Mindestens 25 Tote bei Anschlägen gegen Schiiten vor Fest
publiziert: Donnerstag, 24. Dez 2009 / 20:52 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 24. Dez 2009 / 21:22 Uhr

Bagdad - Wenige Tage vor Beginn des schiitischen Aschura-Festes haben Extremisten im Irak den Terror gegen die grösste Religionsgruppe im Land verstärkt. Bei Bombenanschlägen in Bagdad, Hilla und Kerbela wurden mindestens 25 Menschen getötet und über 100 verletzt.

Zu den Opfern des Anschlags zählen vor allem Pilger. (Symbolbild)
Zu den Opfern des Anschlags zählen vor allem Pilger. (Symbolbild)
3 Meldungen im Zusammenhang
Auf einem Bus- und Taxibahnhof in Hilla, 100 Kilometer südlich von Bagdad, explodierten gleichzeitig eine Autobombe und ein Sprengsatz. Mindestens 15 Menschen starben und 75 weitere wurden verletzt, bestätigten irakische Sicherheitskreise.

Unter den Opfern waren vor allem schiitische Pilger, die sich bereits auf dem Weg zum südirakischen Heiligtum Kerbela befunden hatten. Aber auch ein hochrangiger Polizeioffizier, zwei seiner Beamten und ein örtlicher Funktionär der Dawa-Partei von Ministerpräsident Nuri al-Maliki wurden bei dem Anschlag getötet.

Bei zwei Anschlägen auf schiitische Begräbnisse in den Bagdader Stadtteilen Safaranija und Sadr-City wurden insgesamt acht Menschen getötet und 30 weitere verletzt.

In Kerbela, 100 Kilometer südlich von Bagdad, starben bei zwei Explosionen insgesamt zwei Menschen, 13 weitere wurden verletzt. Die Sicherheitskräfte entschärften darüber hinaus neun Bomben, die entlang der nach Bagdad führenden Strasse versteckt waren.

Das Aschura-Fest erinnert an den Tod des Propheten-Enkels Hussein in der Schlacht von Kerbela im Jahr 680. Die Schiiten verehren ihn als Märtyrer ihrer Glaubensrichtung.

(fest/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kerbela - Ein Selbstmordattentäter ... mehr lesen
Der Anschlag forderte 17 Tote und 116 Verletzte.(Symbolbild)
Irakische und US-Regierungsvertreter sprechen von Verbesserungen der Sicherheitslage. (Symbolbid)
Bagdad - Im Irak sind 2009 so wenige ... mehr lesen
Bagdad - Die Serie von Gewalttaten im Irak hält weiter an: Im Vorfeld des ... mehr lesen
Die Serie von Gewalttaten im Irak hält weiter an: Anschläge forderten mindestens 16 Tote und mehr als 50 Verletzte. (Symbolbild)
Friede auf Erden
und den Menschen ein Wohlgefallen...

waren die Engelsworte vor langer, langer Zeit.

Wenn ich die heutigen Schlagzeilen sehe, dann befällt mich Trauer anstelle von Freude.

Die untenstehende Nachricht aus dem Iran ist nur eine von vielen schrecklichen Zeilen, die uns aus dem Orient erreicht:

Zur Tat 17 Jahre alt: Blenden eines jungen Mannes als Bestrafung für ein angebliches Verbrechen
Wednesday, 23 December 2009

NWRI – Die Mullahjustiz in Shiraz hat ein barbarisches Urteil verhängt, in dem ein junger Mann für ein angebliches Verbrechen geblendet werden soll, zu dessen Tatzeitpunkt er 17 Jahre alt war. Er saß bisher nach Aussagen staatlicher Tageszeitungen seit 2 ½ Jahren im Gefängnis.
Der iranische Widerstand ruft alle Menschenrechtsorganisationen, insbesondere den UN Hochkommisar für Menschenrechte und den Sonderberichterstatter für Folter und andere grausame und unmenschliche degradierende Maßnahmen oder Bestrafungen auf, das unmenschliche Urteil zu verurteilen und seine Umsetzung zu verhindern.

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Iran
22. Dezember 2009

Das und noch viel mehr ist zu lesen auf der Homepage des Auswärtigen Ausschusses des Nationalen Widerstandsrates des Iran.

http://www.ncr-iran.org/de/index.php

Gott der Allmächtige möge uns behüten vor diesen Religionslehrern!
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich -2°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Schneeregenschauer
Basel 0°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Schneeregenschauer
St. Gallen -1°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Schneeschauer
Bern -2°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder wolkig, wenig Schnee
Luzern -1°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Schneeregenschauer
Genf 1°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Schneeregenschauer
Lugano 8°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten