Mehrheit der Schweizer war gegen Irak-Krieg
publiziert: Sonntag, 24. Aug 2003 / 08:59 Uhr

Zürich - Die grosse Mehrheit der Schweizerinnen und Schweizer war gegen den Krieg der USA im Irak. An den grossen Demonstrationen in der Schweiz im Februar und März beteiligten sich aber fast ausschliesslich Menschen, die politisch links stehen.

Die Schweizer waren gegen den Krieg.
Die Schweizer waren gegen den Krieg.
Die Schweizer Friedensbewegung ist klar eine linke Bewegung, hält eine Studie über die Anti-Irakkrieg-Demonstrationen fest. Das ist insofern überraschend, als fast die ganze Bevölkerung in der Schweiz den Krieg ablehnte, sagt Michelle Beyeler, Mitarbeiterin am Institut für Politikwissenschaft der Universität Zürich.

Beyeler ist verantwortlich für den Schweizer Teil einer internationalen Vergleichsstudie, die im Frühling 2004 fertig sein soll. Der fertige Schweizer Teil basiert auf der schriftlichen Befragung von über 600 Teilnehmenden der Demonstration vom 15. Februar in Bern, zu der über 150 Organisationen aufgerufen hatten.

Gemäss der Befragung wählen 90 Prozent eine Partei des linken Spektrums. Nur 3 Prozent gaben an, für CVP, FDP oder SVP zu stimmen.

Für die sehr kleine Beteiligung von Bürgerlichen hat die Politologin Beyeler eine Vermutung: Die Ausschreitungen von WEF-Gegnern Ende Januar in Bern hätten viele Nicht-Linke davor abgeschreckt, an den Anti-Krieg-Demonstrationen teilzunehmen. Zudem hätten durchwegs linke Gruppierungen zur Kundgebung aufgerufen.

Fast vier von fünf Befragten waren der Ansicht, dass die USA den Krieg auf Grund nationaler Ölinteressen und imperialistischer Motive führen wollten. An den Demonstrationen überdurchschnittlich präsent waren Jugendliche, Angestellte des öffentlichen Sektors, Akademiker sowie politisch Interessierte.

Von den Befragten beteiligte sich rund ein Viertel erstmals an einer Demonstration. Wieweit Jugendliche durch den anstehenden Krieg politisiert wurden oder sogar eine neue Jugendbewegung entstand, lässt sich auf Grund der Studie nicht sagen.

Die Studie über die Schweizer Demonstrationen gegen den Krieg befindet sich in der Schlussphase. Gleiche Studien laufen in den USA, Italien, Spanien, Belgien und England.

(rr/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der Trend geht zu grösseren Wohnungen.
Der Trend geht zu grösseren Wohnungen.
Die EKW beobachtet den Wohnungsmarkt  Bern - Die Bedeutung des Wohnens hat während der Pandemie zugenommen. Grössere Wohnungen und Wohneigentum waren während der letzten Monate besonders gefragt. Dies sind Beobachtungen der Eidgenössischen Kommission für Wohnungswesen EKW. Sie bilden eine Momentaufnahme des zweiten Halbjahres 2021. Die EKW wird die Situation im Rahmen ihres Mandats weiter beobachten. mehr lesen 
Bern - Die Museen des Bundesamtes für Kultur (BAK) setzen in den kommenden Jahren einen Schwerpunkt mit Massnahmen zur Stärkung der Inklusion. Zu diesem Zweck haben sie mit der Fachstelle Kultur inklusiv von Pro ... mehr lesen
Der Zugang zur Kunst sollte für alle Menschen problemlos möglich sein.
Corona-Lockerungen wirken sich aus  Bern - Im 3. Quartal 2021 ist die Gesamtbeschäftigung (Anzahl Stellen) in der Schweiz im Vergleich zum Vorjahresquartal um 1,5% gestiegen (+1,0% zum Vorquartal). In Vollzeitäquivalenten stieg die Beschäftigung im selben Zeitraum um 1,1%. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 0°C 2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Basel 0°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
St. Gallen -3°C 1°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder sonnig
Bern -1°C 2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Luzern -1°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Genf 1°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Lugano 1°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten