Merz will Swisscom-Mehrheit abgeben

publiziert: Freitag, 20. Aug 2004 / 17:34 Uhr

Bern - Einen Tag nach dem gescheiterten Anbandeln der Swisscom mit der Telekom Austria plädiert Finanzminister Merz für einen Ausstieg des Bundes als Swisscom-Mehrheitsaktionär.

Hans-Rudolf Merz.
Hans-Rudolf Merz.
2 Meldungen im Zusammenhang
Swisscom-CEO Chef Alder überlässt den Entscheid der Politik und will ihn nicht kommentieren.

"So, wie ich die schweizerische Politik verstanden habe, steht das (der Ausstieg) nicht zur Debatte", sagte Jens Alder in einem Interview mit der Berner Zeitung. Das Scheitern des Deals schrieb er den politischen Risiken in Österreich zu. Schliesslich sei die Telekom Austria ein Privatisierungsprogramm.

Lehren ziehen

Finanzminister Hans-Rudolf Merz wollte die geplatzten Verhandlungen nicht kommentieren. Doch es gelte die Lehre daraus zu ziehen, dass der Bund seine Mehrheit an der Swisscom abgeben sollte, sagte Merz in einem Interview mit dem Tages-Anzeiger.

Es mache wenig Sinn, wenn politische Organe ein im Wettbewerb stehendes Unternehmen führen würden. Die Politik sei zu langsam und in der Wirtschaft müsse man schnell entscheiden können. Die Swisscom sei ein Klumpenrisiko für den Bund, sagte Merz weiter.

Darum müsse er als Finanzminister auf Risiken hinweisen. Hätte die Swisscom nach Österreich expandiert, wäre das Klumpenrisiko noch grösser geworden.

"Ich bin traurig über das Scheitern nicht", so Merz. Schliesslich müsse der Bund bei allen seinen Beteiligungen Fehlentwicklungen auffangen können. Der Bund hält 62,7 Prozent der Swisscom-Aktien.

In Österreich sagte die Staatsholding ÖIAG, die für den Verkauf von Staatsanteilen zuständig ist, eine für Sonntag anberaumte Verwaltungsratssitzung zur Absegnung des Swisscom-Deals ab.

Die ÖIAG will jetzt - wie ursprünglich geplant - weitere 17 ihrer derzeit noch 42,2 Prozent an der Telekom Austria über die Börse verkaufen.

(bsk/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Wien - Der österreichische ... mehr lesen
Der österreichische Finanzminister
In Österreich war man gar nicht begeistert von der Idee der Übernahme.
Wien - Doch keine Verlobung: Das Anbändeln zwischen der Swisscom und der Telekom Austria (TA) ist bereits beim Flirten gescheitert. Gespräche über eine mögliche Übernahme endeten ergebnislos. mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Jedes drahtlose Gerät und Produkt, das mit dem Internet verbunden werden kann, muss über Funktionen verfügen, die den Schutz von Personendaten gewährleisten.
Jedes drahtlose Gerät und Produkt, das mit ...
Vernetzte Geräte müssen die Privatsphäre ihrer Benutzerinnen und Benutzer besser schützen. Neue Bestimmungen in der Verordnung des BAKOM über Fernmeldeanlagen (VFAV) erhöhen die Cybersicherheit von bestimmten, auf dem Schweizer Markt erhältlichen, drahtlosen Geräten wie Smartphones, Smartwatches, Fitness-Trackern und drahtlosen Spielzeugen. Die Revision tritt am 1. September 2022 in Kraft. mehr lesen 
Ein Forscherteam der Carnegie Mellon University glaubt, den ersten KI-Piloten entwickelt zu haben, der es autonomen Flugzeugen ermöglicht, in einem überfüllten Luftraum zu navigieren. mehr lesen
Das Team testete die KI an zwei Flugsimulatoren: einer wurde von der KI gesteuert, der andere von einem Menschen - beide operierten im selben Luftraum.
Gemeinsam, nicht einsam.
Publinews Einsamkeit ist keine Frage des Alters. Ohne soziale Kontakte kann das Leben zur Herausforderung ... mehr lesen  
Moderne Fahrzeuge haben eine Vielzahl von elektronischen Systemen, die miteinander vernetzt sind. Da diese Systeme durch Cyberangriffe gefährdet sind, hat das Fraunhofer IPMS einen CANsec IP-Core entwickelt, der Fahrzeugsysteme sicherer macht. mehr lesen  
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=861&col=COL_2_1
Zukunftsvision: Drohnenschwärme könnten auch im Weltraum zum Einsatz kommen, etwa bei einer künftigen Mars-Mission.
eGadgets Ein Drohnenschwarm für Bauarbeiten und Reparaturen Ein internationales Forschungsteam um den ...
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 7°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 9°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen 11°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 8°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 7°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 8°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 17°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten