Hausärzte

Medizinische Grundversorgung auf breiter Front stärken

publiziert: Montag, 24. Feb 2014 / 16:20 Uhr
Vor allem in ländlichen Gebieten ist die flächendeckende Versorgung nicht überall gewährleistet.
Vor allem in ländlichen Gebieten ist die flächendeckende Versorgung nicht überall gewährleistet.

Bern - Die medizinische Grundversorgung in der Schweiz soll gestärkt werden. Das haben Hausärztinnen und Hausärzte mit ihrer inzwischen zurückgezogenen Initiative «Ja zur Hausarztmedizin» erreicht. Der direkte Gegenvorschlag ist nur eine von vielen Massnahmen.

7 Meldungen im Zusammenhang
Mit diesem wird erstmals überhaupt eine gesundheitspolitische Zielsetzung in die Verfassung geschrieben, wie Carlo Conti, Präsident der kantonalen Gesundheitsdirektorenkonferenz (GDK), am Montag vor den Bundeshausmedien erklärte. Conti hatte zusammen mit Gesundheitsminister Alain Berset die Abstimmungskampagne zum direkten Gegenvorschlag lanciert, über den am 18. Mai abgestimmt wird.

Der neue Verfassungsartikel verlangt von Bund und Kantonen, für eine ausreichende, allen zugängliche medizinische Grundversorgung von hoher Qualität zu sorgen. Die Hausarztmedizin soll als wesentlicher Bestandteil dieser Grundversorgung anerkannt werden.

Darin liegt laut Berset einer der Vorzüge des Gegenvorschlags: Dieser erfasse die ganze Grundversorgung, neben den Ärzten also auch die Spitex, Physiotherapeuten oder das Pflegepersonal. Deren Zusammenarbeit zu stärken sei angesichts der Alterung der Bevölkerung von grösster Bedeutung, sagte Berset.

Hausärzte fehlen

Die Initiative hingegen habe sich nur auf die Hausarztmedizin bezogen. Dass der Berufsstand gestützt werden soll, ist kaum umstritten: Viele praktizierende Hausärzte werden in den nächsten Jahren pensioniert, junge Medizinerinnen und Mediziner lassen sich lieber zu gut bezahlten Spezialisten als zu Hausärzten ausbilden.

Vor allem in ländlichen Gebieten ist die flächendeckende Versorgung daher nicht überall gewährleistet. Damit in Zukunft genügend Nachwuchs zur Verfügung steht, erlaubt die neue Verfassungsbestimmung dem Bund, Vorschriften über Aus- und Weiterbildung für Berufe der medizinischen Grundversorgung zu machen und für die angemessene Abgeltung der Leistungen von Hausärzten zu sorgen.

Damit hat der Bundesrat bereits angefangen. Mit einem Gegenvorschlag allein hatten sich die Initianten nämlich nicht zum Rückzug der Initiative bewegen lassen. Der Bundesrat kündigte zusätzlich eine Teilrevision des Ärztetarifs Tarmed an, die den Hausärzten auf Kosten von Spezialisten und Spitälern 200 Millionen Franken mehr pro Jahr einbringen würde.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Der geplante Verfassungsartikel ist ein Gegenvorschlag zur zurückgezogenen Volksinitiative «Ja zur Hausarztmedizin».
Bern - Mit einem neuen Verfassungsartikel soll die medizinische Grundversorgung in der Schweiz gestärkt werden. Vertreterinnen und Vertreter aller grossen Parteien mit ... mehr lesen 1
Bern - Der Schweizerische Gemeindeverband (SGV) hat die Ja-Parole zum ... mehr lesen
Wichtiges Anliegen: Qualitativ gute und flächendeckende medizinische Grrundversorgung.
Bundesrat Alain Berset setzt sich für Hausärzte ein.
Bern - Gesundheitsminister Alain ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Initianten der Volksinitiative «Ja zur Hausarztmedizin». (Archivbild, 2011)
Bern - Der Nationalrat will den ... mehr lesen
Bern - An Schweizer Universitäten ... mehr lesen
Ein Kollaps im Gesundheitswesen habe bisher durch den Import ausländischer Ärzte abgewendet werden können.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Das KI-gesteuerte System war in der Lage, 16 Augenkrankheiten bei sehbehinderten Kindern zu erkennen.
Das KI-gesteuerte System war in der Lage, 16 ...
Chinesische Wissenschaftler der Sun Yat-sen University und der Shanghai Jiao Tong University haben damit begonnen, Technologien der künstlichen Intelligenz (KI) zu nutzen, um Sehstörungen bei Kindern mithilfe von Smartphones zu diagnostizieren. mehr lesen 
Publinews Soll Cannabis legalisiert werden? Das Thema beschäftigt derzeit die Medien in ganz Europa. Dabei könnte sich Deutschland im Hinblick ... mehr lesen  
Eine alte, medizinische Pflanze: Die Blüte einer Hanfpflanze
Soziale Medienplattformen liefern einen konstanten und unvorhersehbaren Strom an sozialem Feedback in Form von Likes, Kommentaren, Benachrichtigungen und Nachrichten.
Social Media In einer der ersten Langzeitstudien über die neuronale Entwicklung von Jugendlichen und die Nutzung von ... mehr lesen  
Publinews Obwohl der Trend bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Richtung Fitness und gesunde Ernährung geht, ist es bei älteren Menschen ganz anders. Immer mehr Personen über 30 sind übergewichtig, da sie entweder Sport vernachlässigen oder nicht auf ihre Ernährung achten. Zudem kommt es bei immer mehr Leuten zu der Situation, dass sie in einem Bürojob tätig sind und sich daher auch ausserhalb des Sports nicht mehr bewegen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich -3°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 0°C 4°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen -6°C 1°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern -3°C 2°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern -2°C 2°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf 0°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 1°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten