Mindestens 19 Ausländer unter den Toten in Bombay

publiziert: Freitag, 28. Nov 2008 / 07:15 Uhr / aktualisiert: Freitag, 28. Nov 2008 / 18:22 Uhr

Bombay - Im Kampf gegen die islamistischen Attentäter in Bombay haben die Sicherheitskräfte die Oberhand gewonnen. Mehr als 36 Stunden nach Beginn der Angriffsserie brachten Soldaten und Polizisten das Luxushotel Oberoi Trident unter ihre Kontrolle.

7 Meldungen im Zusammenhang
Auch das jüdische Zentrum Nariman House wurde gestürmt. Im Luxushotel Taj Mahal hielt sich noch mindestens ein bewaffneter Islamist verschanzt. Die Angreifer töteten seit Mittwochabend mindestens 130 Menschen, darunter mindestens 19 Ausländer, allerdings keine Schweizer Bürger. Getötet wurde aber ein in Lugano lebender 60-jähriger Italiener.

An zwei Stellen im Hotel wurde nach Polizeiangaben eine «beträchtliche Menge» Plastiksprengstoff gefunden, die grossen Schaden hätte anrichten können. Geiseln gebe es «nach unseren Informationen» keine mehr, sagte ein Polizeisprecher.

Auf dem Dach des Nariman-House-Komplexes seilte sich am Freitagmorgen eine Spezialeinheit ab. Später stürmten die Sicherheitskräfte das jüdische Zentrum. Darauf hätten die Angreifer fünf israelische Geiseln im Gebäude getötet, sagte der Chef der nationalen Sicherheitsgarde, J.K. Dutt, laut Nachrichtenagentur PTI.

Neun Attentäter getötet

Nach offiziellen Angaben wurden bei den seit Mittwochabend andauernden Gefechten neun der Attentäter getötet. Einer sei festgenommen worden, teilte ein Regierungsvertreter mit. 15 Angehörige der Sicherheitskräfte seien bei ihrem Einsatz getötet worden. Der Regierungsvertreter nannte zudem die Zahl von mehr als 370 Verletzten.

Zwei Tage nach Beginn der Anschlagsserie zeigte Indien offen auf Pakistan als Sitz der Urheber. «Vorläufige Beweise und erster Augenschein verweisen darauf, dass Elemente mit Verbindungen nach Pakistan beteiligt sind», sagte Aussenminister Pranab Mukherjee in Neu Delhi.

Zur Zeit der Anschläge hielten sich nach EDA-Angaben 30 Schweizerinnen und Schweizer an den Anschlagsorten in Bombay auf. Es gebe unter ihnen weder Geiseln, Tote noch Verletzte, alle seien mittlerweilen an sicheren Orten, hiess es im Aussendepartement.

(smw/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Auch 14 Sicherheitskräfte seien bei den Gefechten gestorben. (Symbolbild)
Bombay - Mit der Erstürmung des ... mehr lesen 1
Die Hotels sichern den Terroristen eine grosse Aufmerksamkeit.
London - Mit den Anschlägen in Bombay hat der Terrorismus in Indien eine neue Dimension erreicht. Von einem «noch nie dagewesenen Ausmass» spricht Paul Wilkinson, Professor für ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Terroristen machten sich nicht einmal die Mühe, ihre Gesichter zu verbergen.
Neu Delhi - Bombay ist eigentlich eine ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Das neue Material kann nicht nur den Aufprall von Basaltpartikeln und grösseren Aluminiumsplittern absorbieren, sondern diese Geschosse auch nach dem Aufprall konservieren. (Symbolbild)
Das neue Material kann nicht nur den Aufprall von Basaltpartikeln und ...
SynBio-Material TSAM besteht aus Proteinen  Ein Team aus Kent unter der Leitung der Professoren Ben Goult und Jen Hiscock hat ein bahnbrechendes neues stossdämpfendes Material entwickelt und patentiert, das sowohl den Verteidigungssektor als auch die Planetenforschung revolutionieren könnte. mehr lesen 
Die ETH Zürich und das Technologiezentrum des VBS - armasuisse Wissenschaft und Technologie - lancieren ein gemeinsames Programm ... mehr lesen  
Der Wissenstransfer soll die Entwicklung der Robotik in der Schweizer Armee beschleunigen.
Griechenland, Lesbos, 9.September 2020: Flüchtlinge nach dem Feuer im Camp Moria.
Fotografie Ärzte ohne Grenzen und Magnum: 50 Jahre im Einsatz  2021 markierte das 50-jährige Bestehen von Ärzte ohne Grenzen/Médecins Sans Fronitères (MSF). Die ... mehr lesen  
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen  
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 0°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt, wenig Regen
Basel 0°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt, wenig Regen
St. Gallen 0°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt starker Schneeregen
Bern -2°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt, wenig Regen
Luzern 1°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen
Genf -4°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Lugano 4°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten