Medikamentenabgabe-Streit nicht zu Ende

publiziert: Samstag, 24. Jan 2009 / 14:49 Uhr

Zürich - Im Medikamentenabgabe-Streit im Kanton Zürich geben sich die Apotheker nach dem Volksentscheid vor zwei Monaten noch nicht geschlagen. Der Apothekerverband des Kantons Zürich (AVKZ) reicht beim Bundesgericht eine Staatsrechtliche Beschwerde ein.

In Zürich und Winterthur durften bis anhin gewisse Medikamente nur in Apotheken bezogen werden.
In Zürich und Winterthur durften bis anhin gewisse Medikamente nur in Apotheken bezogen werden.
3 Meldungen im Zusammenhang
AVKZ-Präsident Lorenz Schmid bestätigte eine Meldung der «Neuen Zürcher Zeitung», wonach sich die Apotheker mit ihrer Beschwerde auf die Argumentation des Bundesgerichts in einem Entscheid von 2005 stützen. Damals sei die Abgrenzung von Gebieten mit ärztlicher Selbstdispensation und solchen ohne diese als zulässig bezeichnet worden.

Nach langjährigem Streit zwischen Apothekern und Ärzten im Kanton Zürich um die Abgabe von Medikamenten - mit mehreren Volksentscheiden - haben im November die Stimmberechtigten die Volksinitiative der Zürcher Ärzteschaft «Ja zur Wahlfreiheit beim Medikamentenbezug» klar gutgeheissen.

Damit sollen künftig auch die Patientinnen und Patienten in den Städten Zürich und Winterthur Medikamente in der Praxis ihres Arztes beziehen können. Ob und wann die Neuerung nun in Kraft treten kann, ist wegen der Beschwerde offen. Gesundheitsdirektor Thomas Heiniger wollte die Änderung auf Anfang 2010 umsetzen.

(ht/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Lausanne - Das Bundesgericht hat am Freitag grünes Licht für die ... mehr lesen
Das Bundesgericht entschied zugunsten des Zürcher Volkes.
Die Patienten sollen frei wählen, wo sie die Medikamente beziehen wollen.
Aarau - Aargauer Ärzte und Zahnärzte wollen ihren Patienten Medikamente selber abgeben können. Dies fordert der Aargauische Ärzteverband in einer Volksinitiative, die am Dienstag eingereicht ... mehr lesen
Bern - Ärzte dürfen vorläufig ... mehr lesen
Medikamente auch vom Arzt.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ein Missgeschick kann immer passieren.
Ein Missgeschick kann immer passieren.
Publinews Im Haushalt passieren jeden Tag zahlreiche Unfälle. Dabei sind Senioren häufiger betroffen als Kinder oder Erwachsene im jungen oder mittleren Alter. Viele Experten sind sich daher einig, dass Modernisierungsmassnahmen zahlreiche Unglücksfälle durchaus verhindern könnten. Auch eine gewisse Unfallprävention kann in diesem Rahmen gerade ältere Menschen vorteilhaft schützen. mehr lesen  
Publinews Die Gesundheit des gesamten Körpers beginnt im Mund. Anders ausgedrückt: Nicht nur die Ernährung spielt eine grosse Rolle für das Allgemeinbefinden und den Gesundheitszustand, ... mehr lesen  
Schiefstellung der Zähne: In bestimmten gesellschaftlichen Kreisen ein No-Go.
Je nach Medikament und auch Rezept gibt es Unterschiede.
Versicherungen Jeder, der bereits beim Arzt war und ein Medikament verschrieben bekommen hat, wird festgestellt haben, dass er in der Apotheke nicht den ... mehr lesen  
Publinews Im Sommer liegen viele Menschen gerne in der Sonne. Nicht nur die Wärme ist dafür ein Grund. Die meisten möchten möglichst schnell braun werden und zelebrieren dabei ausgiebige Sonnenbäder. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 14°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 14°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 13°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 12°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 15°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 15°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 19°C 29°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten