Mit Vollgas in den Abgrund

publiziert: Montag, 17. Nov 2008 / 11:33 Uhr / aktualisiert: Montag, 17. Nov 2008 / 12:08 Uhr

5 Meldungen im Zusammenhang
Es ist vermutlich nicht übertrieben zu behaupten, dass die Automobilindustrie der prägende Industriezweig des zwanzigsten Jahrhunderts gewesen ist. Und am meisten wurde vermutlich die USA durch die Benzinkutsche geprägt. Vor ziemlich genau hundert Jahren wurde dort mit dem Ford Model T der Startschuss zur Massenmotorisierung und all seiner Folgen für Gesellschaft und Umwelt gegeben.

Und jetzt, fast genau 100 Jahre darauf, rasen die «Big Three» der US-Auto-Industrie, General Motors (GM), Ford und Chrysler, scheinbar in einen bodenlosen Abgrund. Wenn dies passiert, würden vermutlich auch die europäischen und asiatischen Töchter dieser Firmen (wie Opel, Saab, Ford Deutschland, Suzuki und Mazda) erheblich in Mitleidenschaft gezogen werden. Eine Angst, die bereits jetzt in der Bitte um Staatsgarantien für den deutschen Autohersteller Opel zum Ausdruck kommt.

Mit Opel und Ford Deutschland zusammen zittern auch viele Zulieferfirmen, welche auf die Aufträge aus der Autoindustrie angewiesen sind, und auch solche in der Schweiz wären von einem Zusammenbruch direkt betroffen. So hofft man denn nicht nur im Konzernsitz von Opel in Rüsselsheim auf ein Hilfspaket für GM.

Doch wäre das langfristig vernünftig und für die Volkswirtschaft lohnend? Die grossen drei gelten momentan als Cash-Verheizer sondergleichen: Im dritten Quartal dieses Jahres gingen 7 Milliarden US$ durch die Kamine von General Motors, gar 7,7 Milliarden durch jene von Ford. Die Bargeldreserven beider Firmen sind dramatisch am schrumpfen und es braucht keinen grossen Rechenkünstler, um zu prophezeien, dass bei Reserven von 16 Mia. (GM) und 19 Mia. (Ford) in ca. 8 Monaten der Ofen bei beiden aus wäre. Der dritte, Chrysler, ist schon fast am Ende und sucht verzweifelt nach einem Partner, der die Firma übernimmt.

Ein Rettungspaket für diese Firmen in ihrer momentanen Form wäre daher von höchst zweifelhaftem Nutzen und vermutlich würden von diesen einfach die Staatsmilliarden verheizt, nur damit sie ein Jahr später wieder am gleichen Abgrund stünden und wieder Milliarden zu benötigten. Daher wäre es sehr interessant zu wissen, was Barack Obama genau meint, wenn er von einem «Überbrückungskredit nach irgendwo und nicht nach nirgendwo» spricht.

Eines ist jedenfalls klar: Die Autoindustrie, wie sie jetzt existiert ist ein Ding der Vergangenheit. Zu lange haben sich die Konzerne aus reiner Bequemlichkeit an alte Konzepte geklammert und diese ausgemolken. Dieses Vergehens sind nicht nur die US-Konzerne schuldig. Wenn BMW zum Beispiel sein völlig sinnfreies Monster X-6, ein SUV-Coupé (ein höhergelegtes, flaches Auto... oder ist das nun ein abgeflachter Geländewagen?), auf den Markt brachte, wusste eigentlich niemand, was das sollte. Konzipiert wurde dieser Wagen – wie so viele anderen auch – für Leute die Bonis zum verschleudern hatten.

Diese Krise bietet neben all dem Schrecken, der noch über die Wirtschaft hereinbrechen wird, eine grosse Chance: jene, dass sich ganze Industrien neu erfinden müssen. Es wird nicht mehr reichen, das Gleiche immer wieder zu machen, einfach grösser, stärker, schneller und komfortabler. Es ist ein Neustart gefordert. Wenn jetzt Firmen mit Hilfspaketen einfach dabei geholfen wird, gleich weiter zu machen, wird niemandem auf Dauer geholfen sein.

Es fragt sich nun, ob diese Chance auch erkannt wird, oder ob die Staatsinterventionen am Ende nur verhindern, dass sich eine alte Industrie endlich verjüngt. Dann wäre es nämlich besser, diese mit Vollgas in den Abgrund donnern zu lassen.

(von Patrik Etschmayer/news.ch)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Merkel: Wenn eine Bürgschaft, dann muss das Geld im Land bleiben.
Berlin - Die deutsche Regierung will bis Weihnachten über eine mögliche Milliarden-Bürgschaft für den unter Druck geratenen Autohersteller Opel entscheiden. Dies teilte ... mehr lesen
Chicago - Der künftige US-Präsident Barack Obama hat angekündigt, wegen der ... mehr lesen
Zuerst müsse wieder die Konjunktur angekurbelt werden, kündigte der künftige US-Präsident Barack Obama an.
General Motors ringt in den USA um dringend benötigte Milliarden-Hilfen.
New York/Washington - Der schwer angeschlagene Autokonzern General Motors ringt in den USA um dringend benötigte Milliarden-Hilfen. Noch am Wochenende wollen einflussreiche Mitglieder ... mehr lesen
Wo sind die Zukunftspläne?
Zitat aus dem Artikel der Nachrichten.ch: (Und damit es jeder auch merkt in Anführungs und Schlusszeichen)
"Diese Krise bietet neben all dem Schrecken, der noch über die Wirtschaft hereinbrechen wird, eine grosse Chance: jene, dass sich ganze Industrien neu erfinden müssen. Es wird nicht mehr reichen, das Gleiche immer wieder zu machen, einfach grösser, stärker, schneller und komfortabler. Es ist ein Neustart gefordert. Wenn jetzt Firmen mit Hilfspaketen einfach dabei geholfen wird, gleich weiter zu machen, wird niemandem auf Dauer geholfen sein."
Wo ist das Gehirn diese Abzocker geblieben? Seit Jahren fordern die Leute, die bis über drei hinaus zählen können, das Sparauto, das Elektromobil, das Solarmobil, was hat die Autoindustrie gemacht? Geschlafen! Sie hat die Autos immer schneller gemacht und war dadurch gezwungen, sie auch immer sicherer zu machen, so nahm der stumpfsinnige Kreislauf immer groteskere Formen an. Und jetzt verlangt diese Industrie, dass wir nachträglich die Milliarden, welche inzwischen als Boni in die Taschen der Schlafmützen geflossen sind, auch noch akzeptieren und bezahlen. Welch eine schöne Welt wir uns da geschaffen haben!
Da wären wir nun wieder beim Thema SUV und ...
... dem völligen Stumpfsinn der Autonutzung und Automobilentwicklung. Die Rechnung zahlen nun wirklich wir alle - für ein irres Vergnügen einiger weniger Vermögender und vor allem Angeber!
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
«Hier hätte ich noch eine ...
In den USA ist bei einer Frau mit Harnwegsinfektion zum ersten mal ein Bakterium aufgetaucht, das gegen das letzte Reserve-Antibiotikum resistent ist. Wer Angst vor ISIS hat, sollte sich überlegen, ob er seinen Paranoia-Focus nicht neu einstellen will. Denn das hier ist jenseits aller im Alltag sonst verklickerten Gefahren anzusiedeln. mehr lesen 4
Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle laut einem Geheimplan daher ein volksnaher ... mehr lesen
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Urversion von IBM's Supercomputer WATSON: Basis für 'ROSS'... und unsere zukünftigen Regierungen?
Eine renommierte US-Kanzlei stellt einen neuen Anwalt Namens Ross ein. Die Aufgabe: Teil des Insolvenz-Teams zu sein und sich durch Millionen Seiten Unternehmensrecht kämpfen. Und nein, ROSS ist kein armes Schwein, sondern ein ... mehr lesen  
In letzter Zeit wurden aus Terrorangst zwei Flüge in den USA aufgehalten. Dies, weil Passagiere sich vor Mitreisenden wegen deren 'verdächtigen' Verhaltens bedroht fühlten. ... mehr lesen  
Sicherheitskontrolle in US-Airport: 95% Versagen, 100% nervig.
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
Auch Secondhandmode bietet sich als tolle Alternative zu neuer Kleidung an.
Shopping Warum Slow Fashion jetzt voll im Trend liegt Nachhaltige Mode: Auf den ersten Blick scheint es sich hier um einen Widerspruch zu handeln. Denn was ist verschwenderischer, als mehrmals jährlich die ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 13°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 14°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 13°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 12°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 14°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 16°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 22°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten