Merz preist Mehrwertsteuer der Schweiz als wegweisend
publiziert: Mittwoch, 9. Sep 2009 / 13:05 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 9. Sep 2009 / 14:18 Uhr

Luzern - Zum Auftakt der OECD-Mehrwertsteuer-Konferenz hat Bundespräsident Merz die Revision der Schweizer Mehrwertsteuer als wegweisend für andere Länder bezeichnet. Ihm zufolge begeht die Politik einen Fehler, wenn sie sich zu stark auf Steuerhinterzieher konzentriert.

Merz bezeichnete die Revision als «schon fast revolutionär». (Archivbild)
Merz bezeichnete die Revision als «schon fast revolutionär». (Archivbild)
Beim Thema Steuern konnte sich der Bundespräsident eines Seitenhiebs nicht enthalten. «Ich bin überzeugt, dass es ein schwer wiegender Fehler ist, wenn sich Politik einseitig auf die Minderheit der Steuerhinterzieher konzentriert», sagte Hans-Rudolf Merz an der Eröffnung der OECD-Konferenz zur Mehrwertsteuer in Luzern.

Merz sprach damit die Querelen zwischen der Schweiz und der OECD um die Standards in Steuerfragen sowie die Diskussion um weisse, graue und schwarze OECD-Listen an. Der Bundesrat treibe die Anpassung der Schweizer Amtshilfepolitik mit hoher Priorität voran, sagte Merz: «Ich freue mich, dass dieses Kapitel nunmehr in Kürze abgeschlossen werden kann und das gute Verhältnis zwischen der Schweiz und der OECD nicht mehr belastet ist.»

Das Thema Mehrwertsteuer sei in der Schweiz aufgrund der laufenden Revision höchst aktuell, sagte Merz, der die Revision als «schon fast revolutionär» bezeichnet. Die heutigen Ausnahmen sollen weitgehend abgeschafft und ein rekordtiefer Einheitssatz von 6,1% eingeführt werden. Dieses vereinfachte System bringt für Merz markante volkswirtschaftliche Vorteile mit sich, sodass es «auch in anderen Ländern Schule machen könnte».

(fest/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Kräftiger Stau: 2018 verfügten Schweizer Autos durchschnittlich über 179 PS - Rekord.
Kräftiger Stau: 2018 verfügten Schweizer Autos durchschnittlich über 179 PS - ...
Dübendorf, St. Gallen und Thun - Wieviel verbraucht die Fahrzeugflotte eines Landes im Durchschnitt? Wie ändert sich das von Jahr zu Jahr? Mit der zunehmenden Zahl an Elektrofahrzeugen und immer mehr «Crossover»-Modellen, die kaum noch einem Fahrzeugsegment zugeordnet werden können, wird die Analyse immer schwieriger. mehr lesen 
Verbände Bern - Um den Herausforderungen der saisonbedingten Arbeitslosigkeit und des Fachkräftemangels im Gastgewerbe zu begegnen, wurde ... mehr lesen  
Durch die Massnahme sollten Saisonmitarbeitenden im Gastgewerbe Ganzjahresperspektiven geboten werden.
Der Bundesrat reagiert auf die Corona-Situation.
Coronavirus  Bern - Der Bundesrat hat heute beschlossen, das summarische Abrechnungsverfahren für Kurzarbeitsentschädigung (KAE) bis zum 31. März 2022 für alle Unternehmen zu verlängern. ... mehr lesen  
Bern - Nach 26 Jahren in der Uhrenstadt am Jurasüdfuss verabschiedet sich das Bundesamt für Wohnungswesen BWO von Grenchen. Das Amt zieht per Mitte Dezember ... mehr lesen  
Das neue Bundesamt für Wohnungswesen BWO an der Hallwylstrasse 4 in Bern.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich -2°C 3°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 0°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
St. Gallen -2°C 1°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern -5°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern -2°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf -1°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 0°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten