Milliardenschweres Rettungspaket besiegelt

publiziert: Dienstag, 11. Mai 2010 / 12:13 Uhr
Die EU-Kommission erhöht den Spardruck.
Die EU-Kommission erhöht den Spardruck.

Brüssel - Das milliardenschwere Rettungspaket für die Euroländer ist endgültig unter Dach und Fach. Der EU-Ministerrat fällte in Brüssel den juristisch bindenden Beschluss für den europäischen Stabilisierungsmechanismus.

7 Meldungen im Zusammenhang
Das in der Nacht zu Montag von den EU-Finanzministern geschnürte Paket sieht Kredite und Bürgschaften von bis zu 500 Milliarden Euro für hoch verschuldete Länder der Eurozone vor. Zusammen mit Notkrediten des Internationalen Währungsfonds (IWF) belaufen sich die Hilfen auf bis zu 750 Mrd. Euro.

Die deutsche Regierung beschloss den deutschen Anteil am 750-Milliarden-Rettungspaket. Deutschland will für Kredite von bis zu 123 Mrd. Euro bürgen. Die Summe könnte aber auf rund 148 Mrd. Euro ansteigen. Das wäre der Fall, wenn Länder nicht mitziehen, die selbst Hilfen zur Abwehr eines Staatsbankrotts brauchen. Die Garantiezusagen sollen auf drei Jahre befristet sein.

Ein konkretes Notfallpaket

Schon vor dem allgemeinen Rettungspaket für die Eurozone hatten EU und IWF ein konkretes Notfallpaket für Griechenland geschnürt. Nun verlautete beim Finanzministerium in Athen, dass Griechenland «sofort» eine erste Tranche beantragen werde. Die Bitte soll sich auf 20 Mrd. Euro belaufen, davon würden 14,5 Mrd. von den Eurostaaten stammen und 5,5 Mrd. vom IWF.

Griechenland erhält das Geld unter der Bedingung, drastische Sparprogramme umzusetzen. Stärkere Sparanstrengungen verlangt die EU-Kommission auch von anderen hoch verschuldeten Länder: Wie EU-Wirtschafts- und Währungskommissar Olli Rehn dem «Handelsblatt» sagte, müssen Spanien, Portugal, Italien und Frankreich Anfang kommender Woche neue Sparvorschläge vorlegen.

(ade/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 22 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
EU-Währungskommissar Olli Rehn.
Brüssel - Trotz kritischer Stimmen ... mehr lesen
Athen - Griechenland hat die erste ... mehr lesen
Es sind Demonstartionen gegen das Sparpaket der Regierung anberaumt. Bild: Griechisches Parlament.
Der EU-Wirtschaftskommissar Olli Rehn.
Brüssel - Die EU-Kommission will ... mehr lesen
Zürich - Das im Kampf gegen Währungsspekulationen geschnürte ... mehr lesen 18
Kurzfristig dürfte das Paket die Märkte beruhigen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bildhaft
Habe ich auch nur so hingekleckst.

Ich bin Wechselwähler. Ich glaube die Leute lassen sich generell nicht mehr einfach in links und rechts einteilen, sondern wählen pragmatisch. So gesehen ist die Bevölkerung den Parteien voraus.
Schön wäre es
Wenn Rorschach eine linke Hochburg wäre.... :-) Wäre wohl einiges einfacher. Aber das ist Regionalpolitik.
Die Unterschiede machen doch eine Diskussion spannend.
Rorschach war einmal eine linke Hochburg und ich muss wirklich zugeben das sie es nicht gut gemacht haben. Nur der heutige Stadtpräsident (Thomas Müller) ist wohl auch nicht das gelbe vom Ei.
Das mit dem Rorschach Test habe ich nicht verstanden..... ;-)
Ich wusste es schon immer!
Die Linken-Hochburg Rorschach ist an allem schuld!

Was sehen Sie in diesem Rorschach-Test?

Linke. Wieder Linke. Noch mehr Linke! Ueberall Linke!!

; )
Keine Sorge
Ich habe das genau so verstanden wie Sie es gemeint haben. Mit Ironie. Abgesehen davon bin ich wirklich ein Sozi. Ich gehöre aber nicht zu den Sozis die Nett sind. Ich sage wenn jemand ein A,,,,,,,,,loch ist. :-) Mich nerven diese Verallgemeinerungen und blöden Sprüche auch. Ich versuche auch gegen die Dummheit der Reden anzugehen. Meine Methoden sind vielleicht etwas anders als Ihre.

Zu hoffen das die eigenen Einträge gelöscht werden, finde ich nicht so klug. Das ist etwa so wie wenn man einen Artikel für die Zeitung schreibt und ihn vor der Veröffentlichung verbrennt. Das ist aber Ihre Sache.
Tja Steson
so schnell wird man Opfer eines Versuchs.
Ich hatte erwartet der Eintrag würde gelöscht.

Damit man mich richtig versteht, auch ich bin ein absoluter EU Gegner.

Ich sehe aber nicht ein warum das gleich zum Anlass genommen wird NPD Propaganda zu Posten.

http://www.news.ch/forum/Zurueck+zur+D+Mark/439821/post21170.htm

Hätte ich das Wort N* (nicht erlaubtes Wort)verein geschrieben .......Quod erat demonstrandum ....wäre da zum Vornherein von der Software verhindert geworden.

Aus dieser Sicht darf die Frage erlaubt sein, ob die Herren Stinelli und Bannwart bewusst oder unbeabsichtigt eine Farbe jenseits der Solariumbräune fördern
Das wäre dann ich
:-) Das linke Pack
richtig
letzlich haben wir alles dem linken Pack zu verdanken.
Geau Midas!
Und alt Bundesrat Ogi wurde Sportminister der UNO. Weshalb wohl? Weil er ein Feund von Kofi Annan ist. Und Felix Rosenberg, ehemals SWISSCOM, ist heute Verwaltunsratpräsident der PRO PATRIA, und hat natürlich weitere Mandate!

Übrigens: Hier in Thailand heben viele Deutschen ihre EUROS von den Banken ab, denn man munkelt, dass Deutschland zurück zur D-Mark wechselt. Wirklich! Es liegen entsprechende Hinweise und Indizien vor!


Richtig Victor
Da haben Sie recht Victor.

Da gibt es dann die schönsten Pöschtli. Manche muss man fast erfinden. Wie zum Beispiel Alt-Bundesrat Couchepin bei der Gesellschaft für Francophonie. Da dachte ich zuerst das wäre ein Witz. Aber nein, der flog auch an die Olympiade zur Beobachtung des Einsatzes der französischen Sprache an den Spielen in Kanada. Toll diese Fantasie. Echt. Vielleicht französische Zwangszonen in Zürich?

Bester Job: Europa Parlament. Keiner kennt Sie, keine Verantwortung, € 30'000 im Monat und enorme Spesenzulagen. Dann von sozialer Gerechtigkeit und dem kleinen Mann auf der Strasse quatschen und jeden Banker, auch den mit CHF 10'000 im Monat, über einen Kamm scheren und Schmarotzer nennen.

Sozialdemokratie kommt im Mercedes S500 L, Zegna Anzug und Lobb's Schuhen immer am besten medial rüber! Dabei sollte man nicht vergessen dass diese Requisiten mittlerweile bei beiden, Bankern und Politikern, vom kleinen Mann auf der Strasse finanziert werden.
VERANTWORTUNG?
Die tragen Politiker nicht für das was sie tun und (unter)lassen.Es sei denn, ihnen würde eine strafbare Handlung vorgeworfen. Sie verabschieden sich dann aus der Politik und haben dank der Beziehnugen Verwaltungsratsmandate auf sicher. Und auch noch Abgangsentschädigungen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Meta wird in Berufung gehen und weiter auf Zeit spielen.
Meta wird in Berufung gehen und weiter auf Zeit ...
Die EU hat Meta, den Mutterkonzern von Facebook, mit einer historischen Geldbusse belegt. Der Konzern hatte wegen der fortlaufenden Übertragung von Nutzerdaten in die USA gegen die europäische Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) verstossen. Zusätzlich wurde Meta aufgefordert, den Transfer von Daten unverzüglich zu beenden. mehr lesen 
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten ... mehr lesen  
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
Riexingers Rede wie auch der Parteitag wurden nach kurzer Unterbrechung fortgesetzt.
Deutschland - Die Linke  Magdeburg - Ein unbekannter Mann hat die Linken-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht auf dem Parteitag in Magdeburg mit einer Schokoladentorte beworfen. Zu der Aktion bekannte sich ... mehr lesen  
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die Flüchtlingskrise als «globale Herausforderung» anerkannt und weltweites Wirtschaftswachstum als «dringende ... mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 4°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Basel 4°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
St. Gallen 3°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Bern 3°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Luzern 6°C 9°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 2°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 10°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten