Medikamente für Frauen und Mädchen mit HIV

publiziert: Dienstag, 30. Nov 2004 / 18:25 Uhr

Genf - Frauen und Mädchen mit HIV müssen Zugang zu Medikamenten haben, die ihnen das Leben retten. Das erklärte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) in Genf anlässlich des Weltaidstages am 1. Dezember.

Frauen tragen die grösste Last der Aids-Epidemie, weil ihre Menschenrechte nicht respektiert werden.
Frauen tragen die grösste Last der Aids-Epidemie, weil ihre Menschenrechte nicht respektiert werden.
2 Meldungen im Zusammenhang
Die WHO forderte die Staaten auf, nationale Ziele für die Behandlungen von Frauen und Mädchen mit HIV festzulegen. Weiter sollen die Regierungen Massnahmen ergreifen, um ihnen einen angemessenen Zugang zu Prävention und Behandlung zu gewährleisten.

47 Prozent der Menschen mit HIV sind Frauen und Mädchen, führte die WHO aus. Noch gebe es aber keine genügenden Informationen der einzelnen Länder über die Zahl von Frauen und Mädchen, die Medikamente erhielten.

Bekämpfung von Gewalt

Die WHO betonte ausserdem, die Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen und Mädchen müsse Teil der Aidsbekämpfung sein. Die Gewalt gegen Frauen ist weit verbreitet: Nach Schätzungen der WHO sind weltweit zwischen einem Fünftel und einem Drittel der Frauen im Laufe ihres Lebens physischer oder sexueller Gewalt ihres Partners ausgesetzt.

Gewalt gegen Frauen ist ein Problem der öffentlichen Gesundheitsversorgung, sagte Claudia García Moreno, Koordinatorin für Gender, Gewalt und HIV bei der WHO. Studien in Südafrika, Tansania und Ruanda zeigten, dass das Risiko, mit Aids angesteckt zu werden, dreimal höher ist für Frauen, die Opfer von Gewalt sind.

Mehr ökonomische Unabhängigkeit

Zur Stärkung der Stellung der Frauen schlagen die UNO-Organisationen mehr ökonomische Unabhängigkeit von Frauen unter anderem durch Mikrokredite vor.

Die UNO-Menschenrechtskommissarin Louise Arbour sowie zwei Berichterstatter der UNO-Menschenrechtskommission (MRK) erinnerten daran, dass die Regierungen laut den Bestimmungen der Menschenrechte verpflichtet sind, Massnahmen zur Verhinderung geschlechtsspezifischer Gewalt zu ergeifen.

Frauen tragen die grösste Last der Aids-Epidemie, weil ihre Menschenrechte nicht respektiert werden, erklärten Arbour und die Berichterstatterin zu Gewalt gegen Frauen, Yakin Ertürk und der Berichterstatter für das Recht auf Gesundheit, Paul Hunt, in Genf.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
AIDS ist noch immer nicht heilbar.
Zürich - Auch die Menschen in Entwicklungsländern sollen Zugang zu effizienten Medikamenten zur Aids-Behandlung erhalten. Das fordert Médecins sans frontières (MSF) zum ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Griechenland, Lesbos, 9.September 2020: Flüchtlinge nach dem Feuer im Camp Moria.
Griechenland, Lesbos, 9.September 2020: Flüchtlinge ...
Fotografie Ärzte ohne Grenzen und Magnum: 50 Jahre im Einsatz  2021 markierte das 50-jährige Bestehen von Ärzte ohne Grenzen/Médecins Sans Fronitères (MSF). Die Photobastei Zürich nimmt dieses Jubiläum zum Anlass, um in einer Fotoausstellung gemeinsam mit der internationalen Fotoagentur Magnum auf 50 Jahre medizinische Nothilfe in Krisen- und Kriegsgebieten zurückzublicken. mehr lesen  
Publinews Die Gründe, sich ein Haustier zuzulegen, sind vielfältig. So möchten manche Menschen, die Einsamkeit verspüren, sich damit Gesellschaft ins Haus holen; ... mehr lesen  
Man sollte sich ein Haustier nie überstürzt zulegen, auch wenn es noch so niedlich ist.
Chris Donovans Beitrag zur «World Press Photo Story of the Year».
Fotografie Vom 26. August bis 3. Oktober 2021 zeigt das IPFO Haus der Fotografie in Olten die Gewinner des World Press Photo Contest 2021 exklusiv in der ... mehr lesen  
Wissenschaftler des Computer Science and Artificial Intelligence Laboratory (CSAIL) des MIT haben kürzlich einen neuen Algorithmus entwickelt, der einem Roboter ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 3°C 7°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt, wenig Regen
Basel 4°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich bedeckt, wenig Regen
St. Gallen 4°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Bern 2°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt, wenig Regen
Luzern 5°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Genf 1°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bedeckt, wenig Regen
Lugano 9°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten