Vier Fünftel der CVP für Ausstieg
Mehrheit für Atomausstieg zeichnet sich ab
publiziert: Dienstag, 31. Mai 2011 / 20:13 Uhr
Folgt nach dem deutschen nun auch bald der Schweizer Atomausstieg?
Folgt nach dem deutschen nun auch bald der Schweizer Atomausstieg?

Bern - Der Ausstieg aus der Atomenergie dürfte nächste Woche im Nationalrat eine Mehrheit finden. Am Dienstag haben die Bundeshausfraktionen der Parteien die Karten offen gelegt.

6 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
AtomkraftAtomkraft
Gerätselt wurde in den vergangenen Tagen vor allem darüber, wie viele Abweichler es bei der CVP und der FDP geben könnte. Die CVP hatte sich für den Ausstieg ausgesprochen, die FDP dagegen. Die Fraktion der FDP hat nun entschieden, sich weder für noch gegen den Ausstieg aus der Atomenergie auszusprechen: Die FDP-Vertreterinnen und -Vertreter wollen sich der Stimme enthalten.

Einstimmiger Entscheid

Dies habe die Fraktion einstimmig beschlossen, sagte Fraktionschefin Gabi Huber vor den Medien. Die FDP sei der Ansicht, dass die Faktenlage für einen Ausstiegsentscheid ungenügend sei. «Wir sind nicht bereit, die Verantwortung für diesen Entscheid zu tragen», sagte Huber.

Für die FDP stehe «die Versorgungssicherheit zu einem wettbewerbsfähigen Preis» im Zentrum. Zu ihrer eigenen Position will die Partei Vorstösse einreichen.

Vier Fünftel der CVP für Ausstieg

Die CVP-Fraktion hat sich mit grosser Mehrheit für den Atomausstieg ausgesprochen: Vier Fünftel der Fraktion unterstützten den Grundsatzentscheid des Bundesrates, sagte Fraktionschef Urs Schwaller. Damit zeichnet sich eine Mehrheit für den Ausstieg ab.

Sie sei zuversichtlich, sagte die Fraktionschefin der Grünen, Franziska Teuscher (Grüne/BE). Der Bundesrat habe nur einen Grundsatzentscheid gefällt, stellte sie fest. Es sei wichtig, dass das Parlament beschliesse, den Ausstieg im Gesetz zu verankern.

SVP will Entscheid verschieben

Ja stimmen werden die Grünen, die SP und die Mehrheit der CVP, Nein sagt die SVP. Ein Entscheid über einen Ausstieg aus der Kernenergie sei verfrüht und überhastet, teilte sie am Dienstag mit. Die SVP-Fraktion möchte den Entscheid am liebsten verschieben: Sie hat beschlossen, einen entsprechenden Ordnungsantrag zu stellen. Demnach soll das Parlament erst auf Basis von konkreten Projekten entscheiden.

Zur Debatte stehen am 8. Juni parlamentarische Vorstösse. Besondere Aufmerksamkeit erhalten die Motionen der CVP und der BDP, die - wie der Bundesrat - einen Ausstieg aus der Atomenergie ohne exaktes Datum fordern. Beide Parteien wollen im Gesetz verankern, dass die bestehenden Atomkraftwerke nach Ende ihrer Laufzeit nicht ersetzt werden.

(dyn/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die FDP hat am Tag vor der Atomdebatte im Nationalrat ihre Vorschläge für den ... mehr lesen 7
In der Frage des Atomausstiegs wird sich die FDP der Stimme enthalten.
Zwei Drittel der Bevölkerung befürwortet einen geordneten, nicht überstürzten Atomausstieg.
Bern - Wenige Tage vor der Sondersession zur Atomdebatte im Nationalrat hat der Wirtschaftsdachverband economiesuisse eine neue Umfrage vorgelegt. Demnach würden 67 Prozent der ... mehr lesen
Brugg AG - In den fünf Schweizer Atomkraftwerken ist der einheitliche ... mehr lesen
Offenes Reaktordruckgefäss im Transferbecken im Kernkraftwerk Leibstadt.
Nerds (in der Komödie Big Bang Theory): Diese Leute beherrschen die Welt!
Dschungelbuch Eine Europäerin ist mit einem ... mehr lesen 1
Bern - Energieministerin Doris Leuthard relativiert den bundesrätlichen Entscheid zum ... mehr lesen 2
BR Leuthard: «Sollten die Vorteile der Atomenergie wieder überwiegen, könnte man das Gesetz erneut anpassen.»
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der Bundesrat will aussteigen.
Bern - Der Bundesrat hat sich für ... mehr lesen 3

Atomkraft

Produkte passend zum Thema
DVD - Komödie
AM TAG ALS BOBBY EWING STARB - DVD - Komödie
Regisseur: Lars Jessen - Actors: Peter Lohmeyer, Gabriela Maria Schmei ...
20.-
Nach weiteren Produkten zu "Atomkraft" suchen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der Trend geht zu grösseren Wohnungen.
Der Trend geht zu grösseren Wohnungen.
Die EKW beobachtet den Wohnungsmarkt  Bern - Die Bedeutung des Wohnens hat während der Pandemie zugenommen. Grössere Wohnungen und Wohneigentum waren während der letzten Monate besonders gefragt. Dies sind Beobachtungen der Eidgenössischen Kommission für Wohnungswesen EKW. Sie bilden eine Momentaufnahme des zweiten Halbjahres 2021. Die EKW wird die Situation im Rahmen ihres Mandats weiter beobachten. mehr lesen 
Verbände Bern - Um den Herausforderungen der saisonbedingten Arbeitslosigkeit und des Fachkräftemangels im ... mehr lesen  
Durch die Massnahme sollten Saisonmitarbeitenden im Gastgewerbe Ganzjahresperspektiven geboten werden.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 12°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 12°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
St. Gallen 10°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 11°C 21°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 12°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 10°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 15°C 24°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten