«Bing for Schools»
Microsoft warnt vor Schleichwerbung auf Google
publiziert: Montag, 26. Aug 2013 / 15:12 Uhr

Redmond - Der Softwarekonzern Microsoft attackiert den Suchgiganten Google mit einer neuen Kampagne.

7 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Anti-Google Kampagne «Don't get scroogled!»
Microsoft warnt vor Google-Werbung
scroogled.com

Unter dem Motto «Don't get scroogled!» warnt sie Eltern vor dem Einfluss, den Google-Werbeanzeigen auf ihre Kinder haben. Satirische Speerspitze des Angriffs von Microsoft ist ein TV-Spot, der auf originelle Weise den Einsatz von Google in Schulen aufs Korn nimmt und zugleich subtil vor den Auswirkungen warnt.

Anzeigen statt Lehrinhalte

In dem Video fragen Eltern ihre Tochter, was sie heute in der Schule gelernt habe. Diese kann aber nicht von mathematischen Formeln, historischen Ereignissen oder chemischen Verbindungen erzählen. Vielmehr schildert sie, dass sie nun weiss, wie man eine Hypothek aufnimmt oder wie man an Vitamine in Form von Nahrungsergänzungsmitteln gelangt. Gelernt hat sie das aufgrund von Werbeanzeigen, die ihr im Zuge der Nutzung von Google im Schulunterricht untergekommen sind.

Mit dieser Breitseite gegen Google will Microsoft gleichzeitig die auf den Schulbetrieb ausgerichtete Version seiner eigenen Suchmaschine promoten. «Bing for Schools» heisst das Angebot, dass vollkommen werbefrei sein und sichere Datenschutz-Einstellungen haben soll, berichtet das Portal t3n. Microsoft untermauert die Sinnhaftigkeit dieses Schritts mit Zahlen. So sind laut einer Umfrage 79 Prozent der Eltern von Kindern bis zur zwölften Schulstufe dafür, dass ihre Kinder in den Klassenräumen die Möglichkeit haben sollen, werbefrei nach Inhalten zu suchen.

IT-Riesen mit Glaubwürdigkeitsproblem

Es ist nicht das erste Mal, dass der von Bill Gates gegründete Konzern gegen den Suchgiganten scharf schiesst. Erst unlängst hat man die Datenschutzrichtlinien im Google Play Store an den Pranger gestellt. Googles zunehmende Marktmacht ist Microsoft ein Dorn im Auge. Das Software-Unternehmen aus Redmond versucht mit seiner Scroogled-Kampagne die Suchmaschine in ein schiefes Licht zu rücken und legt den Finger auf die Privatsphäre der User, die mit der Benutzung von Google zunehmend verloren gehe.

Die führenden IT-Konzerne aus den USA haben seit den Enthüllungen des Whistleblowers Edward Snowden ein grosses Glaubwürdigkeitsproblem. Nachdem bekannt wurde, dass der US-Militärgeheimdienst NSA den weltweit gesamten Internetverkehr systematisch überwacht, gerieten auch Google, Yahoo, Facebook, Microsoft und einige mehr ins Kreuzfeuer der Kritik. Sie haben mit der mächtigen Behörde kooperiert. Laut dem britischen Guardian hat der Geheimdienst Millionenbeiträge an sie überwiesen. Als Reaktion auf die Vorreiterrolle des Guardian bei der Aufdeckung des Spionage-Skandals hat die US-Armee die Website des Mediums in all ihren Einrichtungen gesperrt.

(dap/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
San Francisco - Beim US-Internetkonzern Yahoo sind in diesem Jahr bislang rund ... mehr lesen
Bei Yahoo sind in diesem Jahr bislang rund 29'000 Daten-Anfragen von Regierungen eingegangen.  (Archivbild)
Google straft Websites bei Manipulationen ab.
Hamburg - Um Manipulationen in den Suchergebnissen wirksamer entgegenzuwirken, hat Google seine Richtlinien überarbeitet und zeigt damit die oft mangelhafte Arbeit von SEO-Agenturen. mehr lesen 1
San Francisco - Ihre Forderungen nach mehr Transparenz bei den ... mehr lesen
Die Internetunternehmen Microsoft und Google wollen auf rechtlichem Weg erreichen, dass sie ihre Kunden ausführlicher über die von der Regierung angeforderten Daten informieren dürfen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Premium Website Ranking
GLOBONET GmbH
Toggenburgerstrasse 26
9500 Wil SG
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Werden Menschen in den USA jetzt besser vor zielgerichteter Werbung geschützt?
Werden Menschen in den USA jetzt besser ...
Demokraten bringen Gesetzentwurf ein  Politiker der Demokratischen Partei haben in den USA einen neuen Gesetzentwurf eingebracht, der die Nutzung zielgerichteter digitaler Werbung auf Werbemärkten (Targeted Advertising) verbieten würde, die von Plattformen wie Facebook, Google und anderen Datenmaklern mit grossen Gewinnen betrieben werden. mehr lesen 
Dübendorf, St. Gallen und Thun - Mickael L. Perrin will winzige Kraftwerke aus Graphen-Nanobändern bauen, die aus Wärme Strom erzeugen. Für sein ehrgeiziges Projekt erhielt er nun einen der prestigeträchtigen «ERC ... mehr lesen
Mickael L. Perrin in seinem Labor an der Empa.
Gestern gab YouTube bekannt, dass es einen grossen Teil der YouTube Originals, die Originalinhalte wie Serien, Bildungsvideos, Musik und Prominentenprogramme produzieren, zurückfahren wird. Robert Kyncl, Chief Business Officer von YouTube, gab die Änderungen in einer Erklärung auf Twitter bekannt. mehr lesen  
Es gibt einiges zu beachten, wenn man einen erfolgreichen Onlineshop betreiben möchte.
Publinews Wenn Sie Ihre Sichtbarkeit im Onlineshop erhöhen wollen, müssen Sie Ihren Shop für die Suchmaschinen optimieren. Das geht am besten so: mehr lesen  
Mickael L. Perrin in seinem Labor an der Empa.
eGadgets Mini-Stromgenerator aus Quantenpunkten Dübendorf, St. Gallen und Thun - Mickael L. Perrin ...
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -2°C 1°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel -2°C 2°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
St. Gallen -3°C -1°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Bern -2°C 1°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern -1°C 1°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Genf -1°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 5°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten