Mitleid mit den Mördern
publiziert: Donnerstag, 7. Jul 2005 / 15:41 Uhr / aktualisiert: Freitag, 8. Jul 2005 / 16:42 Uhr

8 Meldungen im Zusammenhang
Der Mann heisst Angelo Power. Er ist den Tränen Nahe. Noch vor Kurzem war er sicher, dass sein Leben jeden Moment enden würde. Dass er in einer Londoner U-Bahn entweder verbrennen, in der Dunkelheit an Rauch ersticken oder von den Stromschienen auf der Flucht aus dem Waggon elektrifiziert würde. Dies schienen seine einzigen Optionen in den Minuten des Schreckens zu sein.

Doch nun steht er da. Zitternd, bleich, von seinem Morgen des Schreckens gezeichnet, sein Anzug und seine immer noch tadellos sitzende Krawatte geschwärzt vom Rauch, der die U-Bahn nach der Explosion füllte. Um ihn herum Reporter, in deren Mikrophone er seine Geschichte des Grauens spricht.

Es ist klar, dass der Mann soeben durch seine persönliche Hölle gegangen ist, eine Hölle, die ihn bis zu seinem Lebensende begleiten wird. Die Frage, die nun - am Ende des Interviews - gestellt wird, scheint logisch zu sein. Man sagt ihm, dass es vermutlich ein Terroranschlag gewesen sei und fragt was er von den Leuten halte, die diesen Anschlag verübt hatten.

Was nun kam erstaunte alle. Denn Mr. Power begann nicht, die Terroristen zu verfluchen. Zuerst sagte er, als Rechtsanwalt müsse er mit dem Urteil warten, bis die Beweise vorlägen. Aber generell habe er Mitleid mit den Tätern.

Der Reporter konnte es nicht fassen: "Mitleid?"

Angelo Power: "Ja, für Menschen, die solche Scheusslichkeiten begehen können, muss man Mitleid haben." Dann wandte er sich ab und liess die verblüfften Medienleute zurück.

Doch Mr. Power hat natürlich recht. Ein zivilisierter Mensch, und ein solcher ist auch Angelo Powers, muss Menschen, die so primitiv und menschenverachtend handeln, erbärmlich finden. Sich zu ähnlich primitivem Hass mitreissen zu lassen, der diese Mörder antreibt, würde einen auf das gleiche Niveau bringen. Mitleid hingegen ist das Letzte, was diese Killer wollen. Sie wollen Angst, Ehrfurcht, Panik – sie wollen göttliche Macht in ihrem Handeln sehen.

Stattdessen bekommen sie Mitleid von einem, den sie fast getötet hätten. Von einem, der sich vor ihnen fürchten müsste. Aber das sind sie: erbärmlich. Primitiv. Und unendlich dumm, ganz egal wie clever sie bei ihren Morden auch vorgehen mögen.

Die Ruhe, mit der die Engländer diesen Anschlag auf sich und ihre Leben hinnehmen, zeigt, dass nicht nur Mr. Powers, sondern auch sehr viele Briten diesen Anschlag eher erbärmlich als erschreckend finden. Dass dies nicht die gewünschte Reaktion ist, dürfte wohl klar sein und so ist es vermutlich das genau Richtige, was die Engländer nun machen.

Die steife Oberlippe bewahren und den Bastarden nicht das geben, was sie wollen. Höchstens ein wenig Verachtung und sehr viel Mitleid.

(von Patrik Etschmayer/news.ch)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
London ist in höchster Alarmbereitschaft.
London - Nach den gescheiterten ... mehr lesen
London - Genau zwei Wochen nach ... mehr lesen
Betroffen seien die Stationen Oval, Warren Street und Shepherd's Bush.
Der Verdächtige war zwei Wochen vor dem Anschlag in London und suchte die Terror-Ziele aus.
London - Das Gerücht, dass Pakistan ... mehr lesen
Islamabad - In Pakistan sind bei ... mehr lesen
Pervez Musharraf: "Anschläge im Namen des Islams sind nicht islamistisch!"
Weitere Artikel im Zusammenhang
Oriana Fallaci zählt zu den einflussreichsten Jurnalistinnen und Schriftstellerinnen der Welt.
Rom - Die italienische Schriftstellerin ... mehr lesen
London/Brighton - Nach den Terror-Anschlägen vom vergangenen Donnerstag setzt der Londoner Bürgermeister Ken ... mehr lesen
Bürgermeister Ken Livingstone ist mit vollem Herzen Londoner und gibt sich trotzig.
Während die Bevölkerung noch immer trauert, sucht die Polizei bereits einen ersten Verdächtigen.
London - Die britische Polizei ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
«Hier hätte ich noch eine ...
In den USA ist bei einer Frau mit Harnwegsinfektion zum ersten mal ein Bakterium aufgetaucht, das gegen das letzte Reserve-Antibiotikum resistent ist. Wer Angst vor ISIS hat, sollte sich überlegen, ob er seinen Paranoia-Focus nicht neu einstellen will. Denn das hier ist jenseits aller im Alltag sonst verklickerten Gefahren anzusiedeln. mehr lesen 4
Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle laut einem Geheimplan daher ein volksnaher ... mehr lesen
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Urversion von IBM's Supercomputer WATSON: Basis für 'ROSS'... und unsere zukünftigen Regierungen?
Eine renommierte US-Kanzlei stellt einen neuen Anwalt Namens Ross ein. Die Aufgabe: Teil des Insolvenz-Teams zu sein und sich durch Millionen Seiten Unternehmensrecht kämpfen. Und nein, ROSS ist kein armes Schwein, sondern ein ... mehr lesen  
In letzter Zeit wurden aus Terrorangst zwei Flüge in den USA aufgehalten. Dies, weil Passagiere sich vor Mitreisenden wegen deren 'verdächtigen' Verhaltens bedroht fühlten. ... mehr lesen  
Sicherheitskontrolle in US-Airport: 95% Versagen, 100% nervig.
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
Mit Zimmerpflanzen bringen Sie Farbe in ihre Wohnung.
Shopping Ihre Wohnung wird durch Pflanzen erst schön Ganz gleich, ob Grünpflanzen oder Blühpflanzen - Zimmerpflanzen gehören in Schweizer Wohnungen dazu wie die obligatorische Decke auf dem Sofa. Erfahren Sie, ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 15°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen wechselnd bewölkt
Basel 16°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 16°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Bern 16°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Luzern 17°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 18°C 29°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Lugano 20°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten