasen das wahre Problem seien, sondern die Steuerwüsten um die Oasen herum!. Es gibt in Deutschland eben auch vernünftige Leute.
Wenn ich mir das so überlege, dann ...
... hat Maurer nie etwas gesagt, wenigstens haftet es nicht bei mir, was ich ebenso überzeugt hätte bejahen können!

Nicht, dass ich mich als Massstab der Dinge betrachte, aber im Verlaufe meines Lebens habe ich doch schon festgestellt, dass mein Urteilsvermögen nicht total daneben zu sein scheint .... grins.

Das mit dem Renault, das hat mir zuerst auch eingeleuchtet ... dann aber ist da noch der Sarkosy, der sich offenbar auch innenpolitisch aus der Schusslinie nehmen muss und deshalb AUCH ins gleiche Horn stiess - nur, dass er wohl froh war, dass Steinbrück die Drecksarbeit verrichtete (verrichten musste?), damit das Operationsfeld für ihn selbst und Merkel-Brown wieder frei würde! Nun denn ... Wir Schweizer sind jedenfalls sicher empfindlicher, was ein Deutscher "gegen" uns sagt, als wenn es ein Sarkosy in relativ sachlichem Ton einfach daher sagt!

So gesehen hat sich Steinbrück exponiert, ist aber (für mich wenigstens) dazu noch einer, der mich recht rasch zur Weissglut bringen könnte - vielleicht auch wegen seines spöttisch grinsenden, kalten Gesichtsausdrucks, den er beim Gift verspritzen aufsetzt ...! Ja, das wird es sein ... lach!

Was den Ueli M. angeht, so ist der halt oder war es ... im Miltär Major und von daher UND dass er ein SVP Hardliner ist (sicher immer noch) und war, meiner Meinung nach eigentlich ungeeignet gerade das Verteidigungsdepartement zu führen - auch dieser Meinung bin ich immer noch ...

Was jetzt wieder aus Uelis Ecke daher kommt, das ist jedesmal doch recht lustig und irritierend - aber das ist bei fast allen dieser VP-Spezies so .... nochmals grosses GRINSEN!
Berufsarmee oder doch nicht?
Meiner Meinung nach könnte man die allgemeine Wehrpflicht (mir tun alle leid, die den ganzen Zirkus noch vor sich haben, die frisch eingetretenen Rekris z.B.)
sowieso abschaffen und eine Berufarmee einführen.. das wäre dann eine massive Kostenersparnis..denn trotz aller Schlankmacherkuren (Abbau des Bestandes etc) ist ja bekanntermassen die Armee eine Geldvernichtungsmaschine sondergleichen..

unsere Armee kann ja gar nicht die Beste sein, solange sie aus soviel Zivilisten besteht, die zum grössten Teil den Anschiss haben und einen Laisse Faire Stil an den Tag legen..

Wie gesagt ist es mir wurscht was der Mauer da von sich gibt.. es wird ja sicher nicht passieren denke ich..

Wie gesagt müsste man mal Tabularaza in Sachen Armeebereinigung machen..

aber ich höre schon die Armeeköpfe leise aufschreien... :-) drum sage ich nüchts mehr dazu und habe geschlossen

Schönes Weekend
Abfinden
Ja, lieber Olaf, ich denke da so ähnlich wie Sie, nur nicht ganz so radikal. Eine Armee bräuchte es ja nur zur gegeben Zeit und manchmal vielleicht auch noch bei gewissen Katastrophen. In der übrigen Zeit kostet sie nur massiv Geld. Wenn man das irgendwie anders einrichten könnte, wäre viel geholfen. So nach dem Motto, eine Armee im Bedarfsfall. Das wäre eine Aufgabe für einen neuen Chef des Departements, aber da bräuchte es ein Genie! Also habe ich mich einfach mit dem Status abgefunden, mehr nicht.
Ich sag mir einfach, so lange wir ohne Militär nicht auskommen, sollten wir das Optimum und nicht das Maximum anstreben. Aber den Ehrgeiz, die beste Armee der Welt haben zu wollen, was immer das auch heissen mag, den habe ich bestimmt nicht. Das sind doch nur Phrasen.
an anderer Stelle erwähnt
meine Rede

das Problem der Armee ist doch das, dass diese in letzter Zeit massiv an Image eingebüsst hat.. jetzt wo der oberste Befehlshaber der Armee gewechselt hat, wäre der beste Zeitpunkt gewesen sich mal grundlegende Gedanken über die Armee als solches zu machen und vielleicht zu hinterfragen, ob es das Militär in der jetzigen Form überhaupt noch braucht.. Thema kalter Krieg und so.. die "Verbohrten" und Ewiggestrigen haben nur Angst dass sie ohne die Armee nichts mehr sind.. dabei
geht es genau so gut auch ohne.. je länger je mehr sogar.. selbst in den sonst sehr konservativen Banken hat man das mittlerweilen "geschnallt" und es hat ein Umdenken stattgefunden.. und wer ein was Höheres im Militär ist, bekommt nun nicht mehr automatisch den obersten Posten

mal schauen was da noch so kommt, bin gottenfroh, dass ich Anfang 2006 abgeben konnte (ausserplanmässig, aber egal Hauptsache weg aus dem Kasperliverein) habe genug erlebt und das hat mir definitiv gereicht..
Kommt mir komisch vor
Kleine Kinder fragen immer, wer ist der beste Fussballer, wer ist der beste Tennisspieler, wer ist der beste Boxer usw.
Kleiner Kinder werfen auch ihr Spielzeug in den Kübel, wenn sie beleidigt sind. Mercedes gegen Renault z.B.
Ich war ja sehr zufrieden, als die Konkordanz wieder hergestellt war, aber der Maurer scheint mir ein rechtes Mauerblümchen zu sein!
Die beste Armee der Welt, was für ein Anspruch ist das denn nun schon wieder? Wer hat denn die zweit- und drittbeste? Mit wem will er sich denn da messen?
Lauter leere Sprüche, so scheint es mir. Na, wenns denn der Sache dient und die Mitarbeiter wenigstens motiviert, dann ist zumindest etwas erreicht. Lange aber tun solche Sprüche niemanden inspirieren. Da muss schon noch einiges an Messbarem kommen.
Und die schweren Mängel müssten eigentlich auch noch benannt werden, sonst ist das nämlich nur mal so eine Behauptung!
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
In unsicheren Zeiten  Bern - Flüchtlingsströme, Terrorismus und Kriege verunsichern die Bevölkerung. Nie haben Schweizerinnen und Schweizer die weltpolitische Lage in den letzten Jahren so düster eingeschätzt wie heute. Mit der Unsicherheit wächst die Bedeutung der Armee. mehr lesen 1
Vermutlich Wirtschaftsspionage  Bern - Beim Cyber-Spionage-Angriff auf den bundeseigenen Rüstungskonzern RUAG sind mehr als 20 Gigabyte Daten entwendet worden. Darunter dürften auch ... mehr lesen  
Es sei konkret danach gesucht worden, welche Projekte die RUAG derzeit am laufen habe.
Frische Milch zum Frühstück bleibt für die Soldaten wohl ein Wunsch.
Ständeratskommission lehnt ab  Bern - Schweizer Soldaten sollen nicht unbedingt frische Milch zum Frühstück bekommen: Das Anliegen von Toni Brunner hatte in der ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: https://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich -1°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Basel -2°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder sonnig
St. Gallen -5°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder sonnig
Bern -3°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Luzern -1°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Genf -2°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Lugano 3°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten