«Fukushima-Effekt» verpufft

Mitteparteien profitieren von der Sorge um die Wirtschaft

publiziert: Freitag, 12. Aug 2011 / 17:59 Uhr
In der Politik herrscht ein anderes Klima als noch Ende Juli.
In der Politik herrscht ein anderes Klima als noch Ende Juli.

Bern - Zehn Wochen vor den eidgenössischen Wahlen hat die Sorge um den Schweizer Franken das politische Klima verändert. Davon profitieren zumindest kurzfristig vor allem die Mitteparteien, wie das neuste Wahlbarometer der SRG SSR zeigt. Die Polparteien SVP und SP hingegen verlieren an Schwung.

10 Meldungen im Zusammenhang
Wäre Ende Juli gewählt worden, gehörten Grünliberale, BDP und CVP zu den Gewinnern: Die Grünliberalen kämen auf 4,6 Prozent Wähleranteil, das sind 3,2 Prozentpunkte mehr als bei den Wahlen 2007.

Die BDP könnte 2,9 Prozent der Stimmen auf sich vereinen; die CVP würde mit 15 Prozent Wähleranteil gegenüber 2007 sogar um 0,5 Prozentpunkte zulegen. Im Vergleich zum Barometer vom Juni legte die CVP sogar um 1,6 Prozentpunkte zu.

Die FDP müsste mit 16,1 Prozent gegenüber 2007 zwar ein Minus von 1,6 Prozentpunkten verzeichnen. Im Vergleich zu den letzten zwei SRG-Wahlbarometern, die jeweils das Forschungsinstitut gfs.bern erstellt, konnten die Freisinnigen aber erstmals ihren Sinkflug stoppen. Gegenüber dem Barometer vom Juni gewannen sie 1,1 Prozentpunkte dazu.

«Fukushima-Effekt» verpufft

Nicht mehr so einfach zulegen wie unmittelbar nach der Atomkatastrophe in Japan können die Atomgegner-Parteien: Der sogenannte «Fukushima-Effekt», der den Frühling des Wahljahres geprägt habe, sei verpufft, schreiben die Politologen von gfs.bern.

Die Grünen kommen gemäss des neusten SRG-Wahlbarometers auf 10,1 Prozent Wähleranteil. Das ist ein halber Prozentpunkt mehr als 2007; im Vergleich zum Wahlbarometer vom Juni blieben sie mit einem Plus von 0,1 Prozentpunkten stabil.

Die SP liegt mit einem Wähleranteil von 18,5 Prozent 1 Prozentpunkt unter dem Resultat von 2007. Im Vergleich zur Wählerbefragung vom Juni verlor die Partei aber 0,4 Prozentpunkte. Ein Hinweis, dass der Fukushima-Effekt langsam verpufft, liefern auch die Grünliberalen (glp).

Die glp gehört mit 4,6 Prozent zwar immer noch zu den Gewinnern, verglichen mit den Wahlbarometern vom April und Juni musste sie jedoch zurückbuchstabieren. Im April waren die Grünliberalen noch auf 5,7 Prozent gekommen; im Juni auf 5,2 Prozent.

SVP klar an der Spitze

Klare Leaderin bleibt die SVP mit 27,4 Prozent Wähleranteil. Sie zeige jedoch trotz der jüngst lancierten Initiative «gegen Masseneinwanderung» Mobilisierungsprobleme, halten die Politologen von gfs.bern fest. Bei den Wahlen 2007 hatten sich noch 28,9 Prozent Wähler für die SVP entschieden. Auch im Vergleich zum Barometer vom Juni verlor die SVP 0,1 Prozentpunkte.

(bg/sda)

xxxFORUMHINWEISxxx
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Überschatten die Sonderdebatten das Tagesgeschäft?
Bern - In der letzten Session vor den ... mehr lesen
Die SP unter Parteipräsident Levrat gewinnt mehr Unterstützung aus dem Volk.
Wahlen 2011 Bern - Mit den Sorgen um die ... mehr lesen
Bern - Politiker der bürgerlichen Mitte haben sich in der vergangenen Legislatur ... mehr lesen
Besonders in der Energiefrage seien die Mitte-Parteien umweltfreundlicher geworden.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Parteipräsident der SVP Toni Brunner: Seine Partei verliert Wähler.
Wahlen 2011 Bern - Zwei Monaten vor den eidg. ... mehr lesen
Basel - Der Präsident der ... mehr lesen
Martin Bäumle, Präsident der Grünliberalen sieht den Wahlen zuversichtlich entgegen.
Die Grünliberalen haben bei den eidgenössischen Wahlen zugelegt.
Bern - Der Fukushima-Effekt zeigt auch national seine Wirkung: Wäre am 10. April gewählt worden, hätten die Grünen und die Grünliberalen deutlich zugelegt. Nichts anhaben kann die Sorge ... mehr lesen
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 18°C 24°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Basel 18°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 17°C 22°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
Bern 18°C 24°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Luzern 19°C 24°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Genf 19°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 22°C 30°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten