Meteorit verursachte das Grosse Sterben vor 250 Millionen Jahren

publiziert: Freitag, 14. Mai 2004 / 09:57 Uhr

Washington - Der Einschlag eines riesigen Meteoriten soll vor 250 Millionen Jahren das bislang grösste Sterben auf der Erde und in den Meeren ausgelöst haben.

Gewaltige Kräfte: Meteoritenkrater in Arizona.
Gewaltige Kräfte: Meteoritenkrater in Arizona.
SHOPPINGShopping
MeteoritMeteorit
Bei dem Grossen Sterben waren rund 90 Prozent des Lebens im Meer und 80 Prozent auf der Erde ausgelöscht worden. Vor der Nordwestküste Australien wurde ein Krater mit einem Durchmesser von rund 200 Kilometern entdeckt, der mit dem Einschlag in Verbindung steht.

Dies teilten Wissenschaftler der US-Raumfahrtbehörde NASA und der National Science Foundation (NSF) am Donnerstag in Washington mit. Der Krater wird von den Wissenschaftlern Bedout genannt.

Die meisten Wissenschaftler gehen davon aus, dass der Einschlag eines Meteoriten vor 65 Millionen Jahren auf der Yucatan-Halbinsel in Mexiko in engem Zusammenhang mit dem Aussterben der Dinosaurier steht. Strittig war dagegen, wodurch das Grosse Sterben vor 250 Millionen Jahren ausgelöst wurde.

Nach einer Theorie sollen Vulkanausbrüche und geschmolzenes Gestein langsam das Klima auf der Erde verändert haben. Andere Wissenschaftler gehen davon aus, dass die Kombination von Vulkanausbrüchen und Meteoriteneinschlägen für das Sterben verantwortlich waren.

(fest/sda)

Meteorit

Produkte passend zum Thema
DVD - Action
QUANTUM APOCALYPSE - DVD - Action
Regisseur: Justin Jones - Actors: Rhett Giles, Stephanie Jacobsen, Stu ...
16.-
Nach weiteren Produkten zu "Meteorit" suchen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Neuer, vielversprechender Ansatz im Kampf gegen Impfektionskrankheiten.
Neuer, vielversprechender Ansatz im Kampf gegen ...
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der TU Darmstadt haben gezeigt, dass eine neue Klasse synthetischer Wirkstoffe sich gezielt auf die Schwachstellen eines Krankheitserregers hin ausrichten lässt und diesen wirkungsvoll zerstört. Die Ergebnisse ihrer Forschungen veröffentlichten sie jetzt im Journal «ChemBioChem». mehr lesen 
Wissenschaftler haben Stechmücken entwickelt, die das Wachstum von Malaria verursachenden Parasiten in ihrem Darm verlangsamen und so die Übertragung von Malaria auf den Menschen verhindern. mehr lesen
Die wichtigste malariaübertragende Mückenart in Afrika südlich der Sahara wurde genetisch verändert: Anopheles gambiae.
Ein internationales Forschungsteam um den Drohnenexperten Mirko Kovac von der Empa und vom «Imperial College London» hat sich Bienen zum Vorbild genommen, um einen Schwarm kooperativer Drohnen zu entwickeln. mehr lesen  
Die Papierbatterie besteht aus zwei in Reihe geschalteten elektrochemischen Zellen an den beiden Enden des Papierstreifens, die durch eine Wasserbarriere (zwischen den Buchstaben «m» und «p») getrennt sind.
Ein Empa-Forscherteam hat eine durch Wasser aktivierbare Einweg-Batterie aus Papier entwickelt. Damit liesse sich eine breite Palette von kleinen Einweg-Elektronikgeräten mit geringem ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 7°C 14°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 7°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 6°C 12°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Bern 6°C 13°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 8°C 13°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 6°C 15°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 12°C 18°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten