Finanzierung durch Bund

Mehr Gesundheitszentren für Schwule

publiziert: Mittwoch, 20. Jul 2011 / 12:11 Uhr
Ein Gesundheitsangebot für Schwule.
Ein Gesundheitsangebot für Schwule.

Bern - Schwule und andere Männer, die mit Männern Sex haben, sollen in der ganzen Schweiz Zugang zu schwulenspezifischen Gesundheitszentren erhalten. Das Bundesamt für Gesundheit unterstützt entsprechende private Initiativen.

2 Meldungen im Zusammenhang
«Eine Zukunftsvision sieht ein Netz von fünf schwulen Gesundheitszentren in Basel, Bern, Genf, Waadt und Zürich vor», schreibt das Bundesamt für Gesundheit (BAG) im Newsletter «spectra» vom Juli 2011.

In Genf und Zürich gibt es bereits schwulenspezifische Anlaufstellen, sogenannte Checkpoints. Dort können sich Männer, die mit Männern Sex haben, zu HIV und anderen sexuell übertragbaren Krankheiten beraten, testen und begleiten lassen.

Lokale Initiativen

Die Checkpoints gehen auf lokale Initiativen zurück, wie Roger Staub, Leiter der Sektion Prävention und Promotion beim BAG, im Gespräch mit der Nachrichtenagentur sda sagte. Genf habe eine Idee aus den Niederlanden übernommen, und Zürich habe die Genfer Idee weiterentwickelt.

Heute ist der Checkpoint in Zürich laut «spectra» «auf dem Weg zu einem schwulen Gesundheitszentrum schon weit fortgeschritten» und könne als Vorbild für weitere Zentren dienen.

Zürich bietet Schwulen unter anderem Schnelltests, Beratung und Begleitung an. Zudem gibt es eigens Kurse für Männer, die frisch mit dem HI-Virus infiziert sind, und eine Queer-Help-Gruppe von Experten für HIV-Positive.

Schwule Männer sind im Durchschnitt gesundheitlich stärker angeschlagen als heterosexuelle Männer. Dies zeigen eine Studie von Dialogai Genf und Uni Zürich sowie die zweijährliche Befragung GAY-SURVEY der Uni Lausanne. Die Tendenz ist negativ - insbesondere in Bezug auf die seelische Gesundheit.

Gemäss diesen Ergebnissen begehen junge Schwule signifikant häufiger Suizid als heterosexuelle Jugendliche. Dies hängt erwiesenermassen mit Coming-out-Problemen und mit der Diskriminierung durch andere Jugendliche oder Teile der Bevölkerung zusammen. Deshalb sind die Experten davon überzeugt, dass es ein schwulenspezifisches Gesundheitsangebot braucht.

Bund ist bereit zu zahlen

Für die Zukunftsvision einer umfassenden gay-freundlichen Gesundheitsversorgung und -förderung ist der Bund bereit, solche Gesundheitszentren finanziell zu unterstützen.

Bisher unterstützt der Bund die bestehenden Checkpoints in Genf und Zürich. Laut Roger Staub vom BAG in Zürich mit 150'000 Franken pro Jahr (rund 20 Prozent des Checkpoint-Budgets) - in Genf mit 100'000 Franken.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Homosexuelle sollen die Kinder ... mehr lesen 4
Kinder von gleichgeschlechtlichen Paaren konnten bisher nicht im gleichen Mass rechtlich abgesichert werden wie Kinder in ehelichen Gemeinschaften.
Fortschritte sind gefordert.
Genf - Über 1000 Personen haben am Samstag am Auftakt der Gay Pride in Genf teilgenommen, dem ersten Anlass dieser Art in der Westschweiz seit 2008. Redner äusserten mehrere politische ... mehr lesen 2
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Bei den CBD Blüten, die auch als CBD Buds bezeichnet werden, handelt es sich um die Knospen der weiblichen Hanfpflanzen.
Bei den CBD Blüten, die auch als CBD Buds bezeichnet werden, handelt es sich ...
Publinews CBD wird heutzutage bei vielen verschiedenen körperlichen und psychischen Beschwerden eingesetzt. Mittlerweile gibt es das CBD auf dem Markt in unterschiedlichen Darreichungsformen, so dass eine Entscheidung nicht unbedingt leicht fällt. mehr lesen  
Publinews Ein höhenverstellbarer Schreibtisch ist die perfekte Lösung, um Rückenschmerzen vorzubeugen. mehr lesen  
Oft nimmt man beim Arbeiten am klassischen Schreibtisch eine verkrampfte Position ein.
Nächstes Jahr sind die höchsten Steigerungen der Krankenkassenprämien seit 20 Jahren zu erwarten.
Publinews Im nächsten Jahr 2023 ist mit einem starken Anstieg der Krankenkassenprämien von bis zu 10% zu rechnen, wie ... mehr lesen  
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der TU Darmstadt haben gezeigt, dass eine neue Klasse synthetischer Wirkstoffe sich gezielt auf die Schwachstellen eines Krankheitserregers hin ausrichten lässt ... mehr lesen
Neuer, vielversprechender Ansatz im Kampf gegen Impfektionskrankheiten.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 3°C 7°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen
Basel 5°C 9°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen bedeckt
St. Gallen 4°C 9°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass bedeckt, wenig Regen
Bern 2°C 7°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen bedeckt
Luzern 4°C 9°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass bedeckt, wenig Regen
Genf 4°C 9°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen wechselnd bewölkt
Lugano 7°C 8°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten