Millennium-Trilogie Finale: «Vergebung»
publiziert: Donnerstag, 3. Jun 2010 / 14:51 Uhr
Loading the player ...

Der finale Teil von Stieg Larssons adaptierter Millennium-Trilogie legt den erschütternden Fall Lisbeth Salander endgültig zu den Akten.

4 Meldungen im Zusammenhang
Synopsis: Seit dem Tötungsversuch ihres Vaters Zalachenko (Georgi Staykov) hängt Lisbeths Salanders (Noomi Rapace) Leben am seidenen Faden. Stationiert im Göteburger Krankenhaus, trennt sie nur wenige Zimmer von ihrem Widersacher.

Dazu setzt die von Zala gelenkte Geheimverbindung alles daran, Lisbeth auszuschalten, um ihre korrupte Organisation vor der Öffentlichkeit zu decken. Immer noch laufen Ermittlungen wegen Dreifachmordes gegen sie.

Salanders engster Verbündeter, Journalist Mikael Blomquvist (Mikael Nyqvist), möchte allemal mit den Verleumdungen aufräumen. Doch zuerst muss er sich durch die manipulierte Bürokratie kämpfen. Mit seinem bedingungslosen Einsatz bringt er nicht nur sich, sondern auch sein Umfeld in Gefahr.

art-tv-Wertung: Nach zwei nervenaufreibenden Filmen, die eindrücklich nach und nach den Leidensweg Lisbeths Salanders nachgezeichnet haben, steigt die Hoffnung nach Finalität und Gerechtigkeit.

Diesen Erwartungen kommt «Vergebung» ganz entgegen. Die Wahrheit soll ans Licht geführt werden – darauf baut der Film auf. Die Lücken, die sich der «milleniumkundige» Zuschauer längst aus den Vorläufern rekonstruieren konnte, werden wieder aufgerollt und während der grossen Verhörepisode erneut wiederholt. Das trägt dazu bei, dass der Spannungsbogen gegen Ende ein wenig einknickt.

Dem Schlusslicht der Erfolgstrilogie mangelt es zudem an denselben Elementen wie bereits «Verdammnis»: Die Protagonisten sind faltenlos gezeichnet und im Vergleich zum Buch, wirken die Handlungsabläufe des Films relativ unspektakulär und flach.

Mit dem intensiven Thriller «Verblendung, 2009» feuerte Regisseurs Niels Arden Oplevs einen nachhaltigen Startschuss ab, neben denen Alfredsons Verfilmungen leicht verblassen. «Vergebung» geht leider nicht über eine TV-Ästhetik hinaus, das einschneidende Schicksal Salanders bleibt dem Zuschauer aber dennoch im Gedächtnis haften. Denn gleichzeitig besticht die Produktion mit einer soliden und actiongeladenen Filmlandschaft mit stellenweise rasantem Schnitttempo.

Fazit: Ein sich in die Länge ziehender, packender Abschluss, der die Komplexität der Buchvorlage aber nicht erreicht.

(Martina Felber/art-tv)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kino Schauspielerin Noomi Rapace (34) ... mehr lesen
Sie würde jede Rolle mit Christian Bale unterschreiben.
Stieg Larssons Millenium Trilogie wird fortgesetzt.
Stockholm - Stieg Larssons berühmte Millennium-Serie wird zehn Jahre nach dem Tod des Bestseller-Autors fortgesetzt. Der schwedische Autor David Lagercrantz schreibe einen vierten ... mehr lesen
Kino Regisseur David Fincher hat sich «seinen 20 Jahren den Arsch abgearbeitet», um ... mehr lesen
David Fincher.
Noomi Rapace spielt in den Stieg Larsson Filmen die introvertierte Punkerin Lisbeth Salander.
Es ist doch nur eine Rolle: Noomi ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gotthard. Ab durch den Berg | Ausstellung bis 2. Oktober 2016 I Forum ...
Forum Schweizer Geschichte Schwyz  Das Forum Schweizer Geschichte in Schwyz zeigt die Tunnelbauten am Gotthard als Rekordleistungen. Besuchende erfahren die facettenreiche Geschichte des Verkehrs über und durch den Gotthard, vom Saumpfad bis hin zum teuersten Immobilienprojekt. Eher Bauwerk als Berg, jährlich milionenfach befahren. mehr lesen 
Die Gruppenausstellung der visarte zentralschweiz in der Kunsthalle Luzern ist dem Jubiläumsjahr des Berufsverbandes gewidmet und ... mehr lesen  
Michael von Graffenried steht mittendrin, in seinen Bildern. Wahre Bilder. Seine Rede an der Kulturlandsgemeinde dreht sich genau ... mehr lesen  
Baden  Grosse Meister des Impressionismus treten in Dialog mit bekannten zeitgenössischen Schweizer Künstlerinnen und Künstlern. Die Ausstellung lenkt den Blick auf Werke, die unmittelbar in Verbindung mit dem Frühling und frühlingshaften Gefühlen stehen. mehr lesen  
Wettbewerbe
Mitgliedschaft
Mitgliedschaft
Mitgliedschaft
Newsletter
Mitgliedschaft
Titel Forum Teaser
  • thomy aus Bern 4287
    Natürlich kann man die Bibel als moralische ... ... Grundlage betrachten! Aber nicht nur und nur in die heutige Zeit ... Mo, 30.06.14 09:47
  • lector aus Winterthur 62
    Der Massstab ...ist und bleibt die Bibel. Die Natur ist nur bedingt ein Vorbild, da ... So, 29.06.14 20:08
  • Kulturflaneur aus Luzern 1
    Keine Schweizer Erstaufführung Das ist wieder einmal typisch: Da bringt ein etabliertes Theater ein ... Mi, 04.04.12 10:10
  • Victoria aus Berlin 14
    genial Picassos Ausstellung von Picasso selbst zusammengestellt. Das ist doch ... So, 27.02.11 12:09
  • Menschenrechte aus Bern 117
    Tote Kuenstler ja das muessten heute alle guten kuenstler sein, tod und picasso als ... Do, 10.02.11 12:52
  • drsaendu aus Bargen 4
    besten Dank.. ..für die Nachforschungen, mein Bargen liegt allerdings im Kanton Bern ... Mo, 07.12.09 08:11
  • jorian aus Dulliken 1754
    Hallo drsaendu Ich habe noch etwas besser nachgeforscht. Soll ein toller Film sein. Am ... Sa, 05.12.09 10:57
  • jorian aus Dulliken 1754
    Läuft schon Kinos Arthouse Piccadilly, Riffraff in Zürich. Fr, 04.12.09 09:08
Athletissima, Lausanne, 110 Meter Hürden, Fotofinish Omega Photosprint II, 1985.
Kultur Fotografie und Uhrmacherei Das Schweizer Kameramuseum in Vevey zeigt vom 20. Januar bis 21. ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -2°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Schneeregenschauer
Basel -2°C 5°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
St. Gallen -2°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, wenig Schnee
Bern -5°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Luzern -3°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Schneeregenschauer
Genf -2°C 5°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 0°C 7°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten