Erschreckende Zahlven von der UNO
Mindestens 880 Flüchtlinge allein in einer Woche ertrunken
publiziert: Dienstag, 31. Mai 2016 / 15:13 Uhr

Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet.

1 Meldung im Zusammenhang
Die Angaben stützten sich auf weitere Befragungen von Überlebenden in Italien, sagte ein Sprecher des Flüchtlingshilfswerks der Vereinten Nationen (UNHCR) am Dienstag in Genf.

Am Sonntag war das UNHCR noch von rund 700 Ertrunkenen beim Kentern von drei Booten ausgegangen. Inzwischen gebe es aber Zeugenaussagen von Flüchtlingen, die Sizilien erreichten und von weiteren Unglücken berichteten, erklärte UNHCR-Sprecher William Spindler.

Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika und Italien erweise sich damit erneut als die mit Abstand gefährlichste. Dort laufe mittlerweile statistisch jeder 23. Bootsflüchtling Gefahr, ums Leben zu kommen; im Mittelmeer insgesamt gelte dies für einen von 81.

Insgesamt haben nach UNO-Erkenntnissen seit Anfang des Jahres 2510 Menschen bei der Flucht über das Mittelmeer ihr Leben verloren, die weitaus meisten auf der Libyen-Italien-Route. In den ersten fünf Monaten 2015 seien 1855 Todesfälle von Flüchtlingen im Mittelmeer erfasst worden, während es 2014 im gleichen Zeitraum 57 waren.

Weniger Flüchtlinge in Griechenland

Seit Anfang des Jahres haben laut dem UNO-Sprecher insgesamt 204'000 Schutzsuchende über den Seeweg die EU erreicht. An Griechenlands Küsten kamen vor allem vor Ende März zahlreiche Flüchtlinge an, die von der Türkei aus die Überfahrt wagten.

In der Zeit danach griff der zwischen der EU und der Türkei geschlossene Flüchtlingspakt, auf dessen Grundlage die Türkei Flüchtlinge von den griechischen Inseln wieder zurücknimmt.

Vom 1. Mai bis zum 31. Mai sind nur 1376 Menschen aus der Türkei herübergekommen. «Das sind bei weitem weniger als im Mai 2015. Der Pakt EU-Türkei wird bislang eingehalten», sagte ein Offizier der Küstenwache der Nachrichtenagentur dpa. Damals - im Mai 2015 - hatten nach Angaben des Flüchtlingshilfswerks UNHCR 17'889 Menschen übergesetzt.

Italien keine Ausweichroute

Es zeichne sich aber nicht ab, dass Syrer und Iraker vermehrt das zentrale Mittelmeer Richtung Italien als Ausweichroute nutzen, hiess es von der Internationalen Organisation für Migration (IOM).

Bis Ende April seien die meisten Menschen in Italien aus der Sub-Sahara angekommen, vor allem aus den westafrikanischen Ländern, sagte eine IOM-Sprecherin. Habe der Anteil an Syrern unter den in Italien ankommenden Menschen im vergangenen Jahr acht Prozent betragen, liege ihr Anteil bis Ende April bei geschätzten 0,1 Prozent. Auch im Mai sei keine Veränderung erkennbar.

Trotz der geschlossenen Balkanroute sind in den ersten fünf Monaten 2016 nicht mehr Menschen über die Mittelmeerroute in Italien angekommen als im Vorjahr. Laut IOM sind bislang nicht mehr als 47'000 Flüchtlinge in Italien eingetroffen.

(arc/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rom - Bei einem erneuten ... mehr lesen 2
Die italienische Marine hat 130 Flüchtlinge gerettet.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Der sgv spricht sich für ein ausgewogenes Gesamtpaket aus, das eine moderate Erhöhung des Rentenalters sowie eine leichte Anhebung der Mehrwertsteuersätze beinhaltet.
Der sgv spricht sich für ein ausgewogenes Gesamtpaket aus, das eine ...
Verbände Schon früh hat der sgv vor den finanziellen Folgen einer 13. AHV-Rente gewarnt. Die Finanzierungsvorschläge des Bundesrates, die eine Anhebung der Lohnprozente vorsahen, werden vom Verband als inakzeptabel bezeichnet. Der sgv spricht sich stattdessen für ein ausgewogenes Gesamtpaket aus, das eine moderate Erhöhung des Rentenalters sowie eine leichte Anhebung der Mehrwertsteuersätze beinhaltet. mehr lesen  
Fotografie Noch bis zum 16. Juni in der Galerie BelleVue Basel  Die Ausstellung im BelleVue/Basel präsentiert eine spannende fotografische Reise von den turbulenten 1970er-Jahren bis zur Gegenwart. Dabei bilden Fotografien aus dem Erbe von Kurt Graf/fotolib Basel den Ausgangspunkt. mehr lesen  
In einer Zeit, in der Veränderungen in unseren Städten in einem beispiellosen Tempo voranschreiten, haben Forscher einen innovativen Ansatz gefunden, um die visuellen Spuren der Gentrifizierung frühzeitig zu erkennen. Mit Hilfe eines KI-Modells, das mit Bildern von Google Street View trainiert wurde, können nun subtile Veränderungen in urbanen Landschaften identifiziert werden, die auf eine Gentrifizierung hindeuten. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 10°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt mit Gewittern wolkig, aber kaum Regen
Basel 12°C 23°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass freundlich
St. Gallen 8°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Bern 10°C 21°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt
Luzern 10°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 11°C 24°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Lugano 12°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten