Minarette in der Schweiz: Es könnte so einfach sein
publiziert: Freitag, 16. Okt 2009 / 16:00 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 18. Okt 2009 / 16:11 Uhr

Die ganze Schweiz streitet über die Plakate zur Minarett-Initiative: Sind die vier Minarette in der Schweiz das Einfallstor für den Islamismus oder stehen sie lediglich für die Religionsfreiheit? Dabei könnte es so einfach sein, wie das Beispiel in Konstanz zeigt.

12 Meldungen im Zusammenhang
Manchmal reicht ein Blick über den Tellerrand. Der ehemalige Konstanzer Pfarrer Rudolf Wein, erklärt im Interview mit news.ch, wie der christlich-islamische Arbeitskreis in Konstanz das Thema Minarett angepackt hat.

Im April 1997 wandten sich die Mitglieder der türkisch-islamischen Gemeinschaft in Konstanz an die christlichen Kirchen, um ihr Vorhaben eines Moschee-Neubaus zu besprechen. Am 13.10. 2001 feierte man die Einweihung.

news.ch: In der Schweiz wird gerade heftig über die Zulässigkeit von Minaretten gestritten. Können Sie die Aufregung verstehen?

Wein: Nein, kann ich nicht. In Konstanz hat der Gemeinderat ohne Probleme ein Minarett genehmigt. Die Muslime sind auf uns zugekommen und wir haben mit ihnen ihr Vorhaben besprochen. Wir haben von Anfang gesagt, dass es bei einem Moschee-Neubau auch ein Minarett braucht. Durch die Diskussionen haben wir uns dann auf bestimmte Details geeinigt.

Welche zum Beispiel?

Wein: Zum Beispiel haben wir uns darauf geeinigt, dass vom Minarett kein Muezzin zum Gebet ruft.

Sie haben den ökumenisch ausgerichteten christlich-islamischen Arbeitskreis gegründet. Gab es Widerstände gegen den Moschee-Bau?

Wein: Natürlich hat es Vorurteile gegeben. Aber durch die Arbeit beider Kirchen und die Gesprächsbereitschaft der türkisch-islamischen Gesellschaft in Konstanz konnten wir diese Stück für Stück abbauen. Ausserdem gehört die Muslimgemeinde Konstanz dem Dachverband der türkisch - islamischen Union DITIB an, der für einen laizistisch-demokratisch orientierten Islam steht und von Ankara anerkannt ist. Deshalb war das Vertrauen auch grösser.

Wie haben die Konstanzer Bürger reagiert?

Wein: Die Ängste haben nachgelassen. In zahlreichen Gesprächsveranstaltungen konnten wir überzeugend klar machen, dass die Angst vor einem «politischen Islam» beim Bau der neuen Mosche für die rund 3000 Muslime in Konstanz unbegründet ist.

Wie klappt die Zusammenarbeit heute?

Wein: Zunächst ging es uns darum Gemeinsamkeiten zu suchen. Jetzt können wir aber auch kontroverse Themen diskutieren. Zum Beispiel die Stellung der Frau. Wir setzen vor allem auf Geselligkeit. Durch gemeinsame Veranstaltungen und gegenseitige Besuche haben wir ein Vertrauen erzeugt, sodass die Moschee in Konstanz mittlerweile von der Mehrheit als selbstverständlich angenommen wird.

Haben Sie ein Tipp für die Schweizer?

Wein: Machts wie wir. Redet miteinander. Ich verstehe nicht ganz die Haltung der Schweiz. Dieses Land zeichnet sich durch besondere Weltoffenheit aus und beherbergt bei sich wie kaum ein anderes Land so viele unterschiedliche Kulturen, dass die Gewährung von Religionsfreiheit eigentlich eine Selbstverständlichkeit sein sollte.

Am 22.10. wird Rudolf Wein in Kreuzlingen an einer Diskussionsrunde zum Thema «Sturm um den Turm» teilnehmen.

(Tino Richter/news.ch)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Genf - Zum zweiten Mal innert zehn Tagen hat die Moschee von Petit-Saconnex ... mehr lesen 5
Die Moschee von Petit-Saconnex wurde mit Steinen beworfen.
Kein Platz für eine Moschee an der Via Monte Boglia in Lugano.
Lugano - Die Tessiner Moslems wollen sich künftig in der Via Monte Boglia in Lugano zum Freitagsgebet treffen. Dort werden sie allerdings nicht mit offenen Armen empfangen. Denn die ... mehr lesen
Ob Burka, Schwimmunterricht oder ... mehr lesen 14
Fehim Dragusha, 26 Jahre, ist seit gut zwei Monaten Imam der Islamischen Gemeinschaft El-Hidaje in St. Gallen/Winkeln.
Hisham Maizar sagt, dass die Initiative den Dialog blockiere.
Für die meisten Muslime in der ... mehr lesen 61
Bern - Stimmen die Schweizer und Schweizerinnen für ein Verbot von ... mehr lesen 108
Micheline Calmy-Rey denkt an die aussenpolitische Wirkung des Verbots.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bundesrtin Eveline Widmer-Schlumpf glaubt, die Initiative erreiche das Gegenteil.
Bern - Die Volksinitiative «Gegen ... mehr lesen 36
Bern - Der Stadtberner Gemeinderat lehnt die umstrittenen Plakate für die ... mehr lesen
Das Plakat sei diskriminierend und schüre Hass gegen eine Minderheit.
Bundesrat Pascal Couchepin hält ein Verbot für unnötig.
Bern - Das Sujet mit der Schweizer ... mehr lesen 6
Bern - Der Schweizerische Evangelische Kirchenbund (SEK) will kein Verbot von Minaretten. Ein Verbot, wie es die Anti-Minarett-Initiative in der Bundesverfassung verankern wolle, löse keine Probleme, sondern schaffe neue, teilte der SEK mit. mehr lesen  5
Stimme ich zu
Miteinander reden finde ich gut.

Es hat aber schon einen Grund, dass bei der Einweihungsfeier in Wanngen bei Olten, (vom Minarett) viele lokale Politiker fern blieben.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Marcel Koller löste in Österreich eine grosse Euphorie aus.
Marcel Koller löste in Österreich eine grosse Euphorie aus.
EURO 2016 Interview mit Erfolgstrainer Marcel Koller  Marcel Koller hat Österreichs Fussball-Auswahl zum Comeback auf der internationalen Bühne verholfen. Der Zürcher Coach führte die ÖFB-Equipe ungeschlagen zur EURO in Frankreich und an die erweiterte Weltranglistenspitze. mehr lesen  
«Grossartiges Familienvergnügen!»  Am 8. Mai waren die Harlem Globetrotters, im Rahmen der 90. Jubiläumstournee, im Zürcher Hallenstadion zu Gast. Wir hatten die Möglichkeit mit «Cheese» Chisholm und «Hacksaw» Hall zu sprechen und direkt von der Quelle zu hören was genau die Harlem Globetrotters auszeichnet. mehr lesen  
Grosses Interview mit Petkovic  Knapp drei Wochen vor der grössten Herausforderung seiner Trainerlaufbahn spricht Vladimir Petkovic in Lugano über die Entwicklung im Schweizer Nationalteam. mehr lesen  
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
Welche Modelle sagen mir zu?
Shopping Online Shop für Fitness - was bekommt man alles? Ein Fitness Online Shop bietet einem einfach alles, was das Herz begehrt. Heute ist es nicht selten, dass sich immer mehr Menschen in dem Bereich Fitness ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich -1°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 0°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
St. Gallen -2°C 2°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern -5°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Luzern -2°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf -1°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 0°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten