Mexico: 20 Touristen in Acapulco verschleppt

publiziert: Sonntag, 3. Okt 2010 / 10:32 Uhr
Das Urlaubsparadies Acaoulco wurde für 20 Touristen zum Albtraum.
Das Urlaubsparadies Acaoulco wurde für 20 Touristen zum Albtraum.

Mexiko-Stadt - Die Drogenkartelle haben Mexiko weiter fest im Griff. Im südmexikanischen Badeort Acapulco brachte eine schwer bewaffnete Bande rund 20 einheimische Touristen in ihre Gewalt. Der Aufenthaltsort der Verschleppten sei nicht bekannt, sagte ein Polizeisprecher am Samstag. Im Norden des Landes starben 14 Leute bei einer Schiesserei.

9 Meldungen im Zusammenhang
Die Staatsanwaltschaft hatte zunächst von 22 Vermissten gesprochen. Dann wurde aber bekannt, dass mindestens zwei der Verschleppten nach der Entführung vom Donnerstag fliehen konnten.

Das Motiv der Entführer war ebenfalls unklar. Die Urlauber waren aus der Stadt Morelia im benachbarten Bundesstaat Michoacán zum Baden und Entspannen nach Acapulco (Bundesstaat Guerrero) gekommen. Michoacán gilt als Hochburg des mächtigen Drogenkartells «La Familia», dessen Einfluss sich inzwischen bis Guerrero ausdehnt.

Rivalisierende Drogenkartelle sorgen in Mexiko seit Jahren für Angst und Schrecken. Seit Freitag machten die Behörden die Banden für insgesamt 34 Morde verantwortlich.

14 Tote in Bundesstaat Durango, 20 in Chihuahua - seit Freitag!

Allein 14 Menschen starben bei einer Schiesserei in einem abgelegenen Bergdorf im Bundesstaat Durango im Norden des Landes. Hintergrund der Auseinandersetzung sei vermutlich ein Machtkampf um die Drogengeschäfte in der Region, hiess es.

Die Drogenkartelle kämpfen um die Kontrolle über die Schmuggelrouten von Südamerika durch Mexiko in die USA. Im Bundesstaat Durango ist das mächtige Sinaloa-Kartell aktiv, das von Mexikos meistgesuchtem Drogenbaron Joaquín «El Chapo» Guzmán geführt wird.

Das Sinaloa-Kartell bekämpft dort unter anderem den wachsenden Einfluss des Juárez-Kartells, das seine Hochburg im Nachbarstaat Chihuahua hat. In Chihuahua ereigneten sich nach Behördenangaben seit Freitag mindestens 20 Morde, die Drogenbanden angelastet werden.

Im mexikanischen Drogenkrieg sind seit Beginn einer Regierungsoffensive gegen den Drogenhandel Ende 2006 annähernd 30'000 Menschen getötet worden.

(et/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Cuernavaca - Die mexikanische ... mehr lesen
Sting möchte mehr für die Angehörigen verschleppter Menschen unternehmen.
Der Drogenboss ist gefasst. (Symbolbild)
Mexiko-Stadt - Die mexikanische ... mehr lesen
Mexiko-stadt - Die Polizei hat im Norden Mexikos ein führendes Mitglied des ... mehr lesen
Kurz vor der Festnahme stürmte die Polizei in der Stadt Chihuahua ein Versteck des Kartells. (Archivbild)
Die beiden Clowns sollen angeblich Informanten der Armee gewesen sein.(Symbolbild)
Villahermosa - Zwei Clowns sind ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Felipe Calderón will mehr Sicherheit in Mexiko.
Mexiko-Stadt - Im Kampf gegen die organisierte Kriminalität soll die mexikanische Polizei von Grund auf reformiert werden. Präsident Felipe Calderón schlug dem Parlament am Mittwoch ... mehr lesen
Mexiko-Stadt - In Mexiko ist den ... mehr lesen
In Mexiko herrscht ein erbitterter Drogenkrieg. (Symbolbild)
Soldaten hatten ein Trainingslager einer Bande ausgehoben.
Mexiko-Stadt - Die mexikanische ... mehr lesen
San Fernando - In Mexiko haben Experten mit der Identifizierung der 72 ermordeten mutmasslichen illegalen Einwanderer begonnen. Anhand von bei einigen Toten gefundenen Dokumenten werde versucht, die Herkunft und die Identität der 58 Männer und 14 Frauen festzustellen. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Der Datenklau trifft die Schweiz hart.
Der Datenklau trifft die Schweiz hart.
Ein unbekannter Hacker oder eine Gruppe von Hackern hat Anfang Juni 2023 sensible Daten des IT-Unternehmens XPlain in der Schweiz gestohlen. Zu den gestohlenen Daten gehören Kundeninformationen, Finanzdaten, geistiges Eigentum und Daten von Schweizer Behörden. mehr lesen 
Fotografie Vom 26. Januar bis 20. August 2023 im Schweizerischen Kameramuseum Vevey  Nach mehrjähriger Arbeit wurde die fotografische Sammlung von Rodolphe Archibald Reiss von der Informationsressourcen- und Archivabteilung der UNIL (Université de Lausanne, UNIRIS) vollständig inventarisiert und digitalisiert. Es ist jetzt in das digitale Sammlungsportal der UNIL integriert und bietet freien Zugang zu einem einzigartigen Erbe. mehr lesen  
Konzentration auf Ransomware begünstigt Angriffe auf weniger geschützte Bereiche  Jena - Wenn die Kassen in Elektro-Flächenmärkten nicht mehr klingeln, im Strassenverkehrsamt keine Kfz zugelassen werden können oder Kliniken neue Patienten abweisen ... mehr lesen
Die Angriffe auf KMU werden im kommenden Jahr ebenso zunehmen, wie die auf Städte und Gemeinden.
Spyware der israelischen Firma Candiru im Fokus der Ermittlungen  Jena - Die Forscher des europäischen IT-Sicherheitsherstellers ESET haben strategische Angriffe auf die Webseiten von Medien, Regierungen, Internet-Service-Providern und Luftfahrt- und Rüstungsunternehmen aufgedeckt. Im Fokus stehen nach aktuellen Erkenntnissen Organisationen in Ländern des Nahen Ostens bzw. mit Verbindungen dorthin. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 11°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Basel 11°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 10°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Bern 10°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 12°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Genf 12°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 13°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten