Medikamente: Höhere Kosten trotz Preissenkungen

publiziert: Dienstag, 24. Jul 2007 / 10:30 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 24. Jul 2007 / 13:00 Uhr

Bern - Das Medikamentenpreissenkungspaket des Bundes hat laut Preisüberwacher Rudolf Strahm im Jahr 2006 Einsparungen von 365 Mio. Franken gebracht. Trotzdem stiegen die Gesamtkosten weiter - vor allem wegen «Scheininnovationen», wie Strahm bemängelt.

Der Preisüberwacher Rudolf H. Strahm hat viel gerechnet.
Der Preisüberwacher Rudolf H. Strahm hat viel gerechnet.
5 Meldungen im Zusammenhang
Der Bund hatte im Herbst 2005 zwei Massnahmen gegen die hohen Medikamentenpreise durchgesetzt: Zum einen erhöhte der Bundesrat auf Antrag von Gesundheitsminister Pascal Couchepin den Selbstbehalt für Originalpräparate auf 20 Prozent.

Die Idee dahinter: Die Patienten sollten von Arzt und Apotheker wenn immer möglich billigere Generika verlangen, deren Selbstbehalt bei 10 Prozent blieb. Zudem vereinbarte das Bundesamt für Gesundheit mit der Pharmaindustrie Preissenkungen bei älteren Medikamenten.

Der Preisüberwacher hat nun im Nachhinein den Spareffekt der Massnahmen ermittelt, wie er mitteilte: Der gesamte Spareffekt beläuft sich auf rund 365 Mio. Franken.

Die direkte Einsparung aufgrund der Vereinbarung beziffert der Preisüberwacher auf 180 Millionen. Dies liegt unter den erwarteten 250 Millionen.

Die Generika-Verordnung

Bei der Generika-Verordnung schätzt der Preisüberwacher die direkte Einsparung durch die Ersetzung von Originalmedikamenten durch Generika auf rund 65 Millionen. Der indirekte Spareffekt durch freiwillige Senkung der Originalmedikamente beläuft sich auf 120 Millionen.

Trotz der Korrekturen stiegen die Gesamtkosten der Medikamente auf Basis der Endverkaufspreise im Jahr 2006 um 120 Mio. Franken gegenüber dem Vorjahr.

Als Hauptgrund dafür macht der Preisüberwacher ein «legales Schlupfloch» in der Preisvereinbarung aus. Pharmafirmen nehmen laut Strahm alte, preisgünstige Medikamente vom Markt und ersetzen sie durch neue, viel teurere, bei denen häufig bloss alte Wirkstoffe neu kombiniert werden.

(dl/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Preisüberwacher Rudolf Strahm widerspricht der Pharmaindustrie: ... mehr lesen
Rudolf Strahm habe die verschiedenen Preisvergleiche und deren Methoden untersuchen lassen.
Bern - Gesundheitsminister Pascal ... mehr lesen
Pascal Couchepin will, dass die Preise an jene im Ausland angepasst werden.
Rund 1000 Heilmittel sind von der Überprüfung betroffen.
Bern - Mit einer neuen Runde zur ... mehr lesen
Bern - Der Preis von Medikamenten ... mehr lesen
Krankenkassen können vermehrt importierte Medikamente vergüten.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Bundesrat Guy Parmelin empfing Vertreter der Exportwirtschaft.
Bundesrat Guy Parmelin empfing Vertreter der ...
Publinews Am 14. Mai führte Bundesrat Guy Parmelin Gespräche mit Vertreterinnen und Vertretern der Schweizer Exportbranche über die aktuellen wirtschaftlichen Herausforderungen und die Entwicklungen im Bereich des Freihandels. mehr lesen  
Verbände Schon früh hat der sgv vor den finanziellen Folgen einer 13. AHV-Rente gewarnt. Die Finanzierungsvorschläge des Bundesrates, die eine Anhebung der Lohnprozente vorsahen, werden vom Verband als inakzeptabel bezeichnet. Der sgv spricht sich stattdessen für ein ausgewogenes Gesamtpaket aus, das eine moderate Erhöhung des Rentenalters sowie eine leichte Anhebung der Mehrwertsteuersätze beinhaltet. mehr lesen  
Buchhaltung Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 27. März 2024 beschlossen, die Zinssätze für die ausstehenden ... mehr lesen  
Die Verzinsung bietet einen Anreiz, Covid-19-Kredite nicht länger als notwendig zu beanspruchen.
Teil des Plans ist die Durchmischung von Arbeits- und Wohnzonen sowie eine Überprüfung möglicher höherer Bauprojekte an geeigneten Standorten.
Bei einem Treffen am 13. Februar 2024 in Bern diskutierten Vertreterinnen und Vertreter der Kantone, Städte, Gemeinden, Bau- und Immobilienwirtschaft sowie der Zivilgesellschaft unter Leitung von Bundesrat Guy ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 14°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Basel 13°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt
St. Gallen 13°C 19°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt
Bern 12°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Luzern 12°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Genf 16°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Lugano 16°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt mit Gewittern wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten