Mindestens elf Tote bei Explosion nahe einer Synagoge in Istanbul
publiziert: Samstag, 15. Nov 2003 / 09:54 Uhr / aktualisiert: Samstag, 15. Nov 2003 / 11:29 Uhr

Istanbul - Bei einer Explosion nahe einer Synagoge in Istanbul sind mindestens elf Menschen getötet worden. Das berichtete der Nachrichtensender CCN Türk. Die Ursache der Explosion ist zurzeit unklar.

1 Meldung im Zusammenhang
Der Sender CNN-Türk meldete, die Polizei ermittle, ob es sich um einen Anschlag handle. Dagegen berichtete der Fernsehsender NTV, die Explosion sei durch ein Leck in einer Gasleitung ausgelöst worden.

Laut Medienberichten kam es noch zu einer zweiten Explosion in Istanbul. Dabei sollen im Stadtteil Sisli zahlreiche Geschäfte und Fahrzeuge beschädigt worden sein.

Der Ort der ersten Explosion, die Neve Schalom-Synagoge, war bereits mehrmals Ziel von Anschlägen. So wurde im März 1992 eine Person bei einem Anschlag leicht verletzt. Im September 1986 forderte ein Bombenanschlag auf die gleiche Synagoge 25 Tote.

(rr/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Istanbul - Bei den Anschlägen auf ... mehr lesen
Die Aufräumarbeiten in Istanbul sind derzeit im vollen Gange.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Bringen Sie ihre Wohnung zum Leben!
Bringen Sie ihre Wohnung zum Leben!
Publinews Erwecken Sie mit der Einrichtung nach Feng-Shui Ihr «Chi»  Feng-Shui ist eine Lehre der chinesischen Kultur, die die Lebensenergie («Chi») in positive Bahnen lenken soll. Übersetzt heisst «Feng» Wind und «Shui» Wasser. Der Begriff symbolisiert, dass die Energie frei fliessen können soll, wobei die Umgebung und ihre Einrichtung eine entscheidende Rolle spielt. Feng-Shui überlässt Ihnen ein hohes Mass an Gestaltungsfreiraum. mehr lesen  
Fotografie Fotoausstellung über Lagos, Religion und Lotterie  Das Photoforum Pasquart präsentiert in Zusammenarbeit mit der Fondation Taurus und den Bieler ... mehr lesen  
Hoffnung durch Lotterie und Religion. Foto des nigerianischen Fotografen Anthony Ayodele Obayomi.
In La Chaux-de-Fonds  La Chaux-de-Fonds - Das Museum für Kulturen des Islam in La Chaux-de-Fonds NE ist am Wochenende eröffnet worden. Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch zahlreiche Treffen, Ateliers, Erzählungen, Kalligraphie-Kurse und Tanzvorführungen geboten. mehr lesen  
Gemäss dem Koran muss jeder Muslim, ob Mann oder Frau, der gesund ist und es sich leisten kann, einmal im Leben an der Wallfahrt zur heiligsten Stätte des Islam in Mekka teilnehmen. (Archivbild)
Streitigkeiten über Einreisebedingungen nach Saudi-Arabien  Teheran - Iranische Gläubige werden in diesem Jahr nicht an der muslimischen Pilgerfahrt Hadsch in Mekka teilnehmen. Irans Kulturminister Ali ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
 
Die zugrunde liegende Verbindung wurde geschlossen: Unerwarteter Fehler beim Senden..
Source: https://www1.news.ch/ajax/home_col_3_1_4all.aspx?adrubIDs=329