Terroralarm bei Länderspiel

Merkel befürwortet Spielabsage

publiziert: Mittwoch, 18. Nov 2015 / 13:13 Uhr
Die Bundeskanzlerin verteidigt die Absage des Länderspiels.
Die Bundeskanzlerin verteidigt die Absage des Länderspiels.

Berlin - Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Absage des Fussball-Länderspiels zwischen Deutschland und den Niederlanden wegen Terroralarms verteidigt. Die Sicherheitsbehörden hätten eine richtige und verantwortliche Entscheidung getroffen.

2 Meldungen im Zusammenhang
Sie haben sich im Zweifel für Sicherheit entschieden, sagte Merkel am Mittwoch in Berlin auf einer kurzfristig angesetzten Pressekonferenz. «Ich war genauso traurig wie Millionen Fans, dass diese Absage erfolgen musste.»

Merkel dankte ausdrücklich der Polizei und den Fussballfans in Hannover für ihre besonnene Reaktion auf die Absage. Zuvor hatte das Bundeskabinett über die Sicherheitslage beraten. Auch der deutsche Justizministers Heiko Maas (SPD) sah die Absage als unvermeidlich. Es war eine «bittere, aber richtige Entscheidung», sagte Maas. Die Sicherheitsbehörden hätten gute Arbeit geleistet.

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) verteidigte die Absage des Fussball-Länderspiels. Sowohl das ursprüngliche Festhalten an dem Spiel trotz der Anschläge von Paris als auch die Absage aus Sicherheitsgründen seien richtig gewesen, sagte Weil in Hannover vor Journalisten.

Es habe «seit dem frühen Abend konkrete Hinweise auf konkrete Gefahren» gegeben, sagte Weil. Wenn es konkrete Hinweise gebe, müsse der Schutz von Menschenleben Vorrang haben.

Keine Details

Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) wollte ebenso wie Weil weiter keine Details zu den Hinweisen auf eine Sicherheitsgefährdung geben. Wenn die Politik solche Angaben nach aussen gebe, drohten die Quellen für diese Informationen zu versiegen, sagte Pistorius. «Wir haben schlicht und ergreifend eine sorgfältige Abwägung vorgenommen», sagte Pistorius zum Zustandekommen der Spielabsage.

Das in Hannover geplante Freundschafts-Länderspiel der beiden Nachbarländer war kurz vor dem Anpfiff abgesagt worden. Nach Polizeiangaben gab es konkrete Hinweise auf einen drohenden Sprengstoffanschlag. Bislang gab es allerdings keine Festnahmen und auch keinen Sprengstofffund.

Kein generelles Risiko

Trotz der Absage gibt es nach Ansicht von Pistorius jedoch kein generelles Sicherheitsrisiko für Fussballspiele. «Wir können nicht davon ausgehen, dass jeder Bundesligaspieltag konkret gefährdet wäre», sagte der SPD-Politiker in Hannover. Dafür gebe es keine Anhaltspunkte.

Nach der kurzfristigen Absage des Spiels zwischen Deutschland und den Niederlanden am Dienstagabend sei die Sicherheitslage wieder die gleiche wie vor dem Spiel. In ganz Europa gebe es derzeit eine «allgemeine Gefährdungslage» durch IS-Terroristen.

 

(sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Berlin - Deutschland wird nach ... mehr lesen 2
Die Kanzlerin warnte vor einer Spaltung der Gesellschaft. (Archivbild)
Die Sicherheitsvorkehrungen in den Stadien werden verstärkt.
Europas Fussball reagiert mit ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Griechenland, Lesbos, 9.September 2020: Flüchtlinge nach dem Feuer im Camp Moria.
Griechenland, Lesbos, 9.September 2020: Flüchtlinge ...
Fotografie Ärzte ohne Grenzen und Magnum: 50 Jahre im Einsatz  2021 markierte das 50-jährige Bestehen von Ärzte ohne Grenzen/Médecins Sans Fronitères (MSF). Die Photobastei Zürich nimmt dieses Jubiläum zum Anlass, um in einer Fotoausstellung gemeinsam mit der internationalen Fotoagentur Magnum auf 50 Jahre medizinische Nothilfe in Krisen- und Kriegsgebieten zurückzublicken. mehr lesen  
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de ... mehr lesen
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen  1
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 10°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Basel 11°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
St. Gallen 11°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Bern 10°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Luzern 12°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
Genf 12°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Lugano 17°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten