«Militär-Chef» der ETA festgenommen
publiziert: Sonntag, 28. Feb 2010 / 11:18 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 28. Feb 2010 / 18:10 Uhr
Die ETA wird für den Tod von mehr als 820 Menschen verantwortlich gemacht.
Die ETA wird für den Tod von mehr als 820 Menschen verantwortlich gemacht.

Madrid - Der nach spanischen Regierungsangaben derzeit ranghöchste Anführer der baskischen Untergrundorganisation ETA ist im Nordwesten Frankreichs gefasst worden. «Militärchef» Ibon Gogeascoetxea wurde nach offiziellen Angaben im Dorf Cahan in der Normandie festgenommen.

11 Meldungen im Zusammenhang
Spaniens Innenminister Alfredo Pérez Rubalcaba sagte in Madrid, die Festnahme sei von «grosser Bedeutung». Gogeascoetxea wurde demnach bei einem gemeinsamen Einsatz der französischen Polizei und des spanischen Zivilschutzes festgenommen.

Nach spanischen Einschätzungen ist Gogeascoetxea der derzeit wichtigste Anführer der Organisation. Die Aktion trifft damit erneut die Führungsriege der baskischen Untergrundorganisation, zwischen November 2008 und April 2009 waren bereits drei Vorgänger Ibon Gogeascoetxeas gefasst worden.

Der 44-Jährige steht im Verdacht, 1997 an einem gescheiterten Attentat auf den spanischen König Juan Carlos beteiligt gewesen zu sein. Damals hatten ETA-Terroristen am Guggenheim-Museum in Bilbao mehrere Granaten in einem Pflanzenbehälter verstecken wollen.

Der mutmassliche ETA-Chef steht auch im Verdacht, im Sommer 2009 die Serie von Bombenanschlägen auf Mallorca angeordnet haben. Damals starben zwei Polizisten.

Weitere Festnahmen

Neben dem «Militärchef» der ETA wurden zwei weitere mutmassliche ETA-Mitglieder in Gewahrsam genommen. Dem 26-jährigen Beinat Aguinalde Ugartemendia wird der Mord an einem sozialistischen Politiker im März 2008 sowie an einem Geschäftsmann im Dezember desselben Jahres vorgeworfen.

Der 55-jährige Gregorio Jimenez Morales soll einem ETA-Kommando angehören, das Ausrüstung für Anschläge geliefert haben soll, darunter für ein geplantes Attentat auf den früheren spanischen Regierungschef José Maria Aznar.

Die von der EU und den USA als Terrororganisation eingestufte ETA kämpft seit vier Jahrzehnten gewaltsam für die Unabhängigkeit des Baskenlandes im Norden Spaniens und im Süden Frankreichs. Sie wird für den Tod von mehr als 820 Menschen verantwortlich gemacht.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Paris - Für den Tod eines Polizisten bei einer Schiesserei nahe Paris ist laut der französischen Regierung die baskische Untergrundorganisation ETA verantwortlich. Staatschef Nicolas Starkozy sagte der ETA einen harten Kampf an. mehr lesen 
Anti ETA-Demonstration in Spanien. (Archivbild)
Bilbao - Tausende Menschen haben am Abend in Bilbao im Norden Spaniens für die Zusammenlegung der Häftlinge der Untergrundorganisation ETA in baskischen Gefängnissen demonstriert. Die ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bilbao - Tausende Basken haben in ... mehr lesen
Die spanische Polizei hat ihre Gangart verschärft.
Madrid - Die spanische und französische Polizei hat laut einem Pressebericht das wichtigste Waffenversteck der ETA ausgehoben. Damit seien die Terroristen der baskischen Untergrundorganisation von der Versorgung mit Nachschub an Sprengstoff weitgehend abgeschnitten. mehr lesen 
Ermittler haben sechs Waffenverstecke der baskischen Untergrundorganisation ETA ausgehoben. (Archivbild)
Paris - Spanische und französische ... mehr lesen
Madrid - Die französische Polizei ... mehr lesen
Aitzol Etxaburu gilt als Chef der ETA-Logistik.
Der Strand an der spanischen Costa Brava wurde nach der Bombendrohung evakuiert. (Symbolbild)
Madrid - Eine Woche nach der Anschlagsserie auf Mallorca hat die spanische Polizei nach einer Bombendrohung einen Strand an der Costa Brava evakuiert. Am späten Nachmittag gaben die örtlichen ... mehr lesen
Madrid - Die spanischen Behörden haben bestätigt, dass bei der ... mehr lesen
«Wir können davon ausgehen, dass es vier Sprengsätze waren, die explodiert sind», sagte der Innenminister Alfredo Perez Rubalcaba.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Angriffe auf KMU werden im kommenden Jahr ebenso zunehmen, wie die auf Städte und Gemeinden.
Die Angriffe auf KMU werden im ...
Konzentration auf Ransomware begünstigt Angriffe auf weniger geschützte Bereiche  Jena - Wenn die Kassen in Elektro-Flächenmärkten nicht mehr klingeln, im Strassenverkehrsamt keine Kfz zugelassen werden können oder Kliniken neue Patienten abweisen müssen - dann ist in der Regel ein Virus schuld. Dieser heisst jedoch nicht Corona, sondern beispielsweise Ransomware und verbreitet sich digital so schnell wie die Omikron-Variante. mehr lesen 
Spyware der israelischen Firma Candiru im Fokus der Ermittlungen  Jena - Die Forscher des europäischen IT-Sicherheitsherstellers ESET haben strategische Angriffe auf die ... mehr lesen  
Watering‑Hole‑Angriffe im Nahen Osten.
Die Angriffe auf Easygov.swiss erfolgten vom 10. bis 22. August 2021.
Bern - Kriminellen Hackern ist es mutmasslich gelungen, eine Liste mit Namen von bis zu 130'000 Unternehmen zu entwenden, welche über die Plattform EasyGov im Jahr 2020 einen Covid-19-Kredit beantragt hatten. Weitere Daten ... mehr lesen  
Das Hauptangriffsziel für Cyber-Kriminelle bleibt weiterhin das E-Mail-Postfach ahnungsloser Nutzer oder Unternehmen. Der IT-Security-Anbieter Trend Micro hat allein im ersten Halbjahr 2021 fast 41 ... mehr lesen
Homeoffice in der Pandemie begünstigte die Verbreitung von Malware.
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: https://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 1°C 3°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, wenig Schnee
Basel 2°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
St. Gallen 0°C 1°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt, etwas Schnee
Bern 0°C 3°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Luzern 1°C 3°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, wenig Schnee
Genf 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 3°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten