Mehr Befugnisse für australische Polizei

publiziert: Donnerstag, 15. Dez 2005 / 10:21 Uhr

Sydney - Als Reaktion auf die rassistisch motivierten Ausschreitungen hat Australien die Strafen für Unruhestifter im Bundesstaat New South Wales verschärft.

Am Wochenende werden mehr als 1000 Polizisten zusätzlich in Bereitschaft sein.
Am Wochenende werden mehr als 1000 Polizisten zusätzlich in Bereitschaft sein.
5 Meldungen im Zusammenhang
Zudem wurden die Befugnisse der Polizei ausgeweitet. Gemäss den verabschiedeten Gesetzen steigt die Höchststrafe für Randalierer von 10 auf 15 Jahre. Wer sich an Schlägereien beteiligt kann künftig mit bis zu zehn Jahren Haft bestraft werden, bislang waren es maximal fünf Jahre.

Die Polizei darf künftig Bezirke von Sydney abriegeln und Alkohol verbieten. Zudem wurden die Durchsuchungs- und Abhörbefugnisse erweitert.

«Rowdys und Kriminelle haben unserer Gesellschaft den Krieg erklärt. Wir werden es nicht zulassen, dass sie unser Leben unterwandern», sagte der Ministerpräsident von New South Wales, Morris Iemma, in der ausserordentlichen Sitzung des Parlaments von Sydney.

Am Wochenende 1000 Polizisten im Einsatz

Am Wochenende werden mehr als 1000 Polizisten zusätzlich in Bereitschaft sein. Zwar war es in den vergangenen zwei Nächten in Sydney ruhig geblieben, für Sonntag haben Rassisten in SMS und E-Mails allerdings erneut zu Gewalt aufgerufen.

Die Unruhen hatten am Sonntag mit Angriffen von 3000 Menschen auf arabisch aussehende Personen am Cronulla-Strand begonnen. Viele der Angreifer riefen dabei rassistische Parolen und behaupteten, sie würden «ihren» Strand vor libanesischen Jugendbanden schützen.

Danach kam es zwei Nächte lang zu Racheaktionen überwiegend libanesischer und moslemischer Jugendlicher.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Sydney - Die australische Polizei ... mehr lesen
Die australische Polizei stoppt alle, die gesperrte Strände besuchen wollen.
Cronulla Beach ist ein Surf- und Wassersport Paradies.
Sydney - Nach den schweren ... mehr lesen
In de Nähe der Moschee in Lakemba, Sydney, wurden Barrikaden zum Schutz errichtet.
Sydney - Bei neuen Ausschreitungen ... mehr lesen
Sydney - Bei rassistischen ... mehr lesen
Es wurde nicht gesurft, sondern erst demonstriert und dann randaliert. (Archivbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gleicher Zugang zu Glasfaser für alle, auch die Mitbewerber von Swisscom.
Gleicher Zugang zu Glasfaser für alle, auch die Mitbewerber von ...
Wettbewerb gesichert  Die Swisscom bekommt kein Recht im Glasfaserstreit. Das schweizerische Bundesgericht hat eine Swisscom-Beschwerde in letzter Instanz abgewiesen. mehr lesen 
Hotels und andere Beherbergungsbetriebe sind ab 1. Dezember frei in ihrer Preis- und Angebotsgestaltung. Dann setzt der Bundesrat die ... mehr lesen  
Online-Plattformen dürfen in Zukunft bei der Buchung Hotels nicht mehr preislich oder bei der Verfügbarkeit einschränken.
Nach Einschätzung von «Kinderkrebs Schweiz» kommt es in 20% der Fälle zu einer endgültigen Ablehnung.
Versicherungen Der Bundesrat sieht sich nicht veranlasst, die Einzelvergütung von Medikamenten speziell bei ... mehr lesen  
Vernetzte Geräte müssen die Privatsphäre ihrer Benutzerinnen und Benutzer besser schützen. Neue Bestimmungen in der Verordnung des BAKOM über Fernmeldeanlagen (VFAV) erhöhen die Cybersicherheit von ... mehr lesen
Jedes drahtlose Gerät und Produkt, das mit dem Internet verbunden werden kann, muss über Funktionen verfügen, die den Schutz von Personendaten gewährleisten.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -1°C 1°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee freundlich
Basel -1°C 1°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee freundlich
St. Gallen -1°C 0°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig immer wieder Schnee wolkig, wenig Schnee
Bern -1°C 1°C immer wieder Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee freundlich
Luzern 1°C 1°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig immer wieder Schnee wolkig, wenig Schnee
Genf 0°C 3°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen recht sonnig
Lugano 4°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten