Merkel gegen Rückzug aus Afghanistan

publiziert: Donnerstag, 22. Apr 2010 / 17:31 Uhr / aktualisiert: Freitag, 23. Apr 2010 / 00:01 Uhr
Bundeskanzlerin Angela Merkel und Verteidigungsminister Karl Theodor zu Guttenberg. (Archivbild)
Bundeskanzlerin Angela Merkel und Verteidigungsminister Karl Theodor zu Guttenberg. (Archivbild)

Berlin - In Afghanistan sterben immer mehr deutsche Soldaten. Doch Bundeskanzlerin Angela Merkel hält den Einsatz der Bundeswehr am Hindukusch für alternativlos. In einer Regierungserklärung im Bundestag warnte sie vor einem schnellen Abzug und forderte mehr Rückhalt für die Soldaten.

8 Meldungen im Zusammenhang
«Wer heute einen sofortigen Rückzug fordert, der handelt unverantwortlich», sagte Merkel in Berlin. Nicht nur würde Afghanistan in Chaos und Anarchie versinken, auch die Folgen für die internationale Gemeinschaft und die Bündnisse, in denen Deutschland Verantwortung trage, wären unabsehbar.

Merkel würdigte in ihrer Rede die bei Gefechten und Anschlägen getöteten Bundeswehr-Soldaten. Diese hätten «den höchsten Preis» gezahlt, um ihre Mitbürger in Deutschland vor möglichen Terroranschlägen zu schützen. Die Soldaten in Afghanistan lebten in ständiger Angst um ihr Leben, «damit wir in Deutschland nicht in Angst leben müssen».

Sie verteidigte die neue internationale Afghanistan-Strategie zur schnellen Übergabe der Sicherheitsverantwortung an die Afghanen. «Unser Einsatz ist nicht auf Dauer angelegt, aber auf Verlässlichkeit.»

Kritik am Verteidigungsminister

Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) musste sich den Fragen des Untersuchungsausschusses zum Bombardement auf zwei Tanklastwagen nahe Kundus stellen. Bei dem von einem deutschen Oberst angeordneten Luftangriff waren am 4. September bis zu 142 Menschen getötet worden, darunter viele Zivilisten.

Guttenberg hatte den Angriff zunächst als angemessen bezeichnet. Später revidierte er seine Einschätzung und entliess zwei enge Berater. Kritiker warfen ihm vor, die beiden hätten als Sündenböcke für seine eigene Fehleinschätzung hinhalten müssen.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Berlin - Verteidigungsminister ... mehr lesen
Karl-Theodor zu Guttenberg ist nicht zum ersten Mal in Afghanistan.
Taliban-Hochburg Kandahar.
Kandahar - Die Vereinten Nationen ... mehr lesen
Ingolstadt - Zum zweiten Mal ... mehr lesen
Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg. (Archivbild)
Berlin - Der deutsche ... mehr lesen
Der Offensive der Bundeswehr in Afghanistan folgt die Offensive des Verteidigungsministers.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Berlin - Die Bundeswehr soll ein weiteres Jahr am Hindukusch bleiben: Der Bundestag verlängerte den Afghanistan-Einsatz mit klarer Mehrheit. Für Aufsehen sorgte in der Debatte eine Erklärung von Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU). mehr lesen 
Personelle Konsequenzen nach dem Luftangriff in Afghanistan. (Archivbild)
Berlin - Der nach einem Luftschlag gegen zwei Tanklaster in Afghanistan unter Druck geratene frühere Verteidigungs- und jetzige Arbeitsminister Franz Josef Jung (CDU) will im Amt bleiben. ... mehr lesen
Dresden/Berlin - Der neue deutsche Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg hat einen von der Bundeswehr angeordneten Luftangriff auf zwei Tanklaster in Afghanistan verteidigt. Er bezeichnete die umstrittenen Bombardierung als militärisch angemessen. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter ...
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten Nationen noch 500'000 durch den Konflikt entwurzelte Menschen verzeichnet. mehr lesen 
Oberste Rat einigt sich einstimmig  Kabul - Die afghanischen Taliban haben Mullah Haibatullah Achundsada zu ihrem neuen Chef ernannt. Darauf habe sich der Oberste Rat einstimmig geeinigt, hiess es in einer am Mittwoch in ... mehr lesen
Mullah Achtar Mansur «wahrscheinlich» eliminiert  Washington - Der afghanische Geheimdienst NDS und der Regierungsgeschäftsführer Abdullah Abdullah melden den Tod von Talibananführer Mullah Achtar Mansur. Mansur sei bei ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 5°C 6°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt Hochnebel
Basel 6°C 8°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt Hochnebel
St. Gallen 3°C 4°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt Hochnebel
Bern 5°C 6°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Hochnebel
Luzern 5°C 6°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt Hochnebel
Genf 5°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Lugano 6°C 7°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten