SP will Einwanderung steuern

Migration im Grossraum Zürich eindämmen

publiziert: Dienstag, 3. Apr 2012 / 11:19 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 3. Apr 2012 / 13:02 Uhr
Die Zuwanderung nimmt stark zu.
Die Zuwanderung nimmt stark zu.

Bern - Die SP bekennt sich in einem Positionspapier zwar nach wie vor zur Einwanderung. Doch in einigen Regionen - im Grossraum Zürich und am Genfersee - sieht sie die Grenzen des Wünschbaren überschritten. Die Partei fordert deshalb eine politische Steuerung der Migration.

3 Meldungen im Zusammenhang
Probleme verursache die starke Zuwanderung vor allem in den Kantonen Zürich, Waadt und Genf, hält die SP im Entwurf für ihr Positionspapier zum Thema Migration fest. Überdurchschnittlich viele Neuzuzüger aus dem Ausland verzeichnen auch die Kantone Tessin, Basel-Stadt, Wallis, Thurgau und Zug.

Administrative Hürden bringen nichts

Grund der starken Zuwanderung ist für die SP die Standortpolitik. Mit tiefen Unternehmenssteuern würden internationale Konzerne an bereits überhitzte wirtschaftliche Brennpunkte gelockt. Mit ihnen kämen neue Einwanderer, weil einheimische Fachkräfte fehlten.

Angesichts der Konkurrenz um Wohnraum und Ressourcen sei für die breite Öffentlichkeit die Grenze des Wünschbaren überschritten. Die SP wolle eine parteiinterne Diskussion in Gang bringen, sagte Parteipräsident Christian Levrat am Dienstag in Bern vor den Medien. Die Bevölkerung wolle Antworten, gerade von der Linken.

Administrative Hürden, Kontingentierungen und Beschränkungen können aus Sicht der SP nichts gegen die starke Zuwanderung ausrichten. Auch die Ventilklausel hätte auf die Gesamteinwanderung kaum Einfluss. Dagegen plädiert die SP für «flankierende Massnahmen plus» zur Personenfreizügigkeit.

Bei Steuerpolitik ansetzen

Ansetzen will sie bei der Steuerpolitik. Nur noch in strukturschwachen Regionen, und auch dort nur befristet, dürften Unternehmen mit Vergünstigungen angesiedelt werden.

Bei der Integration der Zugezogenen will die SP die Wirtschaft in die Pflicht nehmen. Der Bund soll die Mittel für die Integrationsförderung statt um 20 um 40 Millionen Franken erhöhen.

Kritik der JUSO

Die JUSO äusserten sich bereits am Dienstag in einem Communiqué. Dem Papier fehlten «sozialdemokratische Visionen», bemängelten sie. Ziel der SP müsse sein, alle Menschen unabhängig von deren Pass gleich zu behandeln. Beim Thema Flüchtlinge und Sans-Papiers «kapituliert das Papier» laut JUSO «vor bürgerlichen Definitionen».

(bg/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Mit der Initiative soll die Schweiz die Einwanderung wieder eigenständig lenken, so Brunner.
Bern - Statt der heutigen ... mehr lesen 2
Bern - Im vergangenen Jahr sind wieder mehr Personen in die Schweiz ... mehr lesen 1
Wegen der erweiterten Personenfreizügigkeit auf neue EU-Länder, vergrösserte sich auch die Zuwanderung in die Schweiz.
Leider...
schon zu spät. Der Familiennachzug jener die bereits hier sind machen sämtlichen Massnahmen einen dicken Strich durch die Rechnung. Nur noch eine Frage der Zeit bis zum (finanziellen) und sozialen Kollaps. Die ganze Migrationssache hat man nun zu lange ausgereizt.
Die Konsequenzen werden heftig ausfallen!
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon lange auf der Liste: Basler Fasnacht.
Schon lange auf der Liste: Basler Fasnacht.
Mitmachen erwünscht  Das Bundesamt für Kultur (BAK) aktualisiert zum zweiten Mal die seit 2012 bestehende «Liste der lebendigen Traditionen in der Schweiz». Auch die Bevölkerung ist aufgerufen, lebendige Traditionen für die Aktualisierung vorzuschlagen. mehr lesen 
Publinews Im Haushalt passieren jeden Tag zahlreiche Unfälle. Dabei sind Senioren häufiger betroffen als Kinder oder Erwachsene im jungen oder mittleren Alter. ... mehr lesen  
Ein Missgeschick kann immer passieren.
Die Preise sind gegenüber dem Vorjahr um 6,9% gestiegen.
Produzenten- und Importpreisindex im Mai 2022  Der Gesamtindex der Produzenten- und Importpreise erhöhte sich im Mai 2022 gegenüber dem Vormonat um 0,9% und erreichte den Stand von 109,4 Punkten (Dezember 2020 = 100). Höhere ... mehr lesen  
Weiterbildung in der Schweiz im Jahr 2021  Im Jahr 2021 haben sich 45% der Bevölkerung weitergebildet. Dieser Anteil ist relativ hoch, im Vergleich ... mehr lesen  
Mit zunehmendem Bildungsniveau steigt der Anteil der Personen, die an Weiterbildungsaktivitäten teilnehmen.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 11°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass anhaltender Regen
Basel 11°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass anhaltender Regen
St. Gallen 9°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass anhaltender Regen
Bern 10°C 14°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass anhaltender Regen
Luzern 10°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass trüb und nass
Genf 11°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen anhaltender Regen
Lugano 10°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten