Millionen Kinder am Horn von Afrika hungern

publiziert: Donnerstag, 15. Okt 2009 / 14:45 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 15. Okt 2009 / 15:01 Uhr

Nairobi - Das UNO-Kinderhilfswerk UNICEF warnt vor den Folgen der Dürre für die Kinder am Horn von Afrika. Fast fünf Millionen Kinder hungerten in Somalia, wo wegen des Bürgerkriegs die Versorgung besonders schwierig ist, sagte eine UNICEF-Sprecherin.

Wegen des Bürgerkriegs ist die Lage in Somalia besonders schlimm. (Archivbild)
Wegen des Bürgerkriegs ist die Lage in Somalia besonders schlimm. (Archivbild)
5 Meldungen im Zusammenhang
Nach Informationen der UNO sind mehr als 24 Millionen Menschen in Somalia, Dschibuti, Äthiopien, Eritrea, Kenia und Teilen Ugandas auf Lebensmittelhilfe und humanitäre Hilfe angewiesen. Das sind vier Millionen mehr als noch Anfang Jahr. UNICEF schätzt, dass rund 500'000 Kinder lebensbedrohlich unterernährt sind.

Ende Dezember hatte die UNICEF nur gut ein Drittel der Mittel zur Verfügung, die für Nothilfe in den sechs betroffenen Ländern benötigt werden.

Die Regenzeit und auch das Wetterphänomen «El Niño» könnten in den nächsten Wochen Überflutungen, Erdrutsche und Schlammlawinen auslösen. In Kenia hat die Regierung bereits Notfallpläne für die Evakuierung bedrohter Dörfer an Flüssen und Berghängen vorbereitet.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Genf - Immer mehr Menschen ... mehr lesen
WHO und UNICEF sehen verbesserten Zugang zu Trinkwasser.
Der UNO-Sicherheitsrat hat ein Waffenembargo und gezielte Sanktionen gegen Eritrea verhängt.
New York - Der UNO-Sicherheitsrat hat ein Waffenembargo und gezielte Sanktionen gegen die politische Führung von Eritrea verhängt. Das Land unterstütze die Rebellen in Somalia und ... mehr lesen
Köln - Millionen Mädchen und Jungen ... mehr lesen
Unicefs Zahlen alarmieren: Millionen Kinder leiden.
Auf den Internetseiten sind teilweise auch Kleinkinder unter zwei Jahren zu sehen. (Symbolbild)
Genf - Etwa 750'000 Pädophile suchen weltweit im Internet den Kontakt zu Kindern. Zudem nimmt auch die Zahl der Websites mit kinderpornographischen Inhalten stetig zu. Dies geht aus ... mehr lesen
Genf/Stockholm - Weltweit wird ... mehr lesen
Vor allem in Afrika gibt es eine steigende Zahl von Wasserflüchtlingen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Griechenland, Lesbos, 9.September 2020: Flüchtlinge nach dem Feuer im Camp Moria.
Griechenland, Lesbos, 9.September 2020: Flüchtlinge ...
Fotografie Ärzte ohne Grenzen und Magnum: 50 Jahre im Einsatz  2021 markierte das 50-jährige Bestehen von Ärzte ohne Grenzen/Médecins Sans Fronitères (MSF). Die Photobastei Zürich nimmt dieses Jubiläum zum Anlass, um in einer Fotoausstellung gemeinsam mit der internationalen Fotoagentur Magnum auf 50 Jahre medizinische Nothilfe in Krisen- und Kriegsgebieten zurückzublicken. mehr lesen  
Publinews Die Gründe, sich ein Haustier zuzulegen, sind vielfältig. So möchten manche Menschen, die Einsamkeit verspüren, sich damit Gesellschaft ins Haus holen; dies ist gerade im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie vermehrt zu beobachten. Andere wiederum sehen etwa auch den Nutzenaspekt, wie etwa bei einem Hund, der das Haus bewacht. Doch was auch immer der Grund für die Anschaffung ist: Man sollte sich ein Haustier nie überstürzt zulegen. mehr lesen  
Fotografie Vom 26. August bis 3. Oktober 2021 zeigt das IPFO Haus der Fotografie in Olten die Gewinner des World Press Photo Contest 2021 exklusiv in der ... mehr lesen  
Chris Donovans Beitrag zur «World Press Photo Story of the Year».
Wissenschaftler des Computer Science and Artificial Intelligence Laboratory (CSAIL) des MIT haben kürzlich einen neuen Algorithmus entwickelt, der einem Roboter ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 13°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 14°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 13°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 13°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 16°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 15°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 16°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten