Viele Angestellte durch berufliche Telefonate in Freizeit gestresst

Mehr Stress durch ständige Erreichbarkeit

publiziert: Dienstag, 5. Jun 2012 / 16:50 Uhr
Ständige Erreichbarkeit geht auf die Nerven.
Ständige Erreichbarkeit geht auf die Nerven.

Zürich - Die ständige Erreichbarkeit durch Handys, Tabletcomputer oder soziale Medien steigert den Stress: Ein Drittel der Angestellten empfinden es als Belastung, wenn sie in ihrer Freizeit durch Chefs, Berufskollegen oder Kunden angerufen werden.

3 Meldungen im Zusammenhang
Gut ein Fünftel fühlt sich durch berufliche SMS gestört, 14 Prozent durch Geschäfts-Emails, wie aus einer Online-Umfrage der Swisscom in Zusammenarbeit mit «20 Minuten» bei rund 900 Befragten hervorgeht, die am Dienstag veröffentlicht wurde.

57 Prozent der befragten Erwerbstätigen sind oft in ihrer Freizeit erreichbar, rund die Hälfte an Wochenenden oder Feiertagen. 37 Prozent nehmen auch in ihren Ferien das Handy ab, beantworten berufliche Emails oder SMS. Nur ein Viertel ist überhaupt nicht im Urlaub erreichbar.

Arbeit in Ferien sehr unerwünscht

In den Ferien werden Störungen aus Berufsgründen von fast drei Vierteln der Befragten am unerwünschtesten empfunden. An Feiertagen und Wochenende fühlen sich rund 55 Prozent der Angestellten durch Firmentelefonate, -mails oder -SMS belästigt.

Als wichtigsten Grund für Erreichbarkeit ausserhalb der Arbeitszeit nennen die Befragten die Verantwortung gegenüber Arbeitskollegen (57 Prozent) und Kunden (32 Prozent). 18 Prozent antworteten gar, dass es bei ihrem Arbeitgeber normal sei, immer erreichbar zu sein.

Am störendsten werden berufliche Anrufe ausserhalb der Arbeitszeit während dem Sex oder Kuscheln empfunden (60 Prozent). Die Hälfte der Befragten fühlt sich auf der Toilette belästigt, je 37 Prozent beim Mittag- oder Abendessen sowie beim abendlichen Ausgang.

Stress gestiegen

Der Stress habe mit den zunehmenden technischen Möglichkeiten zugenommen, sagte Miriam Nido vom Institut für Arbeitsforschung und Organisationsberatung (Iafob) bei der Präsentation der Umfrage vor den Medien in Zürich. Die Arbeit schwappe durch die ständige Erreichbarkeit ins Privatleben über.

Hier gelte es eine Balance zu finden. 12 Prozent der Befragten hätten Mühe, ihre Arbeitszeiten mit ihren Verpflichtung gegenüber Familie und Freunden zu vereinbaren.

Dominik Egloff vom Iafob machte auch die Arbeitgeber verantwortlich: Technische Neuerungen würden von der IT eingeführt. «Das heisst aber nicht, dass sie sinnvoll genutzt werden.»

Zwar könne man dann mit den Alleskönnerhandys jederzeit und überall Emails abrufen. «Die Frage ist aber, ob das vom Unternehmen erwartet wird», sagte Egloff. Hier seien die Unternehmen in der Verantwortung, die Pflichten der Angestellten zu definieren.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Neuenburg - Nahezu jede fünfte Person in der Schweiz plagen psychische ... mehr lesen
Sechs Prozent der Bevölkerung leiden an einer Depression. (Symbolbild)
Angeschlagen durch zu viel Stress? Dann ist dieses Buch genau das richtige für Sie. (Symbolbild)
Zu viel Stress macht auf Dauer krank. Um sich vor den körperlichen und seelischen Folgen von Stress zu schützen, haben Christoph M. Bamberger und Ana-Maria Bamberger 50 Tipps ... mehr lesen
Pennsylvania/Salzburg - ... mehr lesen
Jugendlichen fehlt oft die Fähigkeit, eine grammatikalisch korrekte Konversation zu führen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Mehr als ein Drittel der Erwerbstätigen (35,6%) arbeitet die gesamte Zeit mit digitalen Geräten.
Mehr als ein Drittel der Erwerbstätigen (35,6%) arbeitet die ...
eGadgets Aufgaben, digitale Geräte und Automatisierungsrisiko am Arbeitsplatz im Jahr 2022  Erwerbstätige Personen, die bei ihrer beruflichen Tätigkeit nie einen Computer, ein Tablet oder ein Smartphone verwenden, waren 2022 in der Minderheit. Während 13,0% der Erwerbstätigen bei der Arbeit nie intellektuelle Aufgaben verrichten, führen 31,4% nie manuelle Aufgaben aus. mehr lesen  
Während die USA und andere Länder sich auf die bevorstehenden Wahlen vorbereiten, prognostiziert eine neue Studie eine Eskalation der täglichen Aktivitäten von bösartig-manipulierenden Akteuren, die von KI gesteuert werden, bis Mitte 2024. mehr lesen  
Immer mehr Menschen und Institutionen verlassen die Plattform X, wodurch sie zunehmend an Bedeutung verliert. Sowohl Kantone als auch Unternehmen haben sich in der Ära Elon Musk von X verabschiedet. mehr lesen  
Publinews Die meisten von uns sind alt genug, um sich daran zu erinnern, wie es war, ins Internetcafe zu gehen, ... mehr lesen  
Wir stecken gerade erst am Anfang der digitalen Revolution.
Das Potenzial von Makerspaces erstreckt sich über verschiedene Bereiche und hat Auswirkungen auf Bildung, Wirtschaft und Gesellschaft.
eGadgets Makerspaces: Orte der Kreativität und Innovation Makerspaces sind Hotspots für Kreativität ...
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 4°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Basel 4°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
St. Gallen 3°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Bern 3°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Luzern 6°C 9°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 2°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 10°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten