Merz fordert UNO-Reform und weniger Macht für G20
publiziert: Donnerstag, 24. Sep 2009 / 18:58 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 24. Sep 2009 / 23:45 Uhr

New York - Nach dem antisemitischen Auftritt des iranischen Präsidenten Mahmud Ahmadinedschad vor der UNO-Vollversammlung in New York hat der israelische Regierungschef Benjamin Netanjahu den Vereinten Nationen mangelnde Unterstützung vorgeworfen.

12 Meldungen im Zusammenhang
«Wollen Sie an der Seite Israels stehen oder an der Seite von Terroristen?», rief Netanjahuin New York den 192 UNO-Mitgliedsländern zu.

Sein Land werde seit Jahren von terroristischen Palästinensern aus dem Gazastreifen mit Raketen angegriffen, dennoch habe es bisher keine einzige Resolution des Sicherheitsrats dagegen gegeben, kritisierte Netanjahu.

Die antisemitischen Äusserungen Ahmadinedschads vom Mittwochabend wies der Ministerpräsident in scharfer Form zurück. Wer die Rede nicht boykottiert habe, habe einem Mann das Podium überlassen, der den Tod von sechs Millionen Juden während des Holocaust leugne.

Der neue japanische Regierungschef Yukio Hatoyama sagte der UNO in seiner Rede eine verstärkte Zusammenarbeit zu. Zugleich forderte er einen ständigen Sitz für sein Land im UNO-Sicherheitsrat.

Kritischer Bundesrat

«Die Welt braucht die UNO heute mehr denn je», zeigte sich Bundespräsident Hans-Rudolf Merz überzeugt. In seiner Rede vor der Generalversammlung in New York rief er dazu auf, die Organisation weiter zu reformieren, damit sie sich neben anderen grossen Foren behaupten kann.

Die Gruppe der 20 wichtigsten Industrienationen habe die Rolle übernommen, die wichtigsten globalen Themen zu diskutieren, sagte Merz. Diese Entwicklung dürfe nicht auf Kosten anderer Nationen oder internationaler Organisationen wie der UNO geschehen.

«Der G20 fehlt es an Legitimität und bei der Entscheidungsfindung für Sanktionen handelt sie nicht transparent», sagte Merz. «Die Mitglieder der G20 werden nicht den gleichen Prüfungen unterzogen.» Die Schweiz fordere deshalb, dass Nichtmitglieder der G20 gleich behandelt würden und dass viel mehr Rücksprache genommen werde.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Ägyptens Aussenminister Ahmed Abul Gheit hat Israel mangelnden ... mehr lesen
Ahmed Abul Gheit fordert von Israel, seine Siedlungsaktivitäten zu beenden.
Micheline Calmy-Rey leitete eine Veranstaltung zum 60. Jahrestag der Genfer Konvention.
New York - Am Rande der UNO-Generaldebatte in New York hat die Schweiz eine Veranstaltung zum 60. Jahrestag der Genfer Konventionen organisiert. Aussenministerin Micheline ... mehr lesen
Pittsburgh - Mit einer Vereinbarung ... mehr lesen
US-Präsident Barack Obama wertete den Gipfel als Erfolg.
Michelin Calmy-Rey und Hans-Rudolf Merz äusserten sich zur G20.
Aussenministerin Micheline Calmy-Rey ... mehr lesen
New York - Der venezolanische Staatschef Hugo Chávez hat sich in seiner Rede vor ... mehr lesen
Hugo Chávez gab sich versöhnlich gegenüber Obama.
Weitere Artikel im Zusammenhang
US-Präsident Barack Obama empfing die Staats- und Regierungschefs in Pittsburgh.
Pittsburgh - Bankern rund um den ... mehr lesen 1
Pittsburgh - Kurz vor Eröffnung des ... mehr lesen
EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso fordert Fortschritte bei der Reform des IWF.
Merz traf sich mit dem Revolutionsführer Gaddafi am Rande der UN-Vollversammlung.
Tripolis/New York - In der Krise um die Festnahme des Gaddafi-Sohnes in Genf kommt Bewegung. Bei einem Treffen mit Libyens Staatschef Muammar Gaddafi stellte Bundespräsident Hans-Rudolf ... mehr lesen 15
Genf - Das Verfahren im Zusammenhang mit der im April eingereichten Zivilklage ... mehr lesen
Die Klage gegen den Kanton Genf wurde sistiert - auf Wunsch aller Parteien.
Der Sicherheitsrat der Verneinten Nationen fordert den Iran auf, alle offenen Fragen zum Atomprogramm zu beantworten.
New York - Die fünf Vetomächte im UNO-Sicherheitsrat und Deutschland haben den Iran aufgefordert, bei ihrem Treffen am kommenden Donnerstag in Genf mit «ernsthaften Antworten» auf ihre ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Jede 5G-Basisstation benötigt einen Glasfaseranschluss.
Jede 5G-Basisstation benötigt einen ...
Bern - Dichte und leistungsfähige Netze mit adaptiven Mobilfunkantennen für 5G, in Kombination mit einem gezielten Glasfaserausbau, können die Schweiz auf dem Weg in Richtung Hochbreitband-Gesellschaft voranbringen. Zugleich sind die Voraussetzungen gegeben, um die Bevölkerung wirksam vor der Strahlung durch Antennen zu schützen. mehr lesen 
Buchhaltung Bern - Der Bundesrat hat am 26. Januar 2022 das summarische Abrechnungsverfahren für Kurzarbeitsentschädigung (KAE) ... mehr lesen  
Der Bund sendet ein wichtiges Signal an Arbeitnehmer und Betriebe.
Durch die Massnahme sollten Saisonmitarbeitenden im Gastgewerbe Ganzjahresperspektiven geboten werden.
Verbände Bern - Um den Herausforderungen der saisonbedingten Arbeitslosigkeit und des Fachkräftemangels im Gastgewerbe zu begegnen, wurde ... mehr lesen  
Coronavirus  Bern - Der Bundesrat hat heute beschlossen, das ... mehr lesen  
Der Bundesrat reagiert auf die Corona-Situation.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 16°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen vereinzelte Gewitter
Basel 17°C 33°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 15°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen vereinzelte Gewitter
Bern 14°C 31°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen vereinzelte Gewitter
Luzern 15°C 31°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen vereinzelte Gewitter
Genf 16°C 32°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Lugano 17°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten