Rekordfoto von der Andromeda-Galaxie
Mein Gott, es ist voller Sterne!
publiziert: Montag, 2. Feb 2015 / 17:28 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 3. Feb 2015 / 06:41 Uhr

Die letzten Worte von Astronaut David Bowman, nachdem er sich in «2001: Odyssee im Weltraum» einem zwei Kilometer langen Monolithen beim Jupiter angenähert hatte, um das Objekt genauer zu untersuchen. Und eines der berühmtesten Zitate der Filmgeschichte, mit welchem das Sequel «2010: Das Jahr, in dem wir Kontakt aufnehmen» eingeleitet wird.

3 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Webseite zum Hubble-Weltraumteleskop
Hier kann man das Bild der Andromeda-Galaxie betrachten (zoombar):
hubblesite.org

Dieser Ausspruch passt aber auch perfekt zu einem Bild, welches die beiden Weltraumagenturen ESA und NASA am 5. Januar von einem Teil der Andromeda-Galaxie in einer noch nie erreichten Detailgenauigkeit angefertigt haben. Das 1,5-Gigapixel-Bild besteht aus zahlreichen Einzelaufnahmen, mit Millionen von Sternen darin abgebildet, die vom Weltraum-Teleskop Hubble erstellt wurden. Aus 69'536 mal 22'230 Bildpunkten besteht das gigantische Werk. Das ganze Sternenpanorama belegt so bei bester Qualität den Speicherplatz von 4,3 Gigabyte. Eine wahre Fundgrube für Entdecker und ein Augenschmaus für Weltraumbegeisterte!

Die zusammengefügten Fotos gewähren den Blick zu über hundert Millionen Sternen. Sowohl Profis, wie auch Hobbyastronomen können im abgebildeten Sternenmeer weitere Galaxien, Sternhaufen oder Regionen, wo neue Sterne geboren werden, in noch nie gezeigter Schärfe auskundschaften.

Die Andromeda-Galaxie, auch als Andromedanebel oder M31 bezeichnet, mit der Distanz von etwa 2,5 Millionen Lichtjahren von der Erde, ist das fernste Objekt, das mit blossem Auge am Himmel betrachtet werden kann. Wie unsere Milchstrasse ist sie eine Spiralgalaxie mit einem Durchmesser von rund 140'000 Lichtjahren und Heimat von rund 1000 Milliarden Sternen. Milchstrasse und Andromeda-Galaxie bewegen sich aufeinander zu und werden in 4 bis 10 Milliarden Jahren miteinander «kollidieren» und zu einer elliptischen oder einer Polarring-Galaxie verschmelzen, wie Computersimulationen voraussagen.

(Alex Sutter/news.ch)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Das Angebot an spannenden und lehrreichen Dokumentarfilmen ist heutzutage so gross wie noch nie. Wer dem geistlosen, ... mehr lesen
Das Zentrum der Milchstrasse aus Sicht der Erde.
Washington - Das Schicksal unserer ... mehr lesen
Washington - US-Wissenschafter ... mehr lesen
Die Andromeda Galaxie.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Square Kilometre Array Observatory» (SKAO): Im Bild links geplante SKA-Parabolantennen; rechts zu sehen geplante SKA-Dipolantennen (jede etwa zwei Meter hoch).
«Square Kilometre Array Observatory» (SKAO): Im Bild links geplante ...
Das empfindlichste Radioteleskop des 21. Jahrhunderts  Bern - Mit dem «Square Kilometre Array», dem empfindlichsten Radioteleskop des 21. Jahrhunderts, soll die Entstehung der ersten Sterne und Galaxien erforscht werden. Betrieben wird es von der internationalen Organisation «Square Kilometre Array Observatory» (SKAO). Nach dem Entscheid des Parlaments, Mittel für eine Vollmitgliedschaft bis 2030 bereitzustellen, hat der Bundesrat heute den Beitritt der Schweiz zum SKAO beschlossen. mehr lesen 
OneWeb schliesst seine «Five to 50»-Mission ab, um Regionen nördlich des 50. Breitengrades abzudecken, darunter Grossbritannien, Kanada, Alaska und die arktische Region. mehr lesen
Insgesamt sind nun 254 Satelliten im Orbit.
Viele der Fotos wurden öffentlich nie gezeigt.
Fotografie Originalabzüge von 1958-1972  377 NASA-Originalaufnahmen aus der Sammlung von Victor Martin-Malburet aus Paris werden ab dem 20. ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 17°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
Basel 16°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 17°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Bern 17°C 21°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
Luzern 18°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
Genf 20°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
Lugano 20°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten