US-Generalstabschef: «Extrem gefährlich»
Mike Mullen warnt Wikileaks vor neuen Veröffentlichungen
publiziert: Samstag, 27. Nov 2010 / 08:27 Uhr
US-Generalstabschef appeliert an die Verantwortlichen bei Wikileaks.
US-Generalstabschef appeliert an die Verantwortlichen bei Wikileaks.

Washington - US-Generalstabschef Mike Mullen hat das Internet-Enthüllungsportal Wikileaks davor gewarnt, weitere geheime Dokumente zu veröffentlichen. Dies sei «extrem gefährlich», sagte Mullen laut einer Mitschrift des Fernsehsenders CNN.

4 Meldungen im Zusammenhang
Er hoffe, dass die Verantwortlichen bei Wikileaks an einen Punkt kämen, an dem sie über ihre Verantwortung für das Leben anderer nachdächten, die sie in Gefahr brächten, fügte Mullen hinzu. Durch die Veröffentlichung von Geheimdokumenten würden nicht nur US-Soldaten gefährdet, sondern auch andere Menschen, die für die US-Armee arbeiteten, ob in Afghanistan oder in anderen Ländern.

Mullen äusserte sich in ein einem Interview mit CNN, das am Sonntag ausgestrahlt werden soll. Der Sender veröffentlichte am Freitag schriftliche Auszüge davon.

Drohende Unannehmlichkeiten

Wikileaks hat angekündigt, sehr bald hunderttausende diplomatische US-Geheimdokumente zu veröffentlichen. Wie am Freitag bekannt wurde, warnten die USA offenbar unter anderem Israel, die Türkei und mehrere skandinavische Länder vor der anstehenden Veröffentlichung.

Die israelische Zeitung «Haaretz» zitierte einen hohen israelischen Regierungsvertreter mit der Aussage, die USA hätten Israel über drohende Unannehmlichkeiten im Zuge der Herausgabe gewarnt. Es gehe um Dokumente der US-Botschaft in Tel Aviv.

Wikileaks hatte der Öffentlichkeit im Juli 77'000 Dokumente zum Afghanistan-Krieg zugänglich gemacht. Im Oktober veröffentlichte die Plattform dann rund 400'000 geheime Unterlagen des Pentagons zum Irak-Krieg.

(fkl/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Wie werden Politiker ... mehr lesen
Noch mehr Probleme für Obama: Hunderttausende von vertraulichen Diplomaten-Depeschen wurden veröffentlicht.
Feinbild der US-Regierung: Wikileaks Gründer Julian Assange.
Washington - Tiefe Skepsis auch gegenüber verbündeten Staaten und eine Aussenpolitik Amerikas, die noch immer von Terrorangst beherrscht wird: Dieses Bild zeichnen nach Berichten der ... mehr lesen
Washington - Die US-Regierung will den diplomatischen Flurschaden durch eine Veröffentlichung von Geheimpapieren aus dem Aussenministerium im Internet begrenzen. Nach Angaben von Wikileaks wurden Regierungen mehrerer US-Verbündeter von den USA über vertrauliche Dokumente informiert, die Wikileaks vermutlich vorliegen. mehr lesen 
Stockholm - Das Enthüllungsportal ... mehr lesen
Wikileaks ist immer noch im Internet verfügbar.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich -2°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Schneeregenschauer
Basel 0°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Schneeregenschauer
St. Gallen -1°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Schneeschauer
Bern -2°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder wolkig, wenig Schnee
Luzern -1°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Schneeregenschauer
Genf 1°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Schneeregenschauer
Lugano 8°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten