Europas UNHCR-Chef kritisiert Asyl-Debatten

«Menschenunwürdige» Debatten in der Schweiz

publiziert: Montag, 25. Jul 2011 / 11:25 Uhr
Asylausweis: Die Schweiz erhält harte Kritik des UNO-Kommissariats.
Asylausweis: Die Schweiz erhält harte Kritik des UNO-Kommissariats.

Bern - Der Schweizer Daniel Endres leitet seit drei Monaten das UNO-Hochkommissariat für Flüchtlinge (UNHCR) in Europa. Er kritisiert die «teilweise menschenunwürdigen Debatten» über Asylbewerber in der Schweiz und in Europa.

7 Meldungen im Zusammenhang
«In Europa steht das UNHCR vor einer der grössten Herausforderungen in seiner Geschichte», sagt der 53-Jährige im Gespräch mit der Nachrichtenagentur sda. «Die Asyldebatte, die heutzutage in Europa stattfindet, verkennt zumindest zum Teil die Grundlagen der Menschenrechte.» Die grundsätzliche Solidarität mit Flüchtlingen werde in Frage gestellt.

Auch in der Schweiz: «Als Schweizer fühle ich mich besonders betroffen. Ausländer werden hier in einer Art und Weise porträtiert, die für mich zum Teil menschenunwürdig ist», sagt er. «Ich kann nicht verstehen, wie das in der Schweiz, die weltweit einen so unglaublich guten Ruf hat, passieren konnte.»

Diese «Krise», wie Daniel Endres die Stimmung in Europa nennt, spüre das UNHCR auch konkret beim Resettlement, den Versuchen, in armen Ländern gestrandete Flüchtlinge in sicheren Ländern unterzubringen: Es brauchen gemäss UNHCR fast 800'000 Flüchtlinge eine neue Heimat. Nur ein Zehntel dieser Leute könne dieses Jahr untergebracht werden, sagt Endres. Europa insgesamt nehme ein paar Tausend auf.

Zu Endres' Aufgaben gehört es, die Länder Europas von einer verstärkten Zusammenarbeit mit dem UNHCR zu überzeugen. Auch mit der Schweiz laufen Gespräche: Die von verschiedenen Seiten vorgeschlagenen 300 Flüchtlinge pro Jahr seien wohl nicht möglich. Justizministerin Simonetta Sommaruga kann aber als Departementschefin in Eigenregie pro Jahr 100 Personen aufnehmen. «Wir geben die Hoffnung auf eine Lösung nicht auf», sagt Endres.

(dyn/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Asylsuchender im Büro: Mindestens 7000 Anträge aus dem kriegsbefallenen Irak wurden verschleppt.
Bern - Zwischen 7000 und 10'000 ... mehr lesen 3
Bern - Justizministerin Simonetta ... mehr lesen 1
Simonetta Sommaruga ist erstaunt über die Kritik.
Bern - Die Vorschläge, mit denen das Eidg. Justiz- und Polizeidepartement (EJPD) die Asylverfahren verkürzen will, werden kritisiert. Keine Freude haben sowohl bürgerliche Parteien als auch Organisationen, die sich mit dem Rechtsstaat und den Rechten von Asylsuchenden befassen. mehr lesen  9
Ein Asylant in einem Durchgangsheim wartet auf seine Abschiebung nach Italien.
London/Bern - Migranten und ... mehr lesen 4
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - 1961 erinnerte ein britischer Anwalt in einem Aufruf an die vergessenen ... mehr lesen
Amnesty International
Arbeitseinsatz von Asylbewerbern.
Genf - Die Zahl der Asylbewerber ... mehr lesen 1
Die grundsätzliche
Solidarität mit Flüchtlingen wird bestimmt nicht in Frage gestellt, weder in der CH noch in Europa. Was zurecht in Frage gestellt wird sind Unterstützung und Geldverschwendung für kriminelle Flüchtlinge und Migranten. Da verkennt dieser Herr Endres offenbar die Realität grundlegend.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Griechenland, Lesbos, 9.September 2020: Flüchtlinge nach dem Feuer im Camp Moria.
Griechenland, Lesbos, 9.September 2020: Flüchtlinge ...
Fotografie Ärzte ohne Grenzen und Magnum: 50 Jahre im Einsatz  2021 markierte das 50-jährige Bestehen von Ärzte ohne Grenzen/Médecins Sans Fronitères (MSF). Die Photobastei Zürich nimmt dieses Jubiläum zum Anlass, um in einer Fotoausstellung gemeinsam mit der internationalen Fotoagentur Magnum auf 50 Jahre medizinische Nothilfe in Krisen- und Kriegsgebieten zurückzublicken. mehr lesen  
Publinews Die Gründe, sich ein Haustier zuzulegen, sind vielfältig. So möchten manche Menschen, die Einsamkeit verspüren, sich damit ... mehr lesen  
Man sollte sich ein Haustier nie überstürzt zulegen, auch wenn es noch so niedlich ist.
Fotografie Vom 26. August bis 3. Oktober 2021 zeigt das IPFO Haus der Fotografie in Olten die Gewinner des World Press Photo Contest 2021 exklusiv in der Deutschschweiz. mehr lesen  
Wissenschaftler des Computer Science and Artificial Intelligence Laboratory (CSAIL) des MIT haben kürzlich einen neuen Algorithmus entwickelt, der einem Roboter ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 1°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Basel 1°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
St. Gallen 1°C 3°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Bern 1°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Luzern 2°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Genf 3°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Lugano 5°C 8°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten