Hungerkatastrophe in Afrika
Micheline Calmy-Rey in Kenia
publiziert: Mittwoch, 3. Aug 2011 / 17:04 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 4. Aug 2011 / 11:19 Uhr

Bern - Der Bundesrat zeigt sich betroffen von der Hungerkatastrophe in Ostafrika. Er befasste sich am Mittwoch im Rahmen einer Telefonkonferenz mit der Hungersnot, im Besonderen mit der Lage in Äthiopien, Somalia und Kenia.

4 Meldungen im Zusammenhang
Das Schicksal der Bevölkerung in diesen Ländern mache den Bundesrat sehr besorgt und betroffen, schreibt die Bundeskanzlei in einer Mitteilung. Bundespräsidentin Micheline Calmy-Rey ist gegenwärtig in Kenia, um sich selbst ein Bild der Lage zu machen.

Dazu besucht sie unter anderem in Dadaab ein Flüchtlingslager. In dem 100 Kilometer südwestlich von der Grenze zu Somalia gelegenen UNO-Lager leben derzeit 380'000 Menschen, die vor Bürgerkrieg und Dürre geflohen sind.

Seit Anfang Jahr hat die Schweiz laut der Mitteilung mit insgesamt 14 Millionen Franken zur Linderung der Not am Horn von Afrika beigetragen. Vor zwei Wochen beschloss die humanitäre Hilfe des Bundes, den betroffenen Gebieten mit zusätzlich 4,5 Millionen Franken zu helfen.

Das EDA präzisierte die Angaben der Bundeskanzlei: Die Aufstockung der Hilfe um 4,5 Millionen wurde bereits am 18. Juli bekannt gegeben. Die Meldung wurde entsprechend korrigiert. Sie erhalten am Abend eine aktualisierte Fassung mit Angaben zum Afrika-Besuch von Calmy-Rey.

(dyn/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Nairobi - Bundespräsidentin Micheline Calmy-Rey ist am Donnerstag in Nairobi ... mehr lesen
Die Dürre am Horn von Afrika markiert die heftigste Katastrophe seit Jahrzehnten.
Hungernde Kinder in Somalia.
Addis Abeba - Die Hungersnot in ... mehr lesen
Mogadischu - Nur einen Tag nach dem Start der Luftbrücke der UNO für Hungernde in Somalia sind bei Kämpfen in der Hauptstadt Mogadischu mindestens 6 Menschen getötet worden. 19 Personen seien verletzt worden, teilte ein Behördensprecher mit. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Müllvermeidung - ein wichtiges, aktuelles Thema.
Müllvermeidung - ein wichtiges, aktuelles Thema.
Publinews Nachhaltigkeit ist in der heutigen Gesellschaft ein immer wichtigeres Thema. Wir alle haben eine Verantwortung dafür, die Ressourcen unserer Erde schonend zu nutzen und die Umweltbelastungen zu minimieren. Doch was bedeutet es eigentlich, nachhaltig zu leben und wie können wir unseren Alltag nachhaltiger gestalten? mehr lesen  
Gemäss dem Bericht «Survival of the Richest» hat das reichste Prozent der Weltbevölkerung seit Beginn der Corona-Pandemie fast zwei Drittel ... mehr lesen  
Der Oxfam-Bericht zeigt, dass die Vermögen der Milliardäre weltweit täglich um 2,7 Mrd. Dollar gestiegen ist.
Griechenland, Lesbos, 9.September 2020: Flüchtlinge nach dem Feuer im Camp Moria.
Fotografie Ärzte ohne Grenzen und Magnum: 50 Jahre im Einsatz  2021 markierte das 50-jährige Bestehen von Ärzte ohne Grenzen/Médecins Sans Fronitères (MSF). Die Photobastei Zürich nimmt dieses ... mehr lesen  
Publinews Die Gründe, sich ein Haustier zuzulegen, sind vielfältig. So möchten manche Menschen, die Einsamkeit verspüren, sich damit Gesellschaft ins Haus holen; ... mehr lesen  
Man sollte sich ein Haustier nie überstürzt zulegen, auch wenn es noch so niedlich ist.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 3°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen -1°C 1°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 2°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 2°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 2°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 4°C 6°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten