Mehr Hilfe für ärmste Länder

publiziert: Dienstag, 14. Jun 2005 / 19:40 Uhr

Paris - UNO-Generalsekretär Kofi Annan hält auch nach dem jüngst vereinbarten Schuldenerlass für die ärmsten Länder weitere Hilfen für notwendig.

Annan werde die reichen Länder weiterhin drängen, frühere Zusagen zu erfüllen.
Annan werde die reichen Länder weiterhin drängen, frühere Zusagen zu erfüllen.
2 Meldungen im Zusammenhang
Annan sagte in Paris, der von den G8-Finanzministern beschlossene Schuldenerlass von 40 Milliarden US-Dollar für die 18 ärmsten Länder sei eine wirkliche Hoffnung und eine solide Grundlage für noch stärkere Erhöhungen. Er werde die reichen Länder weiterhin drängen, frühere Zusagen zu Gunsten der Entwicklungsländer zu erfüllen und zudem die Weltmärkte zu öffnen.

Annan rief Staats- und Regierungschefs auch dazu auf, ihm bei der geplanten Reform der Vereinten Nationen zu helfen. Es ist notwendig, dass die internationale Gemeinschaft im September zusammenkommt, um die UNO an das 21. Jahrhundert anzupassen, sagte der Generalsekretär.

Eigene Verantwortung

Der britische Premier Tony Blair hält eine verstärkte Hilfe für die ärmsten afrikanischen Länder nur für gerechtfertigt, wenn diesen ihre eigene Verantwortung bewusst ist. Korruption, schlechtes Wirtschaften und undemokratische Regimes behinderten gut gemeinte Hilfe.

Annan und Blair nahmen zusammen mit Präsident Jacques Chirac an einer UNO-Konferenz teil, die einen sozialen und ökologischen Verhaltenskodex für Unternehmen in Entwicklungsländern erarbeitet.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Moskau - Russland und die ... mehr lesen
Wladimir Putin beim Treffen mit Tony Blair im Kreml.
EU-Ratspräsident Jean-Claude Juncker bestätigte die Einigung in der Öffentlichkeit.
London - Die Finanzminister der acht ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Griechenland, Lesbos, 9.September 2020: Flüchtlinge nach dem Feuer im Camp Moria.
Griechenland, Lesbos, 9.September 2020: Flüchtlinge ...
Fotografie Ärzte ohne Grenzen und Magnum: 50 Jahre im Einsatz  2021 markierte das 50-jährige Bestehen von Ärzte ohne Grenzen/Médecins Sans Fronitères (MSF). Die Photobastei Zürich nimmt dieses Jubiläum zum Anlass, um in einer Fotoausstellung gemeinsam mit der internationalen Fotoagentur Magnum auf 50 Jahre medizinische Nothilfe in Krisen- und Kriegsgebieten zurückzublicken. mehr lesen  
Publinews Die Gründe, sich ein Haustier zuzulegen, sind vielfältig. So möchten manche Menschen, die Einsamkeit verspüren, sich damit Gesellschaft ins Haus holen; ... mehr lesen  
Man sollte sich ein Haustier nie überstürzt zulegen, auch wenn es noch so niedlich ist.
Chris Donovans Beitrag zur «World Press Photo Story of the Year».
Fotografie Vom 26. August bis 3. Oktober 2021 zeigt das IPFO Haus der Fotografie in Olten die Gewinner des World Press Photo Contest 2021 exklusiv in der ... mehr lesen  
Wissenschaftler des Computer Science and Artificial Intelligence Laboratory (CSAIL) des MIT haben kürzlich einen neuen Algorithmus entwickelt, der einem Roboter hilft, effiziente Bewegungspläne zu finden, um die ... mehr lesen
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 12°C 19°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Basel 13°C 20°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
St. Gallen 12°C 16°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Bern 14°C 19°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Luzern 13°C 22°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Genf 14°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Lugano 11°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten