Menschenrechtsbeobachter dokumentieren

Mehr als 160'000 Tote im Syrien-Krieg

publiziert: Montag, 19. Mai 2014 / 20:17 Uhr / aktualisiert: Montag, 19. Mai 2014 / 20:33 Uhr
Nach jüngsten UNO-Schätzungen sind mehr als 3,5 Mio. Menschen in Syrien von humanitärer Hilfe abgeschnitten.
Nach jüngsten UNO-Schätzungen sind mehr als 3,5 Mio. Menschen in Syrien von humanitärer Hilfe abgeschnitten.

Damaskus - Der Bürgerkrieg in Syrien hat nach Angaben der syrischen Menschenrechtsbeobachter bereits mehr als 160'000 Menschen das Leben gekostet. Seit Beginn des Aufstandes gegen Präsident Baschar al-Assad im März 2011 wurden genau 162'402 Todesfälle dokumentiert, wie es hiess.

11 Meldungen im Zusammenhang
Unter den Opfern seien 53'978 Zivilisten, darunter 8607 Kinder, erklärte die oppositionsnahe Initiative mit Sitz in London am Montag. Auf Seiten der syrischen Streitkräfte und ihrer Unterstützer gab es demnach mehr als 60'000 Tote.

1662 gehörten schiitischen Milizen aus dem Ausland an, vor allem der libanesischen Hisbollah. Auf Seiten der Rebellen wurden 29'172 Syrer und 13'529 Ausländer getötet. Mehrere Tausend Opfer konnten nach Angaben der Organisation nicht eindeutig identifiziert werden.

Trotz des andauernden Blutvergiessens macht die Regierung Assad derzeit Wahlkampf. Am 3. Juni sind Präsidentenwahlen geplant. Ausser Assad treten zwei weitere, weitgehend unbekannte Bewerber an.

Viele Syrer sind wegen des Bürgerkriegs von der Stimmabgabe faktisch ausgeschlossen. Westliche Länder kritisieren die Wahl als undemokratisch. In Brüssel rief derweil der deutsche Entwicklungsminister Gerd Müller die Europäische Union auf, sich stärker für den humanitären Einsatz in Syrien zu engagieren.

Der Bürgerkrieg in dem arabischen Land müsse wieder stärker in den Fokus der europäischen Politik rücken, sagte er bei einem Treffen mit Amtskollegen.

Nach jüngsten UNO-Schätzungen sind mehr als 3,5 Millionen Menschen in Syrien von humanitärer Hilfe abgeschnitten. Forderungen nach sicheren Korridoren für Hilfslieferungen werden von den Konfliktparteien grossteils ignoriert.

(fest/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Beirut - Rebellengruppen in Syrien ... mehr lesen
Jugendliche werden offenbar unter dem Deckmantel angeworben, sie hätten bei den Rebellengruppen Zugang zu Bildung.(Symbolbild)
Dass Baschar al-Assad bei der Wahl triumphiert, wird als sicher empfunden.
Damaskus - Unmittelbar nach dem Ende der Stimmabgabe bei der Präsidentschaftswahl in Syrien hat die Auszählung der Stimmzettel begonnen. Die Wahllokale schlossen um Mitternacht ... mehr lesen
Brüssel - Die EU verlängert ihre ... mehr lesen
Drei von vier Syrern sind inzwischen arm. (Symbolbild)
Aleppo leidet auch kulturell unter dem Bürgerkrieg.
Paris - Die Zerstörung des syrischen ... mehr lesen
Damaskus - In Syrien ist ein Konvoi ... mehr lesen
In Damaskus spielte sich wieder einmal Schreckliches ab. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die syrische Armee belagert das Gefängnis in Aleppo. (Archivbild)
Aleppo - Syrischen Regierungstruppen ist es nach 13 Monaten gelungen, den Belagerungsring islamistischer Rebellen um das Zentralgefängnis von Aleppo zu durchbrechen. mehr lesen
Beirut - Der Chef der syrischen Luftabwehr ist bei Kämpfen im Osten der Hauptstadt Damaskus getötet worden. General Hussein Ischak erlag seinen Verletzungen, die er während einer Offensive gegen Rebellen im Vorort Mleiha erlitt. mehr lesen 
Genf - Nach viermonatiger Geiselhaft in Syrien sind fünf Mitarbeiter der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) wieder frei. Wie die Organisation am Donnerstagabend in Genf mitteilte, waren drei von ihnen bereits Anfang April frei gekommen, die anderen beiden am Mittwoch. mehr lesen 
Beirut - Nach heftigen Kämpfen zwischen rivalisierenden Islamisten-Gruppen ... mehr lesen 1
Rund sechs Millionen Menschen sind in Syrien auf der Flucht.
Genf - Zur Versorgung der Menschen ... mehr lesen
Den Menschen in Syrien soll endlich verstärkt geholfen werden.
Das...
Beste was Syrien passieren kann ist, dass die "internationalen Akteure" wie z. B. Saudi Arabien und der Iran das Interesse an diesem Stellvertreterkrieg verlieren und aufhören, Geld, Waffen und Kopfabschneider dorthin zu schicken.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
KI wird in Zukunft gross im Militär eingesetzt werden.
KI wird in Zukunft gross im Militär eingesetzt ...
Forscher aus den USA haben GPT-4 in einem Kriegsspiel zur Planung von Gefechten eingesetzt. Dabei schnitt das Modell besser ab als bisher veröffentlichte militärische Künstliche Intelligenzen. Das berichtet heise.de. mehr lesen 
Nach Berichten aus den USA plant SpaceX den Bau eines neuen Satellitennetzwerks für einen US-Geheimdienst. Dieses Netzwerk namens «Starshield» ... mehr lesen  
Das Ziel des Starshield-Projekts ist die kontinuierliche Überwachung der Erdoberfläche, insbesondere für militärische Zwecke.
Obwohl künstliche Intelligenz komplexe Probleme lösen kann, hat sie auch ihre Grenzen. In einem virtuellen Test des US-Militärs mit KI-gesteuerten Drohnen sollen laut einem Bericht des britischen Guardian unerwartete und tödliche Folgen aufgetreten sein. Es wird behauptet, dass die Drohne jeden attackierte, der sich einmischte. mehr lesen  
Das neue Material kann nicht nur den Aufprall von Basaltpartikeln und grösseren Aluminiumsplittern absorbieren, sondern diese Geschosse auch nach dem Aufprall konservieren. (Symbolbild)
SynBio-Material TSAM besteht aus Proteinen  Ein Team aus Kent unter der Leitung der Professoren Ben Goult und Jen Hiscock hat ein bahnbrechendes neues stossdämpfendes Material entwickelt und ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 10°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt mit Gewittern wolkig, aber kaum Regen
Basel 12°C 23°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass freundlich
St. Gallen 8°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Bern 10°C 21°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt
Luzern 10°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 11°C 24°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Lugano 12°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten